© Fotos by OnlineReports.ch / Zoo Basel
"Lechzen nach dem Echten": Zoo-Pädagoge Andreas Heldstab

Basel im Pingu-Fieber, akut, epidemisch

Basler Zolli hofft, sein Polarium in der Markthalle doch noch verwirklichen zu können


Von Peter Knechtli


Um die künftige Nutzung der Basler Markthalle ist ein veritabler Streit ausgebrochen: Während die Regierung einen konventionellen kommerziellen Betrieb durch die Zürcher Firma Allreal vorzieht, will der Basler Zolli dort sein Wachstums-Projekt Polarium einrichten. Getragen von einer breiten Sympathie-Welle macht der Zolli mobil - unter anderem mit einer Petition.


Die Vorgeschichte ist schnell erzählt: Eine staatliche Findungskommission wählte von neun in- und ausländischen Investorenteams das Projekt der Zürcher Immobilienfirma Allreal aus, die bereit war, für die seit Jahren stillgelegte Markthalle 19 Millionen Franken zu zahlen und weitere 60 Millionen Franken zu investieren. Der Zolli ging damit leer aus und mit dieser Story zur "Basler Zeitung", die das verschmähte Projekt eines Polariums ebenso gross wie wohlwollend vorstellte - und seither von einer überwiegend zustimmenden Leserbrief-Welle überschwemmt wird.

Simonius: "Alle Parteien sind dafür"

Heute Donnerstagmorgen nun trommelte die gesamte Leitung des Zoos Basel - in offensichtlich aufgeräumter Stimmung - die Medien zusammen, um eine in seiner Geschichte wohl noch nie dagewesene Mobilisierung vorzustellen: Der Zolli will es, getragen von einer öffentlichen Sympathiewelle, mit der Regierung aufnehmen. Offen sprach Verwaltungsratspräsidentin Elisabeth Simonius, ehemals eine liberale Politikerin, davon, einen "gewissen Druck" auf die - mehrheitlich rot-grüne - Exekutive ausüben zu wollen. Laut Simonius stehen, was OnlineReports bisher in dieser Ausschliesslichkeit nicht bewusst war, "alle politischen Parteien hinter diesem Projekt".

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid unterzeichnete als Präsident der "Freunde des Zoologischen Gartens Basel" als Erster eine Petition, in der die regionale Bevölkerung zu Tausenden ihre Sympathie zum Polarium-Projekt bekunden kann - und sicherlich auch wird. Selbst im Baselbiet sei die Begeisterung für den Pingu-Park so gross, dass die Leute "auf jeder Serviette unterschrieben hätten".

Zolli-Direktor: "Wir brauchen Emotionen"

So stark das öffentliche Wohlwollen gegenüber dem Projekt, so wenig aussagekräftig sind auch die bisher vorgelegten Pläne dazu, was unter dem Begriff Polarium im Detail zu verstehen ist. Schliesslich liegen ja auch erst Projektskizzen vor. Wo der heutige Eingang zur Markthalle liegt, soll eine 16 Meter breite Treppe in ein Untergeschoss führen, wo in riesigen Wasserbecken insbesondere Pinguine, aber auch Seeotter, Quallen oder Seespinnen in ihrem künstlich-natürlichen Alltag beobachtet werden können. Im Erdgeschoss sind die oberirdische Polartier-Anlage, ein Restaurant, Zooladen und Schulungsräume geplant. Zu atmosphärischer Dichte sollen Sterne oder das Nordlicht beitragen, die an die Kuppel projiziert werden.

Zolli-Direktor Olivier Pagan unternahm nicht den geringsten Versuch, den Hintergrund des Polarium-Projekts zu verschleiern. Mit dem Pingu als "Flaggschiff-Tierart" lassen sich nicht nur die jährlichen Zolli-Besucher von 1,5 auf 2 Millionen anheben. Auch ist der flotte Schwimmer und Watschler, Plüsch-Liebling aller Kinder, auch vorzüglicher Emotionsträger, der dem Zolli auf ideale Weise helfe, eine Brücke zu den grundlegenden Geschichten über Klimaerwärmung, Polarschmelze, Klimaschutz, Übernutzung der Ozean und den galoppierenden Artenverlust zu bilden. "Die Leute lechzen nach dem Echten", führte Zoo-Pädagoge Andreas Heldstab aus. "Und wenn es uns gelingt, dies zu bieten und Faszination zu wecken, ist unser Ziel erreicht."

Mäzenin von massiver Reaktion "berührt"

Die Kosten für die Renovation der bestehenden Bauten und der denkmalgeschützten Kuppel belaufen sich auf rund 10 Millionen Franken, für die Investitionen auf rund 20 Millionen Franken. Laut den Polarium-Promotoren sollen die Eintrittspreise "auf der Höhe einer moderaten Parkgebühr" bleiben, wie sie auf eine OnlineReports-Frage noch vage erklärten: "Vier bis sechs bis acht Franken." Möglich werden das Projekt durch eine grosszügige Spende der Basler Mäzenin Christine Cerletti-Sarasin (Bild), die für den Erwerb der Markthalle zur nichtkommerziellen Nutzung vier Millionen Franken geboten hat. Nachdem aber Allreal 19 Millionen zahlen will, scheint die Investorin zu Flexibilität bereit. In ihrem Statement führte sie aus, dass sie die heftigen Reaktionen in der Bevölkerung "sehr stark berührt" hätten. "Meine Schenkung ist an die Kuppel gebunden", führte die grosszügige Basler Bürgerin aus.

Regierung unter Druck

Mit der Meinungs-Mobilmachung des Zolli gerät die Regierung unter Druck. Sie hat sich bereits zum wenig spektakulären, aber offenbar kommerziell interessanten Allreal-Projekt bekannt und hat nun zwei Möglichkeiten: Den Druck des akuten Pingu-Fiebers zu ignorieren oder der Zürcher Investmentfirma nachträglich doch noch einen Korb zu geben. Von einer Kooperation war heute keine Rede. Dafür dürfte soviel feststehen: Der berühmte Uralt-Fotoautomat bei der Markthalle soll bei beiden Projekten erhalten bleiben.

7. September 2006



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ihre maximale mobile Download-Geschwindigkeit ist ab sofort 1.5-mal schneller als vorher. Sie surfen also neu mit bis zu 15 Mbit/s."

Swisscom
SMS
vom 8. Juni 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Solchen Tempo-Versprechen gegenüber ist Vorsicht geboten. Seien wir mal froh, wenn die Geschwindigkeit nicht sinkt.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.