© Fotos by OnlineReports.ch
"Statement der modernen Frau": Schwangere, Nichtschwangere

Das hautenge T-Shirt über dem prallen Bauch

Schwangere präsentieren ihre Formen erotisch – Nicht-Schwangere zeigen sich im Schwangerschafts-Look


Von Xenia Keller


Verkehrte Welt – vorbei mit Verdecken und Verstecken: Schwangere Frauen demonstrieren ihren Baby-Bauch mit hautengen Shirts, während Leerbauchige die Umstands-Mode zelebrieren. Schwangerschaft bekennen ist Trend.


Breitbeinig wankt die hochschwangere Frau, wohl gegen Mitte dreissig, durch die Basler Freie Strasse. Stolz streckt sie ihren stark gewölbten Bauch von sich, in einem grossen Kreis bildet sich der Nabel am eng anliegenden, rabenschwarzen Shirt ab, das wie eine zweite Haut den gespannten Leib umschliesst.

Was früher intim hinter weiten Umstandskleidern abgeschirmt und bestenfalls dem Ehemann oder Partner zugänglich war, lässt heute ungeniert die gesamte Allgemeinheit am künftigen Mutterglück teilhaben. Tarnsichere Latzhosen und wehende Fahnen um den gesegneten Leib dagegen, wie sie die Krone der Schöpfung in den Nachwehen der Hippie-Zeiten anschnallte, sind out. Schwangerschaft ist kein Grund mehr, die Garderobe zu wechseln, um den Bläh-Bauch zu verstecken – ganz im Gegenteil.

"Ich ziehe einfach weiterhin das an, was ich im Schrank habe", erklärt pragmatisch die Psychologin Katharina Balmer Koechlin (Bild), selbst hochschwanger, ihr eng anliegendes Oberteil, für das sie sich am betreffenden Tag entschieden hatte. Vielleicht gerade "in Zeiten der Krise" frage sich die gewölbte Frau, ob sich die Anschaffung einer komplett neuen Textil-Garnitur für nur wenige Monate der Expansion lohne, denn Umstandsmode sei "cheibetüür", wie Frau Balmer weiss.

Schwangere stolz auf ihren Bauch

Allein schon aus diesem Grund ziehen in auffälliger Häufung Frauen durch die Strassen, die ihren Nachwuchs verheissenden Kugel-Bauch liniengetreu zur Schau stellen. Katharina Balmer vermutet aber mehr dahinter: "Das weibliche Körperbewusstsein hat sich verändert und die Frauen trauen sich viel eher zu zeigen, dass sie schwanger sind." Verkäuferin Jenny Huber vom "Nuggi-Huus" bestätigt: "Enganliegendes verkauft sich sehr gut, besser als Schlabbriges." Das kulturelle Selbstverständnis der Frauen sei offenherziger geworden. "Schwangere sind stolz auf ihren Bauch."

Bei einem Blick über die Rundungen scheint es geradezu, als wollten die Frauen ihre gute Hoffnung absichtlich stark betonen. Einen sinnlichen Aspekt des drallen Baby-Bauchs weist Balmer zwar lachend von der Hand: "Das hat für mich überhaupt nichts mit Erotik zu tun". Sie vermutet aber: "Der bewusste Entscheid, den Bauch zu zeigen, ist ein Statement dafür, dass sich Schwangere heute nicht mehr verstecken müssen."

Auch die Baslerin Astrid Hänggi, Mutter von drei Kindern, verbarg ihre Rundungen damals unter weiten Röcken: "Schwangerschaft war halt ein offensichtliches Bekenntnis zur Sexualität", bedenkt sie und erinnert sich weiter: "Damals geisterte noch die 68er-Anti-Baby-Philosophie herum, wonach es ohnehin zu viele Menschen auf der Erde gebe." Die schwangere Therapeutin Katharina Balmer dagegen nimmt heute einen ganz andern öffentlichen Anspruch wahr: "Im Zusammenhang mit der zunehmenden Überalterung der Gesellschaft sind Kinder heute wieder sehr erwünscht."

