© Fotos by OnlineReports.ch/Stettler
"Er höselte hinterher": Katzenfreundin Hedy Stettler, Katzen "Roger", "Timon"

Kalter Krieg am Katzentürchen

In Läufelfingen tobt ein erbitterter Nachbarschaftsstreit um Kater "Timon": Friedensrichter eingeschaltet


Von Peter Knechtli


Das Duell spielt sich nicht am Fuss der Blauen Berge ab, sondern am Fuss des Hauensteins: Es geht um die behauptete Abwerbung von Kater "Timon" mit Nassfutter, Spiel- und Streicheleinheiten. Zwei Nachbarsparteien in Läufelfingen stehen deswegen miteinander auf Kriegsfuss – und vor dem Gang zum Friedensrichter.


Es ist eine bevorzugte erhöhte Wohnlage zwischen Hirzenfeld und Kirchmatt, ein Quartier mit einigen älteren und neuen Einfamilienhäusern. Umgeben von Feldern und Wäldern. Hier wohnt die Familie von Hedy Stettler (56), zwei Häuser weiter ihre Tochter, allesamt alteingesessene Läufelfinger. Über den beiden Liegenschaften wohnt seit zweieinhalb Jahren in neuen Eigenheim aber auch Zuzüger Friedrich Aufdermaur (34) mit seiner Ehefrau Karolina und Kater "Timon" (kleines Bild).

Verdacht der Anmache

Anfänglich ging alles gut. Doch vor mehr als einem Jahr zogen klimatische Wolken auf. Denn auch Hedy Stettler und ihre benachbarte Tochter sind Tier- und insbesondere Katzenfreunde. "Roger", "Charly" und "Gina" nennen sie ihr eigen. Bald habe der schwarz-weiss getigerte  "Timon" in "Roger" einen fröhlichen Spiel-Kumpel gefunden und sei dann auch hinterhär ghöselet, wenn "Roger" zum Futternapf trabte, berichtet Hedy Stettler: "Er war immer sehr hungrig und ging zu meiner Tochter essen."

Bald entpuppte sich auch das fremde Katzentürchen für "Timon" ebenso wenig eine Zutritts-Hemmschwelle wie die fremde Katzenleiter, Schlafplätze und Katzenbäume. Artgenossen holen sich, was sie brauchen, eben dort, wo es erhältlich ist. Alsbald keimte bei Aufdermaurs der bohrende Verdacht, Stettlers hätten akquