© Fotos by Ruedi Suter, OnlineReports
"Tatort: Basel, Martinsgasse 2": Uriella, Partner Icordo, gesuchtes Schild

Uriellas späte Rache an den Schenkelklopfern

Vor sechs Jahren lachten sich Angehörige der Basler Studentenverbindung Zofingia über einen Vortrag von Uriella krumm - ein kapitaler Fehler


Von Ruedi Suter


Dank einem Foto mit Uriella stiess der Basler Staatsarchivar Josef Zwicker auf das lange vermisste offizielle Schild des Staatsarchivs. Es war 1991 geklaut worden - und ziert seit Jahren das Vereinslokal der Studentenverbindung Zofingia in Basel. Jetzt wartet der Staatsarchivar auf eine mannhafte Geste - die rasche Rückgabe. Bislang vergebens.


Quietschfidel versprach er zu werden, dieser Abend des 9. November 2000: Uriella, die Prophetin des Untergangs, das "einzige Volltrance-Sprachrohr Gottes" und die Gründerin des Es-werde-Licht-Ordens "Fiat Lux" hatte der Studentenverbindung Zofingia beim heiligen Kruzifix geschworen, sich ausnahmsweise von den Höhen des Hotzenwaldes in die Niederungen Basels zu begeben und daselbst am Nadelberg 12 ein Referat zu halten. Thema: "Das Spannungsfeld der Polarität im Mikro- und Makrokosmos."

Und schon stand sie da, am Rednerpult des hoffnungslos überfüllten Zofingia-Lokals, dem Haus zum Breo. Stand da, geschmückt wie die Königin von Engel-Land, eine strahlende Überlebende ihres selbst verkündeten Weltuntergangs. Denn erst kurz zuvor hatte sie zum Ende des letzten Jahrtausends als "Prophetin von Jesus Christus" Schauriges verkündet: "Das alte Äon liegt in den allerletzten Atemzügen. Das Jahr 2000 naht. Es ist eine Globalreinigung, die vollzogen werden muss. Jetzt ist die absolute Endphase erreicht."

"Sühnebraut Christi" neben Vasella und Ogi

Doch es kam anders. "Die absoluteste Endzeit" schrammte an der sündigen Menschheit vorbei, die "wieder auferstandene Maria Magdalena" (Uriella über Uriella) hatte dem "Ewigen Vater" irgendwie nicht richtig zugehört. "Gott sei gelobt", mussten sich die Studenten der Zofingia Basel schlitzohrig gesagt haben.

Denn jetzt konnte die Dame im ewigen Ajax-Hochzeitsweiss als "Expertin" zum traditionellen Vortrag eingeladen werden, um - laut Programm - "in weniger vertraute Tätigkeiten Einblick" zu gewähren. Ähnlich, wie es an diesem Stehpult bereits Erfolgsmänner à la Oscar-Sammler Arthur Cohn, Novartis-Kapitän Daniel Vasella, Glamour-Diplomat Thomas Borer oder alt Landesvater Adolf Ogi getan hatten.

So herrschte kolossale Freude, als die "Sühnebraut Christi" mit fester Stimme ihre sonderbaren Eingebungen und Klugheiten zum Besten gab - stets diskret assistiert vom blondlockigen, mit Gold behängten Lebenspartner Icordo alias Mr Tomato. Es ging nicht lange - und die mühevoll gespielte Andacht der scheinheiligen Breo-Spassvögel wich dem orkanartigen Anschwellen von Kichern, Prusten, Lachen und Schenkelklopfen.

Eine Uriella ist eben keine blosse Ulk-Tante

Mit einem gütigen Blick voller Zorn - ja, das gibt es - liess die trotz ihres hohen Alters quicklebendige Hotzenwald-Heilige schlagartig wieder die gewünschte Stille einkehren - bis zur nächsten Eruption infernalischer studentischer Erheiterung. So ging das hin und her, über zwei Stunden lang, währenddem sich der mitlauschende OnlineReportser noch erdreistete, seinen Fotoapparat anzulegen. Doch, oh Mysterium: Die Marathonrednerin liess ihn knipsen.

Heute erst, fast auf den Tag sechs Jahre später, wissen wir, warum: Eines der Fotos liefert den schlagenden Beweis für einen Diebstahl, der auch die Basler Polizei beschäftigte. Eine Uriella ist eben keine Klamauk-Tanke, kein Ulk-Objekt. Eine Uriella weiss sich zu rächen, und sei es auch nur für einen längst erlittenen Schabernack studentischer Prägung.

