© Fotos by Xenia Keller, OnlineReports.ch
"Gestrichen, gezupft, gehauen": Basler Hawaii-Musiker

Der pazifische Traum mitten im Basler Rotlicht-Bezirk

In einem Hinterhof  in der Sperrstrasse heizen sie auf hawaiianisch ein: Die Senioren vom "Hula-Club"


Von Xenia Keller


Ihr Leben lang spielen sie Hawaii-Musik und bringen die Lebensfreude der Südsee in einen unscheinbaren Club nach Basel. Nun kämpfen die musizierenden Senioren ums Überleben: Mit viel Wille und mit ihrer geliebten Musik – im kultträchtigen "Hula-Club" an der Sperrstrasse.


Es dämmert über dem Kleinbasler Puffquartier. Aus den anrüchigen Salons dieser zwielichtigen Gegend dringen vereinzelt gedämpftes Lachen und Musikfetzen auf die Strasse. Hinter den dunkelroten Vorhängen herrscht Hula-Hochstimmung, doch von diesen Freuden ist hier nicht die Rede. Das Ende der Sperrstrasse am nördlichen Ende des Clara-Quartiers liegt verlassen da. An dieser Stelle, hinter verlassenen Messe-Hallen, wo sich dubiose Gestalten kreuzen und Jung-Frauen eine Begleitung suchen, spielt sich seit dreissig Jahren immer das Gleiche ab: Jeden Dienstag- und jeden letzten Freitagabend des Monats pilgern propere, anständige Senioren hierher ins delikate Herz Kleinbasels.

Die werten Herren und Damen steuern geradewegs auf den Wohnblock mit der Nummer 97 zu, der, fad und einfallslos, zum Strassenbild passt. Sie marschieren stracks durch Flur und Hinterhof, steigen die steile Treppe hinunter und verschwinden hinter einer massiven Tür. Alles ist wieder still. Nichts lässt erahnen, was sich dahinter gleich abspielen wird: Willkommen im Basler "Hula-Club".

Hula im Herz – Beat im Blut

Lang ist's her. Drei Basler Buben begeisterten sich Ende der vierziger Jahre für hawaiianische Musik – nicht weiter verwunderlich: Die Hits der holländischen Gruppe "Kilima Hawaiians" wurden im Radio auf und ab gespielt. Fasziniert und inspiriert vom blumig-melodiösen Klimbim gründeten sie eine eigene Band, die "Basler Strizzi". Was als Jungenstreich begann, wurde zur feschen Bande "Okinawa Hawaiians". Aus kleinen Firmenauftritten wurden Konzerte für Quartiervereine und Clubs.

Die flotten Jungs sicherten sich mit ihren Interpretationen hawaiianischer Ohrwürmer einen festen Platz in der Basler Musikszene. Sogar eine Schallplatte kam 1953 zustande. Zwei Jahre später schloss sich das Trio einer befreundeten Basler Gruppe an: Den "Hula Hawaiians". Die Hawaii-Welle der fünfziger und sechziger Jahre zog sie mit Herz, Schmerz und Seele mit, so dass weitere Schallplatten, Filme und gar Fernsehauftritte der Hobby-Musiker folgten. 1979 bezog das Quintett seinen Bandkeller an der Sperrstrasse 97: Den "Hula Club".

Die "Hula Hawaiians" haben das Zeitliche gesegnet, aber der Club hat überlebt und mit ihm die Basler Hula-Szene. Ihrer kessen Riehemer Bardame Esther Soland (Bild), mit 54 Jahren Juniorin der Clique, und dem süddeutschen Hawaii-Gitarre-Profi Heinz Haag (63, Bild) sei Dank: Vor fünf Jahren, nachdem drei der fünf "Hula Hawaiians"-Musiker gestorben sind, verkauften die überlebenden Brüder Kunz ihr Inventar an das Duo Soland/Haag ("Wir sind ein Dream-Team"): Sie als organisierender "Serviergummi" und "legendäre gute Seele" des Clubs, wie sie schmunzelt, und er als musikalischer Chef und versierter Hawaii-Gitarrist des Ensembles "Hula Hawaiian Memories" schmeissen den Laden astrein.

