© Fotos by OnlineReports.ch
"Wegen ein paar Stressköpfen": Mega-Party-Veranstalter Felix Bielser

Aus Angst vor Gewalt: Prattler Mega-Party verboten

Behörden halten die Sicherheit der "Beach-Party" für 6'000 Personen für nicht gewährleistet / Veranstalter will behördliche Unterstützung


Von Peter Knechtli


Zum vierten Mal hätte Ende Juni die "Beach-Party" im Prattler Industriequartier stattfinden sollen. Doch der Gemeinderat verweigerte dem Riesen-Spass die Bewilligung. Zentraler Grund: Gewalt-Ausbrüche könnten nicht ausgeschlossen werden. Der Veranstalter kann nicht verstehen, dass deswegen Tausenden ein Party-Spass vorenthalten werden soll.


Der Familienvater Felix Bielser (37) aus Pratteln hat es zu etwas gebracht: Im Industriequartier Netziboden betreibt er auf beträchtlichen Flächen und mit Erfolg ein Billard- und Bowlingcenter, die Bar "Sprisse" und die Disco "Club 23". 360'000 Besucher Gäste zählt er nach eigenen Angaben jährlich in seinen Lokalitäten. Er ist der Anreisser-Typ, der Risiken in Kauf nimmt und mit neuen Angebots-Formen das Bedürfnis der Kundschaft testet. Dazu gehört auch die "Beach-Party", die er vor drei Jahren erstmals anbot: Grosse Parkplätze verwandelte er mit Bassins, Sand und Palmen in eine fiktive Standlandschaft, auf der Musik, Drinks und Tanzgelegenheiten geboten werden. Damit traf Bielser den Nachfrage-Nagel auf den Kopf: An zwei Tagen pilgerten mehrere tausend Party-Leute auf das Spass-Gelände mitten in den industriellen Nutzbauten.

Empfehlung der Kantonspolizei

Auch dieses Jahr, am 25./26. Juni hätte die "4. grosse Openair Beach-Party" stattfinden sollen. Die farbigen Prospekte (Bild) waren schon gedruckt. Zwischen 5'000 und 6'000 junge Leute aus der ganzen Deutschschweiz erwartete Bielser. Doch dann kam das Njet: Der Gemeinderat Pratteln lehnte das Gesuch wie auch das anschliessende Wiedererwägungsgesuch ab. Grund: Letztjährige Nachruhestörung durch Musik und "illegales Abbrennen" von Feuerwerk. Den entscheidenden Punkt nennt der Gemeinderat in seiner Begründung aber erst am Schluss: Die Kantonspolizei befürchte, "dass die Sicherheit und Ordnung bei einem Anlass dieser Grösse nicht mehr gewährleistet ist".

Felix Bielser räumt ein, dass es vor dem "Club 23" seit seiner Eröffnung im November letzten Jahres zu gewissen Schlägereien "durch eine verschwindende Minderheit" gekommen sei. So am 19. Mai, als ein "Stresskopf" einen Gratis-Eintritt habe erzwingen wollen, so dass die Polizei habe gerufen werden müssen. Bielser betont aber, dass es auch an zahlreichen andern Party-Orten und selbst an Jahrhundertfeiern von Gemeinden zu einzelnen Ausschreitungen komme. Ausserdem beschäftige er 30 Sicherheitskräfte vor und in den Lokalitäten, die ihn jährlich 400'000 Franken kosteten. Zudem seien seine Fazilitäten "annähernd drogenfrei".

"Ich möchte nur Unterstützung"

Der "Beach-Party"-Organisator will indes keineswegs beschwichtigen: Die Durchsetzung der Hausordnung führe zu "Stress", ein Hausverbot gegenüber einzelnen Schlägern gar zu persönlicher "Gefahr". Er will sich auch nicht mit den Autoritäten anlegen. Unverständlich ist für ihn aber, dass ihm niemand eine gewisse behördliche Kooperation anbietet, um die Sicherheit garantieren zu können. "Ich möchte nur Unterstützung. Weshalb ist keine Polizei-Präsenz möglich? Ich würde die Polizei für ihren Einsatz sogar zahlen." Bielser kann nicht verstehen, dass Polizeikommandant Kurt Stucki eigene Handlungshoheit beansprucht ("Für die Sicherheit im Kanton ist nach wie vor die Polizei zuständig und nicht die Securitas"), anderseits aber für die Dauer der "Beach-Party" keine Kooperation anbietet. Damit werde ein zweitägiger Anlasses verhindert, während dem 40'000 Franken Löhne an 100 Mitarbeitende ausbezahlt werden und über 100'000 Franken an externe Lieferanten fliessen.