Nacht 15 Jahren bringt es ein Foto an den Tag

So kann es bei Satan kein Zufall sein, dass der Schreibende Jahre nach dem tollen Abend in einem Café mit dem Basler Staatsarchivar Joseph Zwicker ins Gespräch kam und diesem später aus Jux ein Foto (Bild oben) schickte - mit gutem Grund, ist doch auf dem Dokument noch etwas mehr als nur die referierende Uriella mit ihrem Icordo zu entdecken: Im Hintergrund prangt ein prächtiges Schild mit dem Baslerstab und dem Schriftzug "STAATS-ARCHIV". Es hängt über einer schlichten Türe, die eher zu einem Klosett als zu einem Kantonsarchiv zu führen verspricht.

Joseph Zwicker, ein besonnener Zeitgenosse, überwältigte beim Anblick des Schilds jene Rührung, wie sie etwa beim Wiedersehen mit einem verschollen geglaubten Freund aufkommt. Da war es, das 1991 geklaute Schild seines Staatsarchivs! Als Archivar hat man Ordnung in den Papieren, und flugs zauberte Zwicker die am 28. Oktober 1991 im Polizei-Hauptquartier "Spiegelhof" vom "Gefreiten Lutz St." ab "11.08 Uhr" in die Schreibmaschine getippte Diebstahlanzeige hervor.

Durch "unbekannte Täterschaft entfernt"

Polizist Lutz schrieb auf, was ihm der Adjunkt des Staatsarchivars, René Hertner, zu Protokoll gab. "Tatort: Basel, Martinsgasse 2, ab Gitter, rechts neben dem Eingangstor. Tatzeit: Freitag, 25. Oktober 1991 - Sonntag, 27. Oktober 1991, 16 Uhr. Tatvorgehen: Das Schild "Staatsarchiv" wurde durch die unbekannte Täterschaft mit einem Schraubendreher abgeschraubt. Deliktsgut: 1 Metallschild. Grösse: ca. 50 x 40 cm. Ecken abgerundet. Deliktsbetrag: Fr. 600.--"

Doch die Fahndung nach der fein geschwungenen Tafel verlief sich im Herbstnebel. Das romantische Kleinod blieb spurlos verschwunden. Rasch wurde ein neues Schild (Bild links) montiert, mit 1'308 Franken mehr als doppelt so teurer und doppelt so langweilig. "Da ist nichts mehr vom charakteristischen Element des Archivbaus von 1899 zu spüren, der in der schweizerischen Archiv-Baugeschichte durchaus eine Sonderstellung einnahm", trauerte Josef Zwicker seinem lieb gewonnen Traditionsschild nach.

"Das Schild bezeichnet unser Archiv"

Dieses Herzweh zu beenden, entschloss sich hierauf der OnlineReportser seinerseits zu einem Streich. Als Privatmann bat er Ende August kurzerhand per E-Mail den amtierenden Zofingia-Präsidenten, Eric Flückiger, das "wunderschöne" Schild kaufen zu dürfen. Er wolle es einem historische Schilde sammelnden Freund schenken. Die Antwort folgte postwendend und schloss mit "studentisch herzlichen Grüssen":

"Danke für Ihre Anfrage. Leider kann ich über die Einrichtung unseres Breos nicht allein entscheiden. Ich müsste das an einer Sitzung diskutieren lassen und dann einen Vereinsbeschluss erwirken. Wenn Sie das wünschen, kann ich das gerne machen. Jedoch schätze ich die Chancen sehr klein ein, da dieses Schild für uns einen grossen ideellen Wert hat. Es bezeichnet nämlich unser Archiv, in dem wir alle unsere Wertsachen aufbewahren."

Ahnungsloser Schweizer Alpen-Club

Damit war wenigstens klar, dass das begehrte Schild "Eigentum" der Zofingia und nicht der Basler Sektion des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) war, die den Breo als Untermieterin einmal pro Woche in Anspruch nehmen durfte. Laut ihrem Präsidenten Christian Bossel sei all die Jahre hindurch nie jemand der städtischen Bergstürmer auf die Idee gekommen, beim edlen Blech an der Wand könnte es sich um schnödes Diebesgut handeln.

