© Foto by OnlineReports.ch / PB
"Keinen Überblick": Ex-EHCO-Aktive Pius Rudolf von Rohr, Sohn André

EHCO: Das Foul-Spiel mit der Zweiten Säule

EHCO: Das Foul-Spiel mit der Zweite Säule


Von Peter Knechtli


Mit der sozialen Verantwortung gegenüber ihrer Mannschaft nehmen es die Zuständigen des Eishockey-Clubs Olten nicht wirklich ernst: Ehemalige Spieler wehren sich gegen Schlamperei im Umgang mit der Beruflichen Vorsorge. Die staatlichen Aufsichtsorgane lassen den Club, an der langen Leine. Der Präsident gibt sich ahnungslos.


"Hopp Dreitanne – no ne Pfanne!", dröhnte es in den achtziger Jahren im Eisstadion "Kleinholz". Der Schlachtruf galt den Eishockey-Aktiven von Olten, das drei Tannen im Wappen führt. Die Mannschaft war in die Nationalliga A aufgestiegen, ihre Schützlinge waren die Jugend-Idole einer ganzen Region.

Was damals eine grosse Sportvereins-Familie war, die über 9'000 Zuschauer in die Eishalle lotste, ist heute eine Aktiengesellschaft, die finanziell auf der Nahtstelle zum Abgrund steht und deren Akteure vor weit weniger Publikum in der Nationalliga B kämpfen. Der aus familiärer Geborgenheit genährte Kampfgeist ist einer anonym-kommerziellen Atmosphäre gewichen.

Nicht alles ging mit rechten Dingen zu

Pius Rudolf von Rohr, 55, hat den Wandel selbst miterlebt. Während fast 40 Jahren war er – über lange Zeit selbst Protagonist auf dem Eis - der Mannschaft treu verbunden. Doch jetzt kämpft er für seinen Sohn André (28), der auch im Club spielte, aber Mitte 2002 gefeuert wurde. Grund: Er hatte sich geweigert, in eine massive Lohnreduktion einzuwilligen. Den Club-Verantwortlichen, die den jungen Spieler als "Querulanten" bezeichneten, ist sein Vater aber auf den Fersen, weil er eine düstere Vermutung hat: Bei der Abwicklung der Beruflichen Vorsorge gehe nicht alles mit rechten Dingen zu und her. Recherchen von OnlineReports zeigen: Die Vermutung ist begründet.

Denn zumindest seit Anfang 2000, als der Verein zur Aktiengesellschaft mutierte, gingen die Verantwortlichen mit den Vorsorgeansprüchen ihrer Stock- und Kufenkünstler teilweise unverantwortlich um.

Keine BVG-Beiträge abgezogen

In André Rudolf von Rohrs Lohnausweis für das Jahr 2001 waren keine BVG-Beiträge deklariert, obwohl er mehr verdiente als das abzugspflichtige Minimum von 25'320 Franken. Auch dem früheren Flügelstürmer Reto Germann (29) wurden nach eigenen Angaben während der ganzen Saison 2000/2001 keine BVG-Beiträge abgezogen. Vater Rudolf von Rohr bezweifelt, dass die Beiträge arbeitgeberseitig korrekt abgerechnet und einbezahlt wurden. Einige Spieler, darunter auch Profis, "wissen gar nicht, was das BVG ist", meint ein Insider. Andere hätten "freiwillig" auf diese Abzüge verzichtet, weil sie in ihrem Hauptberuf schon versichert waren.

Vor mehr als einem Jahr erkundigte sich Vater Rudolf von Rohr bei der AHV-Ausgleichskasse des Kantons Solothurn nach der Vorsorge-Einrichtung des EHCO. Bereichsleiter Michael Christ beschied ihm, "gemäss unserem Register" habe der Club sein Personal "bei der Vorsorge-Versicherung Providentia für die berufliche Vorsorge versichert". Diese Auskunft war nicht auf aktuellem Stand. Denn einen Tag zuvor schrieb Providentia an Rudolf von Rohr: "Unsere Gesellschaft hat es abgelehnt, das BVG für die neue Firma durchzuführen, da wir diverse Ausstände mit dem alten EHC Olten haben" – es soll sich um einen fünfstelligen Betrag gehandelt haben.

EHCO "kein unbeschriebenes Blatt"

Als OnlineReports dem BVG-Rätsel nachging, war bloss eine Mauer des Schweigens und Abwimmelns auszumachen. Dabei fällt auf, dass die Behörden keineswegs eine besonders rigorose Kontroll- und Aufsichtsaktivität an den Tag legten. Kurt Hochstrasser, stellvertretender Leiter der Solothurner AHV-Kasse, berief sich auf das Amtsgeheimnis. "Der EHCO ist kein unbeschriebenes Blatt bezüglich Durchführung der Sozialversicherung", liess er sich nur entlocken und verwies an die kantonanale BVG-Stiftungsaufsicht.