Sie swingen in den Lebensabend

An den Tischen sitzen die Fans erwartungsvoll Haut an Haut: Aufrechte Senioren mit leuchtenden Augen inmitten von Sonnenuntergängen, Kunstblumen und Vergangenheit. Geduldig warten sie auf ihre Helden, nippen am ersten Glas Wein und zelebrieren unbeschwertes Beisammensein. "Liebe Hula-Freunde und -Freundinnen, herzlich willkommen im Hula Club", tönt es jetzt zur Begrüssung wie gewohnt von der improvisierten Bühne her, wo sich einige wackere Senioren aufgestellt haben. Sie bilden, behangen mit der Plastik-Pracht von Orchideen-Blüten (auf Hawaiianisch "Lei" genannt), die hauseigene Band "Hula Hawaiian Memories" um Heinz Haag und Werner Brunner, zusammen mit den früheren "Hula Hawaiians"-Musikern Werner und Ruedi Kunz. Die sechs Saiten-Akrobaten im Alter zwischen 63 und 74 Jahren legen die Finger an Gitarre, Ukulele und Bass.

Dann gehts los: Gestrichen, gezupft und gehauen werden die Instrumente vor dem dominierenden Hintergrund eines endlosen Sandstrands, Palmen, Meer und weissen Puffwölkchen. Mit fröhlich-melancholischen Klängen bringen sie den Nostalgie-Ort zum Dampfen. Die rüstigen Senioren schaukeln jetzt und klatschen den Takt. Genussvoll lassen sie sich von der Südsee-Glückseligkeit mit- und hinreissen, die die gestandenen Musiker mit jugendlicher Vitalität verbreiten. Das ist ganz im Sinne von Organisatorin Esther Soland: "Den Plausch sollen sie haben, das ist unser Motto."

Mit Musikvielfalt gegen den Untergang

Doch wenn beim Singen und Swingen an der Sperrstrasse 97 die Hawaii-Post abgeht, spüren die Gäste nichts von den Sorgen, die Soland und Haag plagen: Die noch verbliebenen Stammgäste drohen wegzusterben. Was makaber klingt, ist für den Hula Club bitterer Ernst. "Viele Mitglieder starben oder sind zu schwach geworden, um hier rasch vorbeizuschauen", bedauert Heinz Haag. Früher konnte sich das nostalgische Hawaii-Refugium als Insider-Tipp kultivieren, heute kämpfen die Mieter um Aufmerksamkeit und Geld. "Wir sind auf freiwillige Mitgliederbeiträge von 75 Franken im Jahr und auf den Umsatz aus dem privaten Barbetrieb angewiesen."

Gegen den Durst gibt’s im "Hula-Club" erst noch Preiswertes: Zwar keine hochprozentigen Früchte-Cocktails, dafür Bier zu 3.90 Franken und ein "wirklich volles" Glas Wein zu 3.50 Franken. Bescheidene 3.80 Franken kosten die von Ester Soland selbt belegten Brote. Obschon es für das Leitungs-Duo finanziell immer enger wird, bleibt es entschlossen: "Unseren Club werden wir auf keinen Fall aufgeben", meint die Promoterin trotzig, "er ist doch einmalig", auch wenn die Hawaii-Musik generell "ins Hintertreffen geraten ist" (Haag).

Stil-Öffnung durch Gast-Gruppen

Einen ersten Rettungsring warfen die Beiden im Jahr 2005 aus: Indem sie ihr Musikprogramm zur Gage einer Topfkollekte Gastmusikern öffneten und stilistische Vielfalt erhöhten, hoffen sie auf verstärken Zulauf – und vor allem auf jüngere Gäste ("Die meisten Gäste sind seit Ewigkeiten im Pensionsalter"). Von Blues, über Bossa Nova zu Swing bis zu Country und Dixie-Sessions, "für jeden Geschmack ist etwas dabei an guter und günstiger Musik", freut sich Soland standhaft. "Ob jung oder alt, in Gruppen oder alleine, alle sind willkommen in unserem lustigen Rentnerverband", lacht ihr Club-Kumpel, und fügt hinzu: "Je mehr Publikumszulauf wir haben, umso mehr beflügelt uns das." Einzige Bedingung: Ihre Hawaii-Musik lassen sich die Senioren nicht nehmen. Bei Gast-Auftritten klimpern sie jeweils das Rahmenprogramm.

