© Fotos by OnlineReports.ch
"Er kannte den Täter": Todesopfer Martin Wagner

Wirtschaftsanwalt Martin Wagner in seinem Haus erschossen

Ein Nachbar dürfte der Täter gewesen sein – es könnte ein Beziehungsdelikt gewesen sein


Von Peter Knechtli


Der Basler Medien-Anwalt Martin Wagner ist tot: Er wurde heute Sonntagmorgen in seinem Wohnhaus in Rünenberg erschossen. Der vermutete Täter brachte sich selbst um. Ein privates Delikt ist naheliegend.


Der 57-jährige Jurist Martin Wagner (Bild) starb um 9 Uhr durch Schüsse in seiner Villa (kleines Bild) am Rande eines Einfamilienhausquartiers in der Oberbaselbieter Gemeinde. Wie die Polizei in einer ersten Medienmitteilung schreibt, erschoss sich danach der vermutete Täter, ein 39-jähriger Schweizer. Nach Informationen von OnlineReports soll der Suizid vor der Liegenschaft stattgefunden haben. Weitere Angaben folgen nach einer Medienkonferenz, die um 15 Uhr stattfindet.

Martin Wagners Anwaltskanzlei arbeitete für die "Basler Zeitung", deren Holding er vorübergehend mitbesass. Wagner war auch Rechtskonsulent der Wirtschaftskammer Baselland und eine ausgesprochen umtriebige und durchsetzungswillige Persönlichkeit. Er war mit dem Film- und Medienunternehmer sowie FCB-Präsident Bernhard Burgener privat und geschäftlich eng verbunden und unter anderem in der Vermarktung der Champions League-Rechte und des European Song Contests in leitender Funktion aktiv. 2011 versuchte er sich in der Politik: Er kandidierte für die Baselbieter FDP, in die er kurz zuvor eingetreten war, für den Nationalrat, landete aber auf dem letzten Platz.

Sein Tod ist eine familiäre Tragödie: Er hinterlässt drei Kinder. Letzten September starb seine 46-jährige Frau Sandra Wagner, die Geschäftsführerin von "Radio Basilisk" war, an einer schweren Krebskrankheit. Wagner war ein Tausendsassa, der in grossen Film- und Medienfirmen wie der "Highlight Communications AG" mitmischte und ihm siebenstellige Jahreshonorare bescherten, aber anderseits auch den regionalen Autogewerbeverband präsidierte. Niederlagen steckte er emotionslos weg. Er konnte äusserst charmant sein, aber geschäftliche Gegner äusserst hart attackieren. Gern hielt er sich auf seiner Ranch in Arizona auf.

Nachbarschafts-Streit führte zur Tat

An einer Medienkonferenz heute Sonntagnachmittag nannten Polizei und Staatsanwaltschaft erste gesicherte Einzelheiten zur Bluttat. Die Alarmierung der Polizei, wonach "Schüsse gefallen" seien, erfolgte um 8.57 Uhr aus der Nachbarschaft des Tatorts, wie Einsatzleiter Bernhard Baumgartner (Bid links) erklärte. Insgesamt rückten 70 Einsatzkräfte an den Zielweg aus, darunter die Sondereinheit "Barracuda". Im Innern seiner Villa fanden Sie den Hauseigentümer schwer verletzt vor. Reanimationsversuche blieben erfolglos. Wagner erlag vor Ort seinen Schussverletzungen.

Staatsanwalt Pascal Pilet (Bild rechts) bestätigte, dass es sich beim Erschossenen um den Wirtschaftsanwalt Martin Wagner handelt. Der 39-jährige Mann aus der Nachbarschaft – der vermutliche Täter – dürfte sich kurz vor 9 Uhr zur Liegenschaft begeben und dort "Schüsse abgegeben" haben. Wieviele Schüsse Wagner wo getroffen haben, konnte er nicht sagen.

War es ein Beziehungsdelikt?

Auch das Motiv sei derzeit noch unklar, sagte Pilet. Nach aktuellen Kenntnissen stehe die Tat nicht mit Wagners beruflicher Tätigkeit in einem Zusammenhang. Vielmehr sei es "im privaten Umfeld" zu suchen. Über weitere mögliche im Martin Wagners Haus Anwesende konnte die Polizei keine weiteren Angaben machen. Ebenso könne davon ausgegangen werden, "dass sich Opfer und Täter gekannt haben". Vorgängige Drohungen gegen Wagner seien Polizei und Staatsanwaltschaft nicht bekannt. Keine Angaben konnten auch zur Tatwaffe gemacht werden.

An der Beton-Fassade über der Garage-Einfahrt glitzerten heute Nachmittag silbern die fünf Buchstaben "S", "J", "D", "S" und "M" – die Initialen der Vornamen der einst fünfköpfigen Familie, von der seit heute noch drei Kinder geblieben sind. Sie werden durch ein Care-Team des Kantons betreut.

28. Januar 2018

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"So viele Geschäftsgeheimnisse"

Herr Brönnimann, es ist anzunehmen, dass bei einem normalen Guschti Büenzli nicht so reagiert wird. Der hat auch nicht so viele Geschäftsgeheimnisse zu verstecken.


Bruno Heuberger, Oberwil



"Ich staune über das Einschätzungsvermögen"

Wau, 70 Polizisten in Rünenberg! und Helikopter / Panzerfahrzeuge fehlten die wirklich? Ich staune über das Einschätzungsvermögen der Polizistenführung auf eine telefonische Meldung.


Werner Brönnimann, Gelterkinden


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Luxusproblem "Motz-Kultur"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Als mich vor einiger Zeit ein Auto auf dem Fahrrad anfuhr ..."

Bild-Zeitung
vom 21. November 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Dieser Sattel muss einiges an Gewicht ausgehalten haben.

RückSpiegel


Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.