© Foto by OnlineReports.ch
"Offener Gesamtcharakter": FCB-Trainingswiese, Sichtschutz

Nylon-Sichtschutz um Trainings-Platz der FCB-Profis soll fallen

Der Gemeinderat von Münchenstein macht für seine Forderung zonenrechtliche Gründe geltend – Investitionsfolgen für Landbesitzer Basel-Stadt


Von Peter Knechtli


Wenn die Star-Kicker des FC Basel in der Brüglinger Ebene trainieren, bleibt das Auge der Öffentlichkeit und der Medien draussen. Dafür sorgt ein grüner Sichtschutz rund um die beiden Trainingsfelder. Jetzt verlangt die Standortgemeinde Münchenstein die Entfernung dieser Nylonwand – weil sie nicht den Zonenvorschriften entspricht.


Die erste Mannschaft des FC Basel trainierte während Jahren im südlichen Teil der Brüglinger Ebene – so zum Beispiel in der Zeit von Christian Gross. Die Trainingsfelder der Stars befanden sich auf öffentlichem Grund im südlichen Teil der Birs-Ebene – und sie liessen Volksnähe zu: Passanten konnten aus Distanz mitverfolgen, wie sich die Stars fit hielten und wie sie neue Finten einstudierten.

Sousa Vorhang vor dem Clubhaus

Als der FCB-Campus mit seinen fünf Spielplätzen entstand, mussten die Trainingsfelder 10 und 11 der Stamm-Mannschaft weichen. Seit rund drei Jahren gehören die Felder 19 und 20 entlang der "Grossen Allee" südlich des Gartenbads St. Jakob exklusiv den Top-Spielern und ihren Trainern, wie auch ein Schild "Rasenfläche gesperrt, Sportamt Basel-Stadt verrät.

Seit rund drei Jahren ist der Zaun rund um die beiden Spielfelder mit einem rund zweieinhalb Meter hohen grünen Nylon-Sichtschutz versehen. Trainer Paulo Sousa – allenfalls schon Vorgängern ab Heiko Vogel – war es ein Anliegen, die "heiligen Plätze" (so ein Nutzer der Nachbarschaft) optisch komplett abzuschirmen. Selbst vor dem direkt angrenzenden Clubhaus des FC Polizei (FCP) liess Sousa einen Vorhang spannen und die Türen auf den Rasen verriegeln.

Im Widerspruch zu Zonenvorschriften

Dies weniger aus Angst davor, dass sportive Spione die Mannschaft beim Einstudieren neuer Winkel und Spielzüge beobachten. Vielmehr, so ist aus dem FCB-Umfeld zu erfahren, gehe es darum "ungestört und in Ruhe" trainieren zu können oder sich ohne Einfluss von aussen einen Probespieler anschauen. Der Grad der erlaubten Volksnähe, sei sehr vom einzelnen Trainer abhängig.

Doch was bisher geduldet wurde, gilt nicht mehr: Die Gemeinde Münchenstein, auf deren Bann die dem Kanton Basel-Stadt gehörenden Trainingsplätze liegen, gab den Tarif durch. In einem eingeschriebenen Brief an Immobilien Basel-Stadt (IBS) vom 11. Juni 2014 verlangte die kommunale Bauverwaltung, der Sichtschutz müsse innerhalb von drei Wochen entfernt werden. Die Zeit zog ins Land und Sousa zum FCB. Ende März hakte der Münchensteiner Bauausschuss nach: Die grüne Nylonwand widerspreche den Zonenschutz-Spezialvorschriften in der Brüglinger Ebene und müsse weg. So soll der "offene Gesamtcharakter der vorhandenen Landschaft für alle Nutzer erlebbar bleiben" – also keine Trainings-Privilegien für die Fussball-Profis.