"So lange es noch geht" wollen es die Hulas an der Sperrstrasse beben lassen. Schliesslich trägt der "Hula Club" auch eine Verantwortung: "Er ist einzigartig in der Region. Sogar für die gesamte Schweiz hält der Club die Hawaii-Musik am Leben", nimmt Haag für seine Leidenschaft in Anspruch.

Auch "Elvis" gibt sich die Ehre

Wenn der "King of Rock" alias "Elvis" – ein Presley-Imitator aus dem süddeutschen Raum – dem Club die Ehre gibt, ist die Hütte "bumsvoll", grinst Soland. Fünfzig Senioren drängeln sich dann vor den Palmen, dem Strand und den weissen Puffwölkchen, um im romantischen "Elvis"-Sound zu schwelgen. Auch regionale Künstler wie der Country Solo-Sänger Horst Krush, das Mundharmonika-Trio "Piranhas" oder die Basler Schlager-Urgesteine Hansheini Kaufmann und Lily Baumann.

"Früher sassen wir noch auf der Bassgeige", erinnert sich eine ältere Dame im Stammpublikum. "The Honolulu Girls Basel" waren vier kecke Baslerinnen, die Anfang der sechziger Jahre, im Partnerlook mit zeitgemäss karierten Hemden oder in gewagten Baströckchen musizierten. Eine davon ist die 68-jährige Valerie "Vally" Claus, die noch heute als eingefleischter Hula-Club-Fan gelegentlich ein Stelldichein gibt. Sie schätzt den "sozialen Treffpunkt" und will gemeinsam mit ihren Freunden auftreten, "solange die Finger noch mitmachen".

Gegen Mitternacht, wenn die Südsee-Show zu Ende geht, werden die Gäste des "Hula-Clubs" – wie seit dreissig Jahren – mit dem herzerweichenden Lied "Aloha-Oe", einer Komposition der letzten Königin von Hawaii, verabschiedet. "Aloha" bedeutet guten Tag und auf Wiedersehen – bis zum nächsten Mal, wenn es wieder heisst "Liebe Hula-Freunde und -Freundinnen". Verträumt verlassen die Gäste den Keller mit "einem guten, zufriedenen Gefühl", wie sich Soland wünscht, bis sie sich wieder in der Sperrstrasse finden, in einer Strasse, wo Raubein und Randständige ihre Zelte aufschlagen. "Ich habe immer ein ungutes Gefühl und hoffe, dass nichts passiert", gesteht Ex-Honolulu-Girl Vally. Esther Soland aber, seit 16 Jahren mit der Lokalität vertraut, beschwichtigt: "Unsere Gäste wurden noch nie belästigt".

"Nächstes Jahr" nach Hawaii

Derweil träumen die Protagonisten schon von der Zukunft. Seit genau fünfzig Jahren spielt Heinz Haag "mit ganzem Herzen" Hawaii-Musik, seine Band heisst "Hawaiianische Erinnerungen" und sein Leben ist geprägt vom "Fernweh nach der Südsee", doch in Hawaii war er seiner Lebzeit noch nie. Mit Ukulele-Spieler Rudolpho Kunz, ebenfalls Hawaii-Laie, will er seinen Traum wahr machen: "Gemeinsam mit unseren Gattinnen wollen wir nach Hawaii fliegen, ("lieber zu spät, als gar nie", ruft Esther dazwischen) Ende nächstes Jahr dann."