Hollywood machts vor

Dass sich Basels Kinderzimmer wieder füllen, bestätigen auch die Zahlen. Seit acht Jahren sei die Geburtenrate wieder steigend, bekräftigt Luciano Lippmann vom Statistischen Amt. Weshalb das so ist, bleibe aber im Dunkeln.

Auf jeden Fall ist die werdende Mutter absolut trendy. In der Klatsch-Presse trifft sie auf unzählige kuglige Genossinnen aus Hollywood: Angelina Jolie, Gwen Stefani und Nicole Richie sind nur drei von vielen gestandenen Cracks aus dem Showbusiness, die sich bis zum Überdruss mit Trommelbauch ablichten lassen – als seien sie die Einzigen auf dem Erdball, die je einem Kind den Weg in die Welt ermöglicht hätten. Kinderlose Stars wie Jennifer Aniston und Eva Longoria tragen derweil den Wunsch nach freudiger Erwartung mit sich und träumen in den Medien lautstark von einer kleinen Nachfolge.

Schwangerschafts-Mode für Nichtschwangere

Doch während sich Nachwuchs-Mamis überaus körperbetont in Szene setzen, verschwinden Schlanke und Ranke in Stoffstücken, die unter sonoren Namen wie "Babydoll", "Tunika" und "Empire-Stil" über dem Ladentisch gehandelt werden. Diese sind zumeist dicht unter den Brüsten aufgezügelt und lassen viel Stoff schön flatterig über den Bauch herunterfallen als kündige sich in diesem schon das Wir-Gefühl an. "Weit ist Trend", erklärt Beraterin Monika Burkart aus der Basler "Globus"-Damenkonfektion den textilen Paradigma-Wechsel. "Mode muss stark wechseln, damit sie augenfällig wird", erklärt Profi Burkart den aktuellen Fashion-Schrei der Flachbauchigen in einer Zeit, in der nicht einmal knochendürr dünn genug ist.

Also weg mit Hüfthose, Bauchnabel-Freiheit und Fettquetscher-Jeans - adieu dem engen an Männer-Mode orientiertem Kleider-Chic - seit gegen drei Jahren flattert es ziemlich trächtig um die Hüften der Nichtschwangeren. Gülsen Frentzel, Verkäuferin und Beraterin in der Damenkonfektion des "Pfauen" in Basel, bestätigt diesen Eindruck: "Unter uns nennen wir diesen Stil Schwangerschaftsmode."

Das emanzipatorisch Weibliche

Bezeichnenderweise kommen Ex-Schwangere ob dem neuen Trend ins Stutzen: "Viele, die schon Kinder geboren haben, fragen mich, ob sie in den weiten Teilen nicht wieder schwanger aussähen", bekräftigt Monika Burkart. Von den 18- bis 50-Jährigen seien es durchs Band Schlanke, die sich modisch künstlich schwängern – und darin erst noch gut aussähen, ergänzt Verkäuferin Gülsen Frentzel.

Wollen sie tatsächlich Schwangerschaft supponieren und den Reiz der Reproduktion vorfühlen? Psychologin Balmer glaubt nicht, dass der Schwangerschafts-Look einen unterbewussten Kinder-Wunsch zum Ausdruck bringe. "Im Umstands-Stil zeigen sich nichtschwangere Frauen von einer verspielt-romantischen, geheimnisvollen Seite", die vielmehr ein "modernes weibliches Körperbewusstsein" zum Ausdruck bringe.

Dem maskulinen Erscheinungsbild mit Veston und Hose kehrt die moderne Frau den Rücken. Mit dem Flatter-Look zelebriert sie eine neue Weiblichkeit – und vielleicht sogar ein postemanzipatorisches neues feminines Selbstverständnis.

31. August 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.