Bezüglich des KMU-Aspekts hätte OnlineReports die Meinung des Prattler FDP-Nationalrats und Gewerbedirektors Hans Rudolf Gysin interessiert. Er war indes bisher nicht erreichbar.

"Keine Handhabe gegen Radaubrüder"

Der freisinnige Prattler Gemeinderat Rolf Wehrli, zuständig für öffentliche Sicherheit, sagt, es sei rund um den "Club 23" zu Vorkommnissen gekommen, "vor denen man mehr als nur Respekt haben muss". Mit seinem Entscheid, der er nach Rücksprache und auf Empfehlung der Kantonspolizei traf, habe der Gemeinderat dem Gefahren-Risiko "eine Zeitlang den Riegel schieben wollen". Für Wehrli ist klar: "Der Veranstalter hat für Ruhe und Ordnung zu sorgen." Wehrli hat allerdings "gar nichts Grundsätzliches gegen die Beach-Party", und er glaubt auch, dass dieser Anlass einem "absoluten Bedürfnis" zahlreicher Jugendlicher entspricht. Aber gegen - häufig ausländische - "Radaubrüder", die in Gruppen und äussert aggressiv auftreten, habe der Staat "keine Handhabe", so Wehrli leicht resigniert.

Die OnlineReports-Recherche zeigt, dass bei Behörden erhöhte Sensibilität gegenüber der Gefahr von Gewaltanwendung festzustellen ist - nicht erst seit dem Überfall einer rechtsgerichteten Gruppe auf den Pronto-Shop am Bahnhof Liestal. Der Grund dürfte auch darin liegen, dass nicht nur der Veranstalter, sondern auch die Gemeinde als Bewilligungsinstanz und die Polizei als Expertin eine gewisse politische Mitverantwortung tragen.

Mit der Frage konfrontiert, ob die Polizei als glaubwürdigste Ordnungs-Autorität ihre Dienstleistung zu marktgerechten Preisen an Private vermieten könnte, war sowohl bei der Polizei wie bei Justiz- und Polizeidirektion eine gewisse Nachdenkbereitschaft zu erkennen. Doch die offiziellen Sprecher Meinrad Stöcklin und Barbara Umiker erklärten übereinstimmend, die Verantwortung für die Sicherheit müsse "bei den privaten Veranstaltern liegen". Vor allem aber sei die Polizei bei den jetzigen Beständen personell gar nicht in der Lage, derartige Dienstleistungen in Betracht zu ziehen. Barbara Umiker: "Wo nimmt man die Polizisten her?" Es sei falsch zu glauben, solche Sicherheitsaufgaben könne mit Personal bewältigt werden, das in einer Schnellbleiche geschult worden sei und keine Erfahrung im Umgang mit Deeskalation habe.

Sabine Pegoraro: "Offen für neue Lösungen"

Gegenüber OnlineReports bestand auch die Baselbieter Justiz- und Polizeidirektorin Sabine Pegoraro darauf, dass die "beschränkten polizeilichen Ressourcen" primär zur Erhaltung der Sicherheit im öffentlichen Bereich eingesetzt werden. Das Beispiel nach dem Überfall am Bahnhof Liestal zeige, wieviele personelle und finanzielle Ressourcen bei starker Polizei-Präsenz gebunden würden. Die Polizei würde an einer "Beach-Party" sicher im Bereich der Verkehrsregelung aktiv oder "wenn Auseinandersetzungen ausarten". Die Sicherheits-Verantwortung liege klar beim Veranstalter. Sabine Pegoraro: "Es kann nicht sein, einfach alles auf die Polizei abzuschieben." Die Regierungsrätin, dem Anlass selbst nicht abgeneigt, zeigte sich aber "offen für neue Lösungen, falls sich neue Entwicklungen anbahnen". Allerdings müssten für solche neue Aufgabengebiete zusätzliche Polizeikräfte rekrutiert und ausgebildet werden. Wahrscheinlich seien diese Profis jedoch teurer als private Sicherheitsdienste.

Felix Bielser, der einräumt, in seiner Jugend "auch nicht der Brävste" gewesen zu sein, beansprucht Seriosität und eine weisse Weste. Er ist ein Reisser, der anpackt, kommerziell offenbar Erfolg hat - seine Zahlen sind nicht öffentlich - und auch einmal einen Misserfolg in Kauf nimmt. Aber er bietet zahlreichen Jugendlichen Freizeit-Aktivitäten, gegen die nichts eingewendet werden kann: Schulklassen besuchen seine Bowling-Bahnen, Grossverteiler bieten in seinen Räumen Billardkurse an. In seiner "Sprisse"-Bar waren auch schon die Yakins und andere FCB-Grössen Gast.