Doch diesen Vorsatz nimmt er sich nicht das erste Mal: "Ich denke ja laufend daran, aber bis jetzt hat leider immer das Kleingeld gefehlt", bedauert er. Seine geliebte Musik-Kultur einmal am Original-Schauplatz hautnah mitzuerleben, "das wär schon ein Ober-Highlight meines Lebens, das Sahnehäubchen über alles drüber", schwärmt Haag – "wenn es denn klappt".

Die Hulas basteln an einer Website: www.hula-club.ch

7. August 2009



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Im abdenbdlichen Feierabendstau nutz manch ein Autofahrer die gesperrte rechte Spur in Fahrtrichtung Basel ...".

BaZ online
vom 2. Februar 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... vielleicht, weil er mit der deutschsprachigen Tastatur nicht zurecht kommt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Das Medienportal persoenlich.com zog die OnlineReports-Meldung über die Kündigung des BaZ-Abos durch den ehemaligen BaZ-Verleger Matthias Hagemann nach.

Die Nachricht über den Abbruch der Gelterkinder Rahmtäfeli-Fabrik wurde von der Volksstimme aufgenommen.

Die Sissacher Volksstimme, die Basler Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über den Bolzenschuss im Gelterkinder Ortskern auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über den erneuten Parteiwechsel von Grossrat Michel Rusterholtz auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung griff die OnlineReports-News über den Sammelerfolg des Referendums gegen Alkohol in Jugendzentren auf.

Die OnlineReports-Story über Andrea Strahm und die Präsidiums-Suche der Basler CVP nahmen das SRF-Regionaljournal, die TagesWoche, die Basler Zeitung und die BZ Basel auf.

Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ online nahmen die OnlineReports-News über den Austritt Daniel Goepferts aus dem Basler Grossen Rat auf.

In ihrem Kommentar über "Die Arroganz der Basler Regierung" (Schlagzeile) nahm die Basler Zeitung Bezug auf eine Schilderung in OnlineReports.

SRF online bezog sich in ihrem Bericht über den ASE-Prozess auf OnlineReports.

Für ihre Sendungen "10vor10" und "Schweiz aktuell" holte das Schweizer Fernsehen Statements bei OnlineReports ein.

Die BZ Basel und 20 Minuten online bezogen sich in ihren Artikel über die Basler CVP-Präsidentin Adrea Strahm auf ihre Kolumnen in OnlineReports.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über Platzprobleme des neuen BVB-"Flexity"-Trams am Basler Aeschenplatz auf.

In seinem Bericht über den Anlage-Skandal der ASE Investment ging die Sendung "10vor10" des Schweizer Fernsehens auf die Rolle von OnlineReports bei der Enthüllung des Schwndels ein.

In seinem Bericht über das von Handwerker-Autos besetzte Trottoir in der Basler Centralbahnstrasse nahm das SRF-Regionaljournal auf einen früheren OnlineReports-Artikel Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, das SRF-Regionaljournal, 20 Minuten online und die SDA nahmen den OnlineReports-Bericht über die Verurteilung des Rappers Ensy auf.

Die Volksstimme beschrieb, wie Peter Knechtli vor 30 Jahren die Brand-Katastrophe von Schweizerhalle erlebte.

Die NZZ zitierte aus dem OnlineReports-Kommentar zu den Basler Regierungsrats-Wahlen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Weil im Gelterkinder Kindergarten "Staffelen" die defekte Ölheizung nicht durch eine "einigermassen kostenattraktive und baulich auch realisierbare Alternative zu Öl ersetzt werden kann", beschloss der Gemeinderat "den Ersatz der alten Anlage durch einen neuen Öl-Brennwertkessel".

• Der 44-jährige Chemiker Alexander Schocker wird neuer Leiter Forensik bei der Polizei Basel-Landschaft als Nachfolge von Markus Looser, der letzten Herbst zur Kriminalpolizei Basel-Stadt wechselte.

• Die Oberwiler Bevölkerung hat in einer Referendums-Abstimmung den Beschluss über den Kredit für die Planung Eisweiherplus mit 1'072 Ja zu 2'820 Nein aufgehoben und damit die Planung beendet.