Basel-Stadt muss Verfügung umsetzen

Bis heute ist der Sichtschutz-Hader nicht gelöst. Peter Howald, der Leiter des Basler Sportamts, als staatlicher Kontaktmann zum Platz-Mieter FC Basel zwischen Hammer und Amboss, setzte alle Hebel in Bewegung, um einerseits die Fussball-Ikonen nicht madig zu machen und anderseits auch den Ansprüchen der Standortgemeinde gerecht zu werden. Denn, so Howald zu OnlineReports: "Wir sind verpflichtet, die Entfernungs-Verfügung der Gemeinde Münchenstein durchzusetzen." Am besten, dachte er, wäre es, wenn Club-Chef Bernhard Heusler direkt das Gespräch mit Münchenstein suchte, um für das Sichtschutz-Anliegen des Trainers zu werben. Doch ein solches Gespräch, erfuhr OnlineReports aus sicherer Quelle, "hat bisher nicht stattgefunden".

Das Thema ist nicht ohne Delikatesse, auch wenn alle Beteiligten auf eine "allseits gütliche Lösung" hoffen. Vom FC Basel wollte niemand zitierbar zur Entwicklung oder möglichen Lösungsansätzen Stellung nehmen. So lässt sich nur spekulieren, dass es möglicherweise auch ums Geld geht.

Beträchtliche Investitionen absehbar

Denn Münchenstein steht laut Stefan Friedli, dem Geschäftsleiter der Gemeindeverwaltung Münchenstein, in "konstruktiven Gesprächen" mit Immobilien Basel-Stadt. Falls die staatliche Liegenschaftsverwaltung, wie angedacht, der Baselbieter Nachbargemeinde ein plausibles Konzept für einen natürlichen Sichtschutz vorlegt, wäre Münchenstein bereit, die derzeitige Nylonschutz-Lösung noch drei weitere Jahre zu tolerieren. Friedli kann sich eine Einsäumung der Trainigsfelder mit Pflanzen und eine "leichte Verschiebung" der Plätze Richung Birs vorstellen.

Christian Mehlisch, im Portfolio-Management von Immobilien Basel Leiter des Verwaltungsvermögens, ist "zuversichtlich" und "nicht interessiert, auf Konfrontationskurs zu gehen". Zu OnlineReports sagte er: "Wir werden noch dieses Jahr mit Studien beginnen, auf welche Weise ein Sichtschutz legal möglich ist." Für Mehlisch aber ist heute schon klar, dass die von Münchenstein gewünschte Lösung "grössere bauliche Veränderungen" mit entsprechenden Kosten erfordert.

Als Bauherr würde der Kanton Basel-Stadt auftreten. Vermutlich müsste der Grosse Rat den Kredit-Beschluss fällen. Offen ist die Frage, wie weit und ob überhaupt sich Basel-Stadt an allfälligen Folgekosten beteiligen müsste, da die Herstellung von Sichtschutz für einen privaten Sport-Club keine staatliche Aufgabe ist.

Vielleicht sind auch die absehbaren Kosten ein Grund dafür, dass sich derzeit keine der beteiligten Parteien frühzeitig als freudiger "Investor" zu erkennen geben will.

16. Juni 2015


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Baselbieter SVP saugt an der Turnier-Subvention"

BZ Basel
vom 4. Februar 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Exklusiv: Die einzige Partei, die Geld essen kann.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Das Medienportal persoenlich.com zog die OnlineReports-Meldung über die Kündigung des BaZ-Abos durch den ehemaligen BaZ-Verleger Matthias Hagemann nach.

Die Nachricht über den Abbruch der Gelterkinder Rahmtäfeli-Fabrik wurde von der Volksstimme aufgenommen.

Die Sissacher Volksstimme, die Basler Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über den Bolzenschuss im Gelterkinder Ortskern auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über den erneuten Parteiwechsel von Grossrat Michel Rusterholtz auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung griff die OnlineReports-News über den Sammelerfolg des Referendums gegen Alkohol in Jugendzentren auf.

Die OnlineReports-Story über Andrea Strahm und die Präsidiums-Suche der Basler CVP nahmen das SRF-Regionaljournal, die TagesWoche, die Basler Zeitung und die BZ Basel auf.

Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ online nahmen die OnlineReports-News über den Austritt Daniel Goepferts aus dem Basler Grossen Rat auf.

In ihrem Kommentar über "Die Arroganz der Basler Regierung" (Schlagzeile) nahm die Basler Zeitung Bezug auf eine Schilderung in OnlineReports.

SRF online bezog sich in ihrem Bericht über den ASE-Prozess auf OnlineReports.

