© Foto by BVB
"Ungereimtheiten bei Messgrössen": Neue BVB-Dienstbekleidung

Mass-Panne bei neuer BVB-Uniform

Bei jedem achten Chauffeur sitzt die neue Dienstbekleidung nicht perfekt


Von Peter Knechtli


Ab 23. August präsentieren sich die Chauffeure und Chauffeusen der Basler Verkehrsbetriebe (BVB) in neuer Dienstbekleidung: Flexibler, modischer, komfortabler. Doch bei jedem achten Bus- und Drämmlifahrer stimmte die Grösse eines Kleidungsstücks nicht.


Das Korps der BVB-Chauffeure und -Chauffeusen dürfte aufatmen - im wahrsten Sinn des Wortes: Es erhält eine neue "Dienstbekleidung", die die bisherige "Uniform" ablöst. Die farblich abgestimmte Kollektion, die die BVB präsentiert, ist schon auf den ersten Blick gefällig: Flotte flexible Textilien, die entsprechend den meteorologischen Verhältnissen kombiniert werden können und trotzdem einheitlich wirken. Gleichzeitig fällt die Krawattenpflicht dahin und "für sommerliche Tenü-Erleichterungen braucht es nicht mehr eine von oben erteilte Erlaubnis", so BVB-Sprecher Pius Marrer. Besonderen Wert habe die BVB darauf gelegt, dass alle Kleidungsstücke aus "hautfreundlichen Stoffen" gefertigt sind.

Fehlerquote fast 15 Prozent

Die neue Hülle und die erleichterten Tenüvorschriften liess aber nicht bei allen BVB-Angestellten Freude aufkommen. Andi Haufler, Projektleiter der neuen Dienstbekleidung, bestätigte Informationen von OnlineReports, wonach es bei zahlreichen Mitarbeitenden zu Mass-Pannen gekommen sei. Haufler sprach von "Ungereimtheiten bei Messgrössen", wobei, wie er herausstreicht, "die Mehrheit richtig beliefert" worden sei. Auf Nachfrage erklärte der Projektverantwortliche, dass von 624 neu ausgerüsteten Angestellten in 80 bis 90 Fällen falsche Grössen geliefert wurden. Und dies, so ein langjähriger BVB-Chauffeur zu OnlineReports, "obschon jede und jeder Einzelne persönlich vermessen" worden sei.

Die falschen Lieferungen betreffen vor allem Sweatshirts und Hemden, die nun justiert und ersetzt werden müssen. Produzentin ist die in Hagendorn ZG domizilierte Firma "Workfashion.com", die als Siegerin einer Ausschreibung hervorgegangen war, und mit der die BVB seit Anfang Jahr zusammenarbeiten. Gemäss Haufler sei die Kooperation sehr zufriedenstellend: "Die Firma hat uns geholfen in einer Phase, in der wir etwas hilflos waren."

Gewichtszunahme verantwortlich?

Wer den erheblichen zusätzlichen Arbeitsaufwand zu verantworten hat und wer ihn bezahlt, sei "Teil der Abklärungen" (so Haufler). Er warnte jedoch davor, die Verantwortung vorschnell der Produzentin "Workfashion" anzulasten. Denn es habe auch Mitarbeitende gegeben, die in den Monaten zwischen Mass-Nahme und Ablieferung der Kleidung "an Gewicht zugenommen" hätten.

Den betroffenen Mitarbeitenden bieten sich nun zwei Möglichkeiten: Entweder in zu grosser oder zu enger Bekleidung in der Führerkabine zu erscheinen oder die Textilien umzutauschen - in der Freizeit.

22. August 2004


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Kleider machen Drämmler!"

Auch ich finde es ja schön, eine nett angezogene "Drämmli-Fiehrere oder -fiehrer" zu sehen. Aus diesem topmodernen Dress sollte aber jetzt auch ein top-nettes Lächeln kommen. Man ist zwar unter den Drämmlern bemüht, freundlich und zuvorkommend zu sein und zwar nicht nur zu den Fahrgästen, sondern auch zum Privatverkehr auf der Strasse. Da hat sich schon einiges gebessert.

 

Etwas muss ich jedoch noch los werden: Könnten die BVB-Dieselbus-Führer an den Haltestellen nicht doch den Motor abstellen? Da bläst jeweils den wartenden Fahrgästen ein grausamer Auspuff-Gestank ins Gesicht, von der Verschmutzung der Luft will ich gar nicht reden. Bitte jetzt keine Ausreden von wegen "aus technischen Gründen" und so. Wenn die Privatautos vermehrt beim Halt den Motor abstellen, weshalb kann da der öffentliche Verkehr nicht mit gutem Beispiel voran. Herr Regierungsrat Lewin soll sich einmal eine Stunde an die BVB-Bus-Diesel-Stink-Haltestelle hinstellen - er wird dann wahrscheinlich wieder Freude an den Trolleybussen haben.


Cony Meyer, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Luxusproblem "Motz-Kultur"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Regula Rytz ist somit der*die einzige Bundesratskandidat*in, welche sich klar hinter die Forderungen der Klimastreik-Bewegung stellt."

Dominik Waser
Zürcher Klimaaktivist
in einem Communiqué
vom 6. Dezember 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Es *weih*nach*tet s*e*h*r*.

RückSpiegel


Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.