Laut ihrer Leiterin Maria Carla Rüefli habe der Club am 27. Oktober letzten Jahres gemeldet, er sei bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Winterthur versichert, doch müssten die Angaben der Spieler noch "vervollständigt" werden. Für weitere Auskünfte sei die Winterthur-Stiftung zuständig, bei der sich Geschäftsführer Markus Stieger auf die "Schweigepflicht" berief.

"Jetzt fragen Sie mich aber Sachen!"

Dass die Sport-Firma das BVG-Dossier mit der Sorglosigkeit eines Viertliga-Vereins führt, wurde spätestens bei der Nachfrage beim Club klar, in dem eben Präsident Marco Dätwyler zurücktrat und sich die Finanzchefs in den letzten Jahren die Klinke gaben. Dort wird die heisse Kartoffel fleissig weiter gereicht. "Jetzt fragen Sie mich Sachen!", reagierte Marcel Enkerli, seit letzten Herbst Geschäftsführer in bereits gekündigter Stellung auf die Frage nach der Vorsorge-Einrichtung: "Ich hatte nichts zu tun damit."

Auch der neue Präsident Stefan Steiner, der in Aarburg ein Modehaus betreibt und sich mit Enkerli gar nicht mehr grün ist, gibt sich wortkarg. Ob noch Zahlungsausstände bestehen, "weiss ich nicht. Beim Lohn komme ich zu wenig draus, ich bin nicht Buchhalter von Beruf", wand sich Club-Primus Steiner und verwies für weitere Auskünfte an den ehrenamtlichen Lohnbuchhalter Thomas Eng.

Dabei war Steiner bis Ende Jahr EHCO-Finanzchef. Er machte im Dezember Schlagzeilen, als er nach einem Spiel mit den Tageseinnahmen der Bratwurst-Verkäuferin türmte, weil die Verpflegungsfirma dem Club noch Geld schuldete. Der damalige Präsident Dätwyler brachte das Geld anschliessend zurück. Doch die Polizei ermittelte gegen Steiner wegen unerlaubter Selbsthilfe und Nötigung. Das Verfahren, heisst es aus der Umgebung des Untersuchungsrichters, sei immer noch hängig.

Lohnbuchhalter hat "keinen Überblick"

Lohn-Administrator Eng, hauptberuflich Treuhänder und bis Ende der neunziger Jahre ebenfalls EHCO-Finanzchef, räumte schliesslich sorgenvoll ein, dass er "keinen Überblick" habe, ob gegenüber der Vorsorge-Einrichtung noch Beiträge ausstünden. Seit letztem Herbst habe er noch keinem Spieler BVB-Beiträge abgezogen, weil "das Anmeldeprozedere noch nicht richtig klar" sei. Die BVG-Abwicklung sei im Gegensatz zu allen andern Versicherungen "sicher nicht ganz sauber gelaufen". So sei die Anmeldung des Clubs zur Vorsorge vor vier Jahren verpasst worden. Jetzt liege es an ihm, alle Belege bis zurück im Jahr 2000 aufzuarbeiten, was "frustrierend" sei: "Ich verdiene mein Geld mit der Kundschaft, nicht mit dem EHC Olten." Ob Gelder an Löhnen abgezogen, aber nicht einbezahlt worden seien? Eng: "Keine Ahnung."

Anfragen blieben unbeantwortet

Berge von Briefen mussten Rudolf von Rohr und seine Anwältin Veronika Eggler ("es ist sehr bemühend") schreiben, bis der frühere EHCO-Stürmer von der Stiftung die persönlichen Ausweise erhielt. Ex-Spieler Germann wartet nach eigenen Angaben noch immer auf seine BVG-Abrechnung, obschon der Arbeitgeber gesetzlich zur Aushändigung eines Vorsorgeausweises verpflichtet ist. Eine Anfrage per eingeschriebenem Brief an das Club-Sekretariat vom letzten Herbst blieb unbeantwortet, bei der Auffangeinrichtung Winterthur wurde er schon mehrmals telefonisch vertröstet.

Vom Foul-Spiel mit der Zweiten Säule an ihren bejubelten Spielern wussten die Fans bisher nichts. Das "Oltner Tagblatt" ist Hauptsponsor des Eishockey-Clubs.

12. März 2004


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ihre maximale mobile Download-Geschwindigkeit ist ab sofort 1.5-mal schneller als vorher. Sie surfen also neu mit bis zu 15 Mbit/s."

Swisscom
SMS
vom 8. Juni 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Solchen Tempo-Versprechen gegenüber ist Vorsicht geboten. Seien wir mal froh, wenn die Geschwindigkeit nicht sinkt.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.