© Fotos by Fabian Schwarzenbach, OnlineReports.ch
"Inspection totale": Schrebergarten im Elsass, Zollpflicht-Hinweis

"Zollbüchlein"-Zoff: Keine "Amour fou" zwischen "Jardiniers" und "Douaniers"

Französische Zöllner zeigen gegenüber Basler Schrebergärtnern in Elsass plötzlich ungeahnten Kontroll-Eifer


Von Fabian Schwarzenbach


Für Basler Familiengärtner, die im nahen Elsass einen Schrebergarten pflegen, geht nichts ohne das "Zollbüchlein". Neuerdings nehmen sich die französischen Zollbehörden für die Kontrolle der eingeführten Waren Zeit – viel Zeit. Bis sich dieses "Zollbüchlein" wieder bei den Gärntner befindet, muss es eine bürokratische Odyssee über sich ergehen lassen.


Jahrzehntelang schon stempeln französische Zöllner frische Druckerschwärze in kleine Heftchen von Schweizer Familiengärtnern. Diese "Zollbüchlein" müssen die Basler Hobbygärtner – beinahe schon eidgenössisch korrekt – jedes Jahr als Beleg korrekt deklarierter Material-Einfuhren an die elsässischen Zollbehörden abgeben. Die Basler Gartenfreunde haben ihren "Pflanzblätz" nämlich auf dem Gebiet der Grande Nation. Oder wie es Heidi Imbach Gloor, Leiterin der Abteilung Freizeitgärten bei der Basler Stadtgärtnerei, ausdrückt: "Die Stadt St.-Louis erlaubt den Gärtnern, Erde zu haben."

Um diese französische Erde zu beackern, müssen die Basler Hobbypflanzer allerlei Bürokratie über sich ergehen lassen. Allem voran müssen sie eben dieses "Zollbüchlein" führen. Darin muss ganz genau aufgelistet werden, welche Anschaffungen binnen Jahresfrist im Schrebergarten getätigt wurden: Sonnenkollektoren für die energiepolitisch korrekte Warmwasser-Gewinnung, den Benzinmäher für den englischen Rasen oder die Festbank-Garnitur für das Feierabend-Bier. Immerhin: Esswaren und was sonst noch zum "Savoir-vivre" gehört, müssen nicht vermerkt werden.

Grosszügig wie die Nachfahren Napoleons sind, gibt es einen Freibetrag von 500 Franken. Gerade hier liegt jedoch die Krux: Die meisten Anschaffungen liegen innerhalb dieses Freibetrages. Zudem gibt es auch Jahre, in denen die Gärtner keine grossen Anschaffungen tätigen. Dann wird im Zollbüchlein auch nichts eingetragen.

Vom "Laisser-Faire" zur "Inspection totale"

Die vielen leeren Seiten kommen den Franzosen nun aber offenbar spanisch vor: Sie mögen nicht glauben, dass so viele Gärtner gar nichts eingeführt haben. Die brav zur Begutachtung abgegebenen "Zollbüchlein" für letztes Jahr gaben die Kontrolleure deshalb nur tröpfchenweise oder gar nicht zurück. Entgegen der sonst vorherrschenden französischen Gelassenheit nehmen es unsere westlichen Nachbarn mit der Deklaration der eidgenössischen Jäter und Häckler sehr genau. Was früher teilweise ohne grosses Nachprüfen abgestempelt wurde, wird neu akribisch genau kontrolliert. Damals akzeptierte der Douanier auch, dass ein Gärtner die Büchlein gleich stapelweise vorbeibrachte. Er stempelte "en passant", wie ältere Schrebergartenbesitzer OnlineReports berichten.

Doch nun hat "Laissez-Faire" ausgedient – "Inspection totale" übernimmt das Regime: Rund ein dreiviertel Jahr warten Basler Familiengärtner nun schon auf die Aushändigung ihrer Zollbüchlein. Damit gerät die harmonische Beziehung zur Administration Hollande ins Stocken. Ärger macht sich unter Gärtnern breit: Falls die Douaniers oder gar die Gendarmerie eine grosse Kontrolle durchführen, können sich viele Hobbypflanzer nicht ausweisen.

