© Foto by OnlineReports.ch
"Erst würde ich zuhören": Baselbieter Tourismus-Manager Eggimann

Wenn bellende Vierbeiner die Wander-Lust stören

"Das Problem der aggressiven Hunde ist nicht riesig", sagt Tobias Eggimann vom Tourismus Baselland


Von Peter Knechtli


In warmen Sommertagen schwärmen die Wandervögel aus. Doch manchmal trüben aggressive Vierbeiner das Vergnügen. OnlineReports sprach mit Baselland Tourismus-Geschäftsführer Tobias Eggimann über Freuden und Frust im Landschafts-Paradies, über Wanderer als Botschafter des Baselbiets und über neue Wander- und Veloprojekte.


OnlineReports: Herr Eggimann, es herrscht Regen-Sommer. Wie oft waren Sie dieses Jahr schon im Baselbiet wandernd unterwegs?

Tobias Eggimann: Ich gehe gern wandern, aber ich gehe noch lieber auf Wanderwegen joggen. Ich war gerade gestern Abend von Lampenberg über den Gugger, Titterten über die Chastelenfluh und den Wildenstein zurück nach Lampenberg unterwegs.

OnlineReports: Wenn Sie wandern, nach welchen Kriterien wählen Sie Ihre Routen aus?

Eggimann: Beim Wandern steht die Aussicht an oberster Priorität. Und da bietet das Baselbiet die schönste Ausgangslage. Bei jeder Wanderung gibt es tolle Aussichtspunkte und von den Jurahöhen sind es 360 Grad Aussicht bis zum Mont Blanc. Unter dem Jahr komme ich locker auf zehn Besuche der Belchenfluh.

OnlineReports: Sind sie zufrieden mit der Ausschilderung der Wanderrouten?

Eggimann: Da haben wir eine hervorragende Situation. Sie ist in der Schweiz mustergültig.  Wichtig ist für Tourismus Baselland, dass wir die Routen thematisch vermarkten und schmackhaft machen.

OnlineReports: Das deckt sich mit meinen Erfahrungen. Aber letzten Sonntag lief ich zweimal ins Kraut. Nach dem Schmutzberg Richtung Hauenstein hört der Wanderweg in einer Wiese plötzlich auf.

Eggimann: Unsere Wanderwege sind eigentlich fehlerlos. Das Netz ist so sorgfältig aufgebaut, dass nichts passieren sollte. Es ist in Ihrem Fall am Gescheitesten, 200 Meter zurück zu gehen und die Wanderweg-Markierung zu konsultieren. Sie hätten direkt beim Schmutzberg rechts Richtung Ifenthal abzweigen müssen ...

OnlineReports: ... oh, peinlich. Aber der andere Fall. Nach der Bahnunterführung Sommerau beim Aufstieg auf den Gelterkinderberg führte mich ein gelb markierter steiler Weg plötzlich ins Dickicht und etwas später auf eine wunderschöne einsame Waldlichtung namens "Mutti", nur war weit und breit keine gelbe Markierung zu sehen. Gibt es noch Mängel in der Beschilderung?

Eggimann: Punktuell will ich nichts ausschliessen. Aber achten Sie darauf, den gelben Wegweisern und den gelben Rauten zu folgen. Die allermeisten Strecken sind sehr gut und sorgfältig beschildert.

OnlineReports: Ein grosses Tabu sind freilaufende Hunde auf Bauernhöfen, die aggressiv auf Wanderer zuspringen, bellen und mit den Zähnen fletschen. Nicht gerade eine Visitenkarte für das Wanderparadies Baselland.

Eggimann: Das Problem der aggressiven Hunde ist nicht riesig. Die Gemeinden stehen in der Pflicht, die Wanderwege gefahrlos begehbar zu machen. Wenn ein Hofhund den Leuten die Hölle heiss macht und unangenehm in Erscheinung tritt, dann kann der Belästigte dies bei der Gemeinde oder beim Verein Wanderwege beider Basel melden. Man nimmt dann Kontakt mit dem Bauern auf. Wichtig ist das Miteinander. Es soll im Gespräch eine Lösung gefunden werden.