Das glauben wir gerne. Und wir glauben sogar, das Gleiche treffe auf die Mitglieder der wackeren Zofingia zu. Schlichtweg undenkbar für uns Aussenstehende, dass sich Kommilitonen der ältesten, nichtschlagenden Studentenverbindung Helvetiens, die erst noch "massgebend an der Gründung des Bundesstaates Schweiz anno 1848 beteiligt war" (Selbsteinschätzung), mit Schraubendrehern bewaffnet an die klammheimliche Demontage eines historischen Staatsemblems macht und dieses hierauf rotzfrech an die Wand der temporär untervermieteten Vereinslokals nagelt. Würden sich da nicht die ehrwürdigen Musterknaben der Zofingia-Ahnengalerie - wir denken an General Guisan, Jakob Burckhardt, Karl Barth, Conrad Ferdinand Meyer oder C.G. Jung - mehrfach synchron im Grabe herumdrehen?

Zofingia-Präsident: "Hoher ideeller Wert"

Doch die bohrende Frage nagt weiter: Wie nur um Himmelswillen kam dieses unverwechselbare Schild in den Breo? Auf weiteres Drängen des kauffreudigen OnlineReportsers holte schliesslich Zofingia-Präsident Flückiger mit einem organisatorischen Kraftakt noch während der Semesterferien die Meinungen weiterer "Activer" ein. Antwort: "Das Resultat ist ein klares Nein. Es tut mir leid, Ihnen diesen Bescheid übermitteln zu müssen. Die Begründung ist, wie ich vermutet hatte, der hohe ideelle Wert dieses Staatsarchiv-Schildes."

Kein Zweifel, den Studenten ist der ideelle Wert-Gegenstand unterdessen genauso ans Herzen gewachsen wie dem Staatsarchivar. Joseph Zwicker, selbst natürlich kein Zofingia-Mitglied, spürt allerdings das Recht auf seiner Seite. Zu OnlineReports: "Angenommen, es handle sich tatsächlich um das Schild, das vor 15 Jahren vom Gittertor des Staatsarchivs entwendet wurde: Ich würde mich freuen, dass es wieder greifbar ist. Es gehört selbstverständlich zurück ins Staatsarchiv. Im Übrigen sind wir bereit, die Sache auf sich bewenden zu lassen."

Wie weiter mit dem Schild?

Am 19. September erhielt das Basler Zofingia-Oberhaupt Flückiger die Beichte des Möchtegernkäufers. Dieser outete sich brieflich, er sei halt auch noch Journalist - und Kenner einiger intimer Details: "Das von Ihrer Verbindung so brav gehütete Schild ist einst vor grauer Vorzeit geklaut worden. Wussten Sie das? Was passiert jetzt mit dem Schild?"

Keine Antwort mehr. Es scheint fast, als habe sich die Basler Sektion der Zofingia aufgelöst - irgendwo im Spannungsfeld der Polarität zwischen Mikro- und Makrokosmos. So, wie die Rächerin Uriella, um die es seit ihrem denkwürdigen Auftritt im Breo ebenfalls still geworden ist. Aber, so sagt uns ein kosmisches Gefühl: Schild-Bürgerstreiche finden immer eine Fortsetzung - besonders wenn Uriella mithilft.

3. Oktober 2006

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Esprit hat immer Saison"

So funny! Und um meinem "Vorschreiber" zu entgegnen: Eine solche Verlängerung des Sommers lasse ich mir an diesem kalten und nassen Oktobertag gefallen! Esprit hat immer Saison!

 


Barbara Umiker, Arlesheim



"Sommerloch bis in den Oktober"

Ich war mir bis anhin gar nicht bewusst, dass das Sommerloch bis in den Oktober reicht.


Stefan Zingg, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand
Veranstaltungs-Hinweis

 

FUNNY MONEY
"Mir chaufe Bali!" – Was würden Sie tun, wenn Sie aus Versehen einen Koffer mit 5 Millionen Franken mitnähmen? Um diese Frage dreht sich Ruedis Geburtstag in der Farce in drei Akten von Ray Cooney.

Was Ruedi mit dem unerwarteten Geldsegen anstellt, erfahren Sie zwischen dem 14. und 28. April im Saalbau zum Wilden Mann in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich auf Sie.

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Grausiger Fund in Basel: Leiche verwest mehrere Tage in Psychiatrie-Park"

BZ Basel
Newsletter-Schlagzeile
vom 30. März 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schlichte Folge eines Suizids, halt.

In einem Satz


• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.