Paul Kotzolt, Co-Präsident des Zentralverbandes der Familiengärtnervereine Basels, kennt das Problem und versucht jeden Präsidenten eines betroffenen Vereines zu unterstützen. "Machen Sie Kopien von ihrem Zollbüchlein!", rät er den Betroffenen. Gegenüber OnlineReports schüttelt er den Kopf und wundert sich, weil die ganze Angelegenheit den französischen Zollbeamten ja eine grosse zusätzliche Arbeitslast beschert.

Die Sprache Voltaires als Problem

Gärtner, die länger schon keine Anschaffungen mehr getätigt haben, haben von der Basler Stadtgärtnerei, die mit dem französischen Zoll kooperiert, Briefe erhalten, in denen sie aufgefordert wurden, sich beim "Recette principale des Douanes de St. Louis-Bâle-Autoroute" zu melden. Es gibt nun allerdings Pächter, die wohl Elsässisch verstehen, der Sprache Voltaires aber nicht mächtig sind. Die Franzosen kennen da nichts: Sie sprechen konsequent Französisch.

Dies führt zu sehr speziellen Situationen. Ob sich die beiden Seiten – schon rein sprachlich – verstehen, ist nicht klar. Die meisten Privat-Gärtner, die sich beim französischen Zoll telefonisch gemeldet haben, wurden aufgefordert, schriftlich zu erklären, ob sie und wenn ja, was für Gegenstände sie in ihre Gärten transportierten und damit ins Elsass einführten. Die meisten Freizeitgärtner haben auf ihre Deutsch geschriebenen Deklarationen seit Monaten nichts mehr gehört. "Der französische Zoll hatte sehr viele Zusatzfragen an die privaten Basler Gärtner", beschreibt die oberste staatliche Freizeitgärtnerin Imbach Gloor sehr diplomatisch die Verzögerung und erklärt, dass die französischen Autoritäten eben alle Büchlein genau anschauen, nachrechnen, deklarieren und wieder abliefern. Krankheit und Stellenwechsel hätten zusätzlich zur Verzögerung beigetragen.

Stadtgärtner treiben Bussen der Franzosen ein

Gleichzeitig beschied die Stadtgärtnerei den Hobbygärtnern, dass gebüsst werde, wer sich beim französischen Zoll nicht melde. Imbach Gloor präzisiert, dass die Stadtgärtnerei selbst keine Bussen ausspreche, sondern diese nur im Auftrag der Franzosen einziehe. Die betroffenen Hobbygärtner empfinden diese Geldeintreiberei der Stadtgärtnerei zugunsten der französischen Zollbehören als eine Art vorauseilenden Gehorsam.

Auch das Einsammeln der "Zollbüchlein" ist ein bürokratischer Akt über mehrere Stationen: Die Freizeitgärtner müssen die Papiere ihrem Verein abgeben. Dieser wiederum übergibt sie der Stadtgärtnerei, die sie dann den Franzosen weiterleitet. Das Einsammeln der Zollbüchlein durch die Stadtgärtnerei sei als Dienstleistung zu verstehen, erklärt Imbach Gloor den Service der Stadtgärtnerei: "Seit ein paar Jahren können die Büchlein nur am Autobahnzoll abgegeben werden. Da es aber Pächter gibt, die kein Auto haben, sammeln wir die Zollbüchlein ein und bringen sie dort vorbei."

Der Amtsschimmel wiehert

Eine "Amour fou" wird die "Liaison" zwischen den "Jardiniers" und den "Douaniers" sicher nicht mehr. Denn die Zollbüchlein mit dem Stempel für das Jahr 2013 werden erst in diesen Tagen an die Besitzer retourniert. Zumindest geht die Stadtgärtnerei davon aus. Vom Autobahnzoll via "Hörnli", wo die Abteilung "Freizeitgärten" ihren Sitz hat, an die Familiengartenvereine und von dort wiederum an die Gärtnerinnen und Gärtner. Geographisch gesehen: Von Frankreich in die Schweiz, dann zu den Familiengärtnervereinen im Elsass und über die einzelnen Gärtner wiederum zurück nach Basel.