"Auf einem Wanderweg muss man durchgehen
können, ohne sich fürchten zu müssen."




OnlineReports: Gibt es Anstrengungen von Tourismus Baselland, Bauernbetriebe an Wanderrouten dazu anzuhalten, Hunde so an die Leine zu nehmen, dass Wanderer nicht attackiert werden?

Eggimann: Wir würden uns nur einschalten, wenn es an ganz bestimmten Stellen auf Routen, die wir empfehlen, massive Probleme gäbe. Insbesondere mit kleinen Kindern und aggressiven Hunden hört der Spass auf. Auf einem Wanderweg muss man durchgehen können, ohne sich fürchten zu müssen. Wo dies nicht der Fall ist, klinken wir uns ein.

OnlineReports: Nicht alle Hofhunde sind aus Holz wie jener links im Bild. Haben Sie Rückmeldungen von Wanderern, die sich über aggressive Hunde auf Wanderwegen beschwert haben?

Eggimann: In jüngster Zeit nicht.

OnlineReports: Was gäben Sie ihnen zur Antwort?

Eggimann: Erst würde ich zuhören, dann das Feedback an die Gemeinden als primäre Ansprechpartner, zu denen wir einen guten Kontakt haben, weiterleiten.

OnlineReports: Wie ernst ist die Gefahr zu nehmen, die beim Wandern von Mutterkühen ausgehen kann?

Eggimann: Die Gefahr ist durchaus vorhanden. Eine Mutter hat von Natur aus einen hohen Beschützerinstinkt. Wenn sich die Kuh bedroht fühlt, greift sie an. Das richtige Verhalten ist ein gesunder Respekt und die Wahrung der vernünftigen Distanz. Man darf nicht vergessen, dass die Bauern vor dem Tourismus da waren. Dem ist bei zunehmenden Nutzungsansprüchen an die Landschaft Rechnung zu tragen.

OnlineReports: Bauern profitieren anderseits auch vom Tourismus durch Verkauf ab Höfen.

Eggimann: Das ist richtig. Es können dadurch auch Win-win-Situationen entstehen und die Bauern können die Präsenz des Tourismus nutzen. Auf dem Schmutzberg, auf dem Sie sich kürzlich verliefen, kann man beispielsweise in einer Selbstbedienungs-Scheune Getränke, Honig und verschiedene Hof-Produkte kaufen.

"Wandern und Velofahren sind starke Pfeiler
der Strategie von Baselland Tourismus."




OnlineReports: Stellen Sie eine Entwicklung der Wander-Aktivität im Baselbiet fest?

Eggimann: Ob mehr gewandert wird, kann ich nicht sagen. Wandern mit unseren 1'100 Kilometer Wanderwegen und Velofahren sind starke Pfeiler der Strategie von Baselland Tourismus. Wir haben Ende April die Wanderkarte lanciert und mussten bereits im Mai nachdrucken. Die Karte mit den Ausflugszielen, letztes Jahr geschaffen, wurde bereits in 80'000 Exemplaren verteilt. Unsere Partner - die Verkehrsunternehmen des Tarifverbundes Nordwestschweiz und die UBS AG - sind dabei auch als Distributoren wichtig. Uns geht es darum, das Wandern vor Ort einer breiten Bevölkerung zugänglich zu machen.

OnlineReports: Aber wohl nicht nur aus uneigennützigen Motiven?

Eggimann: Wanderer haben eine substanzielle Wertschöpfung. Sie lassen gutes Geld in der Gastronomie und im öffentlichen Verkehr liegen. Der gesundheitsfördernde und identitätsstiftende Aspekt kommt noch dazu. Wer sich in der Region verankert fühlt, betreibt bestes Standort-Marketing nach innen. Die Baselbieter, die vom touristischen Wert ihrer Gegend überzeugt sind, sind die besten Botschafter des Kantons.