Für ihre Sendungen "10vor10" und "Schweiz aktuell" holte das Schweizer Fernsehen Statements bei OnlineReports ein.

Die BZ Basel und 20 Minuten online bezogen sich in ihren Artikel über die Basler CVP-Präsidentin Adrea Strahm auf ihre Kolumnen in OnlineReports.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über Platzprobleme des neuen BVB-"Flexity"-Trams am Basler Aeschenplatz auf.

In seinem Bericht über den Anlage-Skandal der ASE Investment ging die Sendung "10vor10" des Schweizer Fernsehens auf die Rolle von OnlineReports bei der Enthüllung des Schwndels ein.

In seinem Bericht über das von Handwerker-Autos besetzte Trottoir in der Basler Centralbahnstrasse nahm das SRF-Regionaljournal auf einen früheren OnlineReports-Artikel Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, das SRF-Regionaljournal, 20 Minuten online und die SDA nahmen den OnlineReports-Bericht über die Verurteilung des Rappers Ensy auf.

Die Volksstimme beschrieb, wie Peter Knechtli vor 30 Jahren die Brand-Katastrophe von Schweizerhalle erlebte.

Die NZZ zitierte aus dem OnlineReports-Kommentar zu den Basler Regierungsrats-Wahlen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


•  Die Baselbieter Jungsozialisten (Juso) haben Ronja Jansen (21) und Nils Jocher (20), beide aus Frenkendorf, einstimmig als ihr Co-Präsidium gewählt.

• Der Leiter der Basler Stadtreinigung, Peter Schär (47), hat seine Stelle beim Tiefbauamt auf 1. März gekündigt, um eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen.

• Weil im Gelterkinder Kindergarten "Staffelen" die defekte Ölheizung nicht durch eine "einigermassen kostenattraktive und baulich auch realisierbare Alternative zu Öl ersetzt werden kann", beschloss der Gemeinderat "den Ersatz der alten Anlage durch einen neuen Öl-Brennwertkessel".

• Der 44-jährige Chemiker Alexander Schocker wird neuer Leiter Forensik bei der Polizei Basel-Landschaft als Nachfolge von Markus Looser, der letzten Herbst zur Kriminalpolizei Basel-Stadt wechselte.

• Die Oberwiler Bevölkerung hat in einer Referendums-Abstimmung den Beschluss über den Kredit für die Planung Eisweiherplus mit 1'072 Ja zu 2'820 Nein aufgehoben und damit die Planung beendet.

• Der Baselbieter Landrat hat einen Kredit von 14 Millionen Franken zum Bau der Tramlinie Margarethenstich bewilligt.

• Das Referendum gegen die unbegrenzte Alkohol-Abgabemöglichkeit in baselstädtischen Jugendzentren wurde mit 4’600 Unterschriften eingereicht.

• Der 53-jährige Patrick Dill wird ab 1. April neuer Leiter der Gemeindeverwaltung Allschwil.

• Der Kanton Baselland beteiligt sich an der "Berufsschau 2017" in Pratteln mit einem finanziellen Beitrag aus den Mitteln des Wirtschaftsförderungs-Fonds in der Höhe von 900'000 Franken (bisher 950'000 Franken).

• Der Basler "Mittelstand" hat seit Anfang dieses Jahres mit Remo Ley, der Paul Rüst ablöst, einen neuen Präsidenten.

• Mit 7,3 Millionen Passagieren verzeichnete der EuroAirport im Jahr 2016 mit einer Zunahme von knapp vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen neuen Rekord.

• Nach dem Rücktritt von Elisabeth Ackermann als Co-Präsidentin der Basler Grünen als Folge ihrer Wahl in die Kantonsregierung führen interimistisch Harald Friedl und Barbara Wegmann die Partei.

Tobias Brenk ist als Nachfolger der abtretenden "Kaserne"-Chefin Carena Schlewitt neuer künstlerischer Leiter des Theaterfestival Basel.

Gerhard Schafroth, Gründungsmitglied und Gründungspräsident der Baselbieter Grünliberalen, tritt nach fast zehn Jahren aus dem Parteivorstand zurück und überlässt seinen Posten dem 26-jährigen Frenkendörfer Wirtschaftsstudenten Patrick Wolfgang.