Aber immerhin werden die "Zollbüchlein" ihren Weg an die Besitzer wohl gerade noch rechtzeitig finde, um sie im Mai wieder abzugeben, damit der Stempel "2014" seinen Abdruck hinterlassen kann. Honi soit qui mal y pense.

3. April 2014


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Tödlicher Fehler"

Leider, leider, liegt diesem Artikel ein tödlicher Journalisten-Fehler zugrunde: Der Verfasser hat die Gegenseite nicht kontaktiert – wohl weil der die "Sprache Voltaires" nicht spricht, und vielleicht gar auch nicht die Sprache von "Gérard l'Alsacien", dem grossartigen Cabarettisten aus dem Sundgau. Die Wahrheit liegt dort, wo sie immer liegt, wenn man den Franzosen und den Elsässern Schikane unterschieben will: Die Familiengärtner haben wieder mal die Geduld der französischen Zöllner überstrapaziert. Denn via Familiengärten wurde geschmuggelt, was nix mit Gärtnern zu tun hat. Und gewisse Reaktionen der Schreberheinis gegenüber französischen Amtspersonen sind eher in der Kleingeistigkeit der eidgenössischen Vereinsmeier-Demokraten begründet und stehen einer grossen kulturellen Tradition der discrètion und politesse diametral entgegen: Da liegt der Hund im Fidleburger-Gärtlein begraben. Und witzig finde ich, wie kreativ die Franzosen sein können, wenn man deren Autorität nicht respektiert oder deren Toleranz überstrapaziert. Wo der Spass aufhört, können die Kleingärtner sich nicht vorstellen, denn sie können gar keine Erinnerung an Hunger, Elend, Besetzung, Besatzer-Terror, Algérie und die Geschichte um "Mort pour la France" oder den Unterschied, warum es im Elsass "Mort pour la Patrie" heisst, kennen. Dass man in einem Restaurant isst und nicht stundenlang "Halbeli um Halbeli" bechert, wissen "les suisses" eben auch nicht - wie so vieles, was mit Kultur zu tun hat.


Jürg-Peter Linhard, Oberwil



"Der Fisch immer vom Kopf her"

Hoppla, da hat aber mein lieber & langjähriger Quartier- und Dorfnachbar einen unheimlich engen Röhrenblick, wenn er diese französische Amtschimmel- und Piesackerei den "bösen Roten unter Hollande" in die Schuhe schiebt – aber au, Albert ….!

 

Wahr ist: Diese 'l'état-c'est-moi'-Hochnäsigkeit der französischen Behörden existiert nun schon seit De Gaulles Zeiten (wahrlich kein Sozialist!), oder vielleicht sogar schon seit Menschengedenken. Hab das früher am eigenen Leib oft genug auf dem Flughafen Basel-Mulhouse mit erleiden müssen, wo ich längere Zeit gearbeitet hatte.

 

Wenn Albert Augustin das Malaise in Frankreich nun freudig seinen Lieblingsfeinden, den Linken, in die Schuhe schieben will, vergisst er offenbar gerne z.B.

– den bis vor wenigen Jahren wütenden Nicolas Sarkozy (Nicolas Paul Stéphane Sarközy de Nagy-Bocsa) und auch – was im Kopf eines Nachfahren Voltaires steckt: Nämlich diese tödliche Überheblichkeit, sein Volk sei von Gott auserwählt worden.

 

Und weil bekanntlich der Fisch immer vom Kopf her stinkt, sollte es eben dort mal gesunden.


Ueli Pfister, Gelterkinden



"Das Lachen bleibt im Hals stecken"

Beim Lesen dieses Artikels bleibt einem ja das Lachen im Hals stecken. Sollte diese "Kontroll-Aktion" auf die Administration Hollande zurückgehen, so kann es nicht verwundern, dass die "Roten" am letzten Sonntag die Kommunalwahlen verloren haben. Offenbar hat man an Frankreichs Grenze keine anderen Probleme!


Albert Augustin, Gelterkinden


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Dank Stichentscheid des CVP Ratspräsident, Remo Gallacchi, empfehlt nun auch das Parlament, ..."

CVP Basel-Stadt
Medienmitteilung
vom 14. November 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... die Rechtschreibung vor Veröffentlichung zu überprüfen.

RückSpiegel


Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.