OnlineReports: Die Website tourismusbaselland.ch bietet eine reichhaltige Fülle an Wandervorschlägen. Welche Features halten Sie für die attraktivsten?

Eggimann: Wir haben 18 Wanderrouten analog zur Karte digitalisiert. Sie können als Tourenblatt mit detaillierten Kartenausschnitten, Beschreibungen und sogar mit den aktuellen Wetterprognosen ausgedruckt werden. Attraktiv ist aber auch der 3D-Flug auf Google Earth, mit dem die gewünschte Wanderroute virtuell abgeflogen werden kann. Nicht zu vergessen ist die Lösung für Smartphones mit dem App "GPS-Tracks".

OnlineReports: Arbeiten Sie derzeit an weiteren Plänen und Projekten im Bereich Wanderland Baselland?

Eggimann: Hier möchten wir noch eines oder zwei weitere Angebote für ein- bis zweitägige Wanderungen anbieten. So offerieren heute schon das Bad Ramsach und der Landgasthof Bad Eptingen bei einer Übernachtung einen Gepäck-Transfer an den Ziel-Ort. Im Bereich Langsamverkehr wird kommendes Jahr das Velo ein Thema, wenn wir zwei neue ausgeschilderte Routen lancieren.

OnlineReports: Verraten Sie uns doch bitte diese neuen Velo-Touren.

Eggimann: Es sind Genussradfahr-Routen mit Elektrovelos von Liestal über die Jurahöhen nach Laufen und von Liestal nach Olten entlang den schönsten und ruhigsten meist asphaltierten Wegen mit bester Aussicht ohne Verkehr.

25. Juni 2013

Weiterführende Links:


Unser Gesprächspartner


Tobias Eggimann (37) ist seit knapp zwei Jahren Geschäftsführer von Tourismus Baselland. Der Vater von zwei Kindern im Alter von drei und fünf Jahren wohnt mit seiner Familie in Lampenberg.

Der Kantonstierarzt empfiehlt




OnlineReports bat den Baselbieter Kantonstierarzt Ignaz Bloch (Bild) um eine Empfehlung, wie sich Wanderer im Kontakt mit aggressiven Hof-Hunden verhalten sollten. Hier seine Anweisungen:

1. Hund kommt freundlich auf einem zu, Schwanz wedelt, sucht Kontakt: keine weiteren Massnahmen nötig, ruhig weitergehen, eventuell Hund ansprechen.

2. Hund kommt bellend auf mich zu, keine Anzeichen von Aggression: sich ruhig verhalten, mit dem Hund reden, ruhig weitergehen, sich nicht gross machen, dem Hund nicht in die Augen sehen.

3. Hund kommt knurrend auf mich zu, vielfach sind dann auch die Widerristhaare gestellt, eventuell werden die Lefzen gehoben: sich ruhig verhalten, Blick abwenden, versuchen, ruhig weiter zu gehen, sich nicht gross machen. hält der Hund seine Aggressionsbereitschaft aufrecht oder verstärkt er diese, Rückzug und anderen Weg suchen. Hundehalter rufen, wenn dieser in der Nähe ist.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Hat er eine Hunde-Phobie?"

Aufklärendern Artikel betr. Tourismus BL. Sehr gut, doch Titel lässt vermuten, Fragestellender hat eine "Hunde-Phobie". Was ist ihm wohl passiert? Hoffe Aufklärung von Kant. Tierarzt hilft. Vermisse Verhaltensanweisung zum "Umgang" mit Kühen, seien sie Mütter oder nicht. Das würde mir helfen.


Monika Stucki, Seltisberg


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der jetzige Museumsstandort, der Beeri-Bau, muss umfassend saniert werden."

BZ Basel
vom 29. September 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Jetzt wissen wir, woran Architekt Melchior Berri gestorben ist: Er hat zuviele Beeri gegessen.

Frisch pubertiert

Die Leute auf dem Hügel
RückSpiegel


In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.

Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.