• Der Baselbieter Landrat hat einen Kredit von 14 Millionen Franken zum Bau der Tramlinie Margarethenstich bewilligt.

• Das Referendum gegen die unbegrenzte Alkohol-Abgabemöglichkeit in baselstädtischen Jugendzentren wurde mit 4’600 Unterschriften eingereicht.

• Der 53-jährige Patrick Dill wird ab 1. April neuer Leiter der Gemeindeverwaltung Allschwil.

• Der Kanton Baselland beteiligt sich an der "Berufsschau 2017" in Pratteln mit einem finanziellen Beitrag aus den Mitteln des Wirtschaftsförderungs-Fonds in der Höhe von 900'000 Franken (bisher 950'000 Franken).

• Der Basler "Mittelstand" hat seit Anfang dieses Jahres mit Remo Ley, der Paul Rüst ablöst, einen neuen Präsidenten.

• Mit 7,3 Millionen Passagieren verzeichnete der EuroAirport im Jahr 2016 mit einer Zunahme von knapp vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen neuen Rekord.

• Nach dem Rücktritt von Elisabeth Ackermann als Co-Präsidentin der Basler Grünen als Folge ihrer Wahl in die Kantonsregierung führen interimistisch Harald Friedl und Barbara Wegmann die Partei.

Tobias Brenk ist als Nachfolger der abtretenden "Kaserne"-Chefin Carena Schlewitt neuer künstlerischer Leiter des Theaterfestival Basel.

Gerhard Schafroth, Gründungsmitglied und Gründungspräsident der Baselbieter Grünliberalen, tritt nach fast zehn Jahren aus dem Parteivorstand zurück und überlässt seinen Posten dem 26-jährigen Frenkendörfer Wirtschaftsstudenten Patrick Wolfgang.

• Die Augenkliniken des Kantonsspitals Baselland und des Universitätsspitals Basel arbeiten künftig so eng zusammen, dass sie ihre Angebote miteinander abstimmen und medizinisches Personal austauschen.

• In Liestal werden die Gasstrasse (Abschnitt Rheinstrasse bis Weierweg), der Weierweg und die Rosenstrasse vom Gemeinde- ins Kantonsstrassennetz integriert und umgebaut werden.

Beat Lüthy (54), dreifacher Vater aus Sissach, wird neuer Leiter des Baselbieter Amts für Volksschulen.

• Der ACS beider Basel will gegen die Einführung von "Tempo 30" auf Basler Hauptverkehrsachsen weiter zu kämpfen und den Fall am Beispiel der Sevogelstrasse vor Bundesgericht bringen.

• Mit dem Ziel, dass Basler Jugendzentren alkoholfrei bleiben, hat ein Komitee aus gesundheits- und jugendschutzorientierten Kreisen das Referendum gegen das revidierte Gastgewerbegesetz ergriffen.

• Im Rahmen ihrer Aktion "Noël" hat die Basler Kantonspolizei 36 Langfinger verhaftet.

• Zur Unternehmenssteuer-Reform III haben die Basler SP-Delegierten mit 84 zu 47 Stimmen bei 3 Enthaltungen die Nein-Parole beschlossen.

• In zwei von 27 Enkelbetrugs-Fällen konnten Gangster im Baselbiet gesamthaft 16'000 Franken ergaunern.

• Entgegen der ursprünglichen Absicht bleibt der Polizeiposten Waldenburg aus "regionalpolitischen Gründen" bis auf Weiteres bestehen, wie die Baselbieter Regierung schreibt.

• Die beiden Basler Parteien CVP und EVP führen ihre seit vier Jahren bestehende Fraktionsgemeinschaft im Grossen Rat weiter.

Leila Straumann, die Leiterin der baselstädtischen Abteilung Gleichstellung von Frauen und Männern, übernimmt ab 1. Dezember 2017 das Präsidium der Schweizerischen Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten (SKG).

• Die Stimmberechtigten von Sissach haben sich mit 1‘583 Ja- gegen 985 Nein-Stimmen für den Ausbau der Kunsteisbahn zur geschlossenen Eishalle ausgesprochen.