Gemeinde will "von Fall zu Fall" beurteilen

Durch die Zwischenfälle und den fehlenden offiziellen Support sieht er aber seinen Ruf an Anbieter gefährdet. Seine Beschwerde gegen den ablehnenden Gemeinderats-Entscheid ist bei der Regierung hängig. Klar ist bereits heute, dass damit die Zeit zur Organisation der Beach-Party nicht mehr reicht und der Termin vor Sommerferienbeginn ins Wasser fällt.

Bielser will jedoch nicht aufgeben und, falls der Rekurs abgelehnt wird, für August ein neues Gesuch - auch unter Auflagen - einreichen: "Wir möchten eine friedliche Szenerie." Gemeinderat Wehrli sagte gegenüber OnlineReports, er wolle das Massen-Ereignis "nicht auf alle Ewigkeit verbieten", sondern Gesuche "von Fall zu Fall beurteilen".

11. Juni 2004


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Vor Krawallbrüdern nicht resignieren"

Es ist aus meiner Sicht einfach sehr bedenklich, wenn wegen ein paar Raudaubrüdern mehreren tausend Partybegeisterten eine coole Beach-Party verweigert wird. Mit diesem Entscheid hat der Gemeinderat Pratteln einfach vergessen, dass er die Radaubrüder zu den Siegern nominiert. Denen ist es nun gelungen, die Quittung für ihr Hausverbot zu erwirken: Die Absage der legendären Beachparty. Somit wissen diese Radaubrüder ebenfalls, dass dies in Zukunft das beste Mittel ist. Willst du, dass im einem Club XY nichts mehr geht, so gehe hin, verdresche vor den Augen des Security-Personals ein paar unschuldige Typen und du hast das Ziel erreicht.

 

Und dann jammern alle, dass die Jugend nix mehr weiss, was in der Freizeit getan werden könnte, und alle wundern sich, dass die Angebote zurückgehen. Ich bin selbst Geschäftsführer einer Eventmanagement-agentur und ich weiss, welches finanzielle Risiko hinter einem solchen Event steckt. Die Organisatoren wären es eingegangen, um den Jugendlichen etwas zu bieten. Aber eben, es ist einfach wirklich nicht das erste Mal, dass die Behörden die Hosen voll haben und nicht sozial kompetent sind.

 

Wo kämen wir hin, wenn in Zürich die Behörden die Hosen voll hätten? Keine Streetparade, keine Energy, kein Zürifäscht, kein Caliente. Also, die beste Verteidigung ist der Angriff. Lasst diese Krawallbrüder nicht gewinnen, indem ihr Parties untersagt!


Markus Bernasconi, Buchs AG



"Lieber Prattler Gemeinderat ..."

Was Ausschreitungen und Schlägereien betrifft: Die hat es auch schon früher gegeben, egal wo und an welchem Anlass. Dieses Rad wurde also nicht durch die Eröffnung des "Club23" neu erfunden. Der Unterschied gegenüber früher ist, dass heute eine Auseinandersetzung von zwei Personen meistens in eine Massenkeilerei ausartet. Die Begründung liegt in der sogenannten "Ehre der Blutsverwandtschaft" der betroffenen Randgruppe.

 

Indem die Behörde keine Bewilligung für die diesjährige Beach-Party erteilt, entzieht sie sich der Verantwortung, statt der Randgruppe endlich und konsequent den Kampf anzusagen und für Recht und Ordnung in den Gemeinden und im Land zu sorgen. Leider ist es so, dass es an fast jeder Veranstaltung Auseinandersetzungen gibt - sei es am Jodlerfest, einem Dorffest, an der Fasnacht, bei FCB-Auswärtsspielen oder auch an Grümpelturnieren. Eine Verweigerung der Bewilligung für die Beach-Party durch den Gemeinderat finde ich daher nicht recht und unangemessen. Mal sehen, ob beim nächsten volkstümlichen Fest in Pratteln auch die Bewilligung zur Durchführung verweigert wird, weil man "Bedenken um die Sicherheit" hat. Auch Jodler fangen an, zu prügeln und pöbeln, wenn genügend Alkohol konsumiert wurde.

 

Lieber Gemeinderat, Pratteln ist eine sehr schöne Gemeinde, die durch die diversen Veranstaltungen und die vielen Vereinen lebt. Geht es der Wirtschaft von Pratteln gut, profitieren auch die Vereine. Geht es der Wirtschaft schlecht, leiden die Vereine darunter und wenn die Vereine keine Unterstützung erhalten, steht ziemlich schnell die Existentsfrage zur Diskussion, was zur Folge hat, dass unsere Jugend auf der Strasse steht.

Darum gibt es nur eines : "Es Mitenand als es Gegenenand"!


Stephan Trachsel, Pratteln



"Verbot bestätigt jugendliche Rowdies"

Die Haltung des Pratteler Gemeinderates stimmt mich mehr als nur nachdenklich. Es gibt in Pratteln seit geraumer Zeit Probleme mit ausländischen Jugendlichen - einigen von ihnen wurden bereits von behördlicher Seite aus Hausverbote an manchen öffentlichen Plätzen erteilt. Das Problem ist also nicht auf den "Club 23" beschränkt.

 

Es scheint mir allerdings ein Schritt in die falsche Richtung, wenn ein Event wie die Beach-Party wegen dieser Randgruppen abgesagt resp. verboten wird. Damit wird indirekt dem respektlosen und unentschuldbaren Verhalten dieser Jugendlichen nachgegeben und das eigentliche Problem nicht gelöst. Ganz besonders bemerkenswert zu dieser Problematik finde ich die leicht resignierte Aussage von Gemeinderat Rolf Wehrli, zuständig für öffentliche Sicherheit, gemäss welcher der Staat keine Handhabe gegen – meist ausländische – Radaubrüder habe. Darf diese Haltung als Kapitulation vor den herrschenden Missständen und zugleich als Freipass für sämtliche jugendlichen Rowdies angesehen werden?

 

Bewundernswert finde ich die Haltung von Herrn Bielser. An seiner Stelle hätte ich wohl schon lange die Flinte ins Korn geworfen und das Unterfangen, in einem Umfeld wie Pratteln ein Vergnügungszentrum auf- und auszubauen, aufgegeben. Damit würde Pratteln aber nicht nur ein toller Treffpunkt, sonder auch ein rentierendes Unternehmen verloren gehen.


Christian Bleitzhofer, Liestal



"So konservativ ist Pratteln!"

Ich bin ein regelmässiger Club23- und Beach-Party-Besucher. Ich find es eine absolute Frechheit von der Gemeinde Pratteln, dem Anlass die Bewilligung zu verweigern. Jeder weiss, wer diese Personen sind, die für Krach sorgen. Man könnte diesen Leuten Hausverbot geben, aber nein, man stellt sie noch als Security ein. Es gibt an jedem Fest Probleme, da sieht man wieder, wie konservativ Pratteln denkt. Und Feuerwerk im Indusriegebiet als Ruhestöhrung zu melden, ist ein Scherz! Also bitte, liebe Gemeinde, das Grümpelturnier steht noch auf der Abschussliste. Dort gibt es fast nie Probleme, obwohl mehr Leute teilnehmen, vor allem Ausländer. Nicht jeder Ausländer sucht Stress.


Yves Schärer, Pratteln



"liebe gemeinde pratteln, das hätte ich nicht erwartet"

ich darf mich wohl als einen der fünf bekanntesten house dj's der schweiz nennen. wie dem auch sei. zur erläuterung: ich bin nicht an diesem event gebucht oder auch verpflichtet. ich betrachte die bewilligungs-verweigerung als eine schlechte sache, bei einem fest, an dem sich tausende junger leute treffen - eine minderheit (altes wort für äusländer?) als gefahrenpotenzial zu sehen. zumal es diese gefahr an jedem grösserem konzert auch gäbe. will man nun die jugendlichen noch mehr in die ecke drängen? oder das sogenannte multikulturelle zusammenleben einmal mehr in die schranken weisen?

 

felix bielser hat vieles getan und erreicht. bei ihm steht nicht, wie bei vielen, profitgier im vordergrund. schade, dass auch hier die gemeinde pratteln ein zusammenleben einer, wie sagen wir schon immer wieder, "multikulturellen" bevölkerung einen riegel schiebt. wohl gibt es dann aber wieder in irgend einer turnhalle eine bierparty für jedermann. aber dort ist ja klar : "jeder hat die benimmregel unterschrieben und wird sich daran halten."

 

liebe gemeinde pratteln, eine beach-party hat viel mit sand zu tun - aber deswegen gleich die ganze party in den sand zu setzen, das hätte ich nicht erwartet!


roland wyss, schweizer bürger, unterehrendingen


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand
Veranstaltungs-Hinweis

 

FUNNY MONEY
"Mir chaufe Bali!" – Was würden Sie tun, wenn Sie aus Versehen einen Koffer mit 5 Millionen Franken mitnähmen? Um diese Frage dreht sich Ruedis Geburtstag in der Farce in drei Akten von Ray Cooney.

Was Ruedi mit dem unerwarteten Geldsegen anstellt, erfahren Sie zwischen dem 14. und 28. April im Saalbau zum Wilden Mann in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich auf Sie.

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Grausiger Fund in Basel: Leiche verwest mehrere Tage in Psychiatrie-Park"

BZ Basel
Newsletter-Schlagzeile
vom 30. März 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schlichte Folge eines Suizids, halt.

In einem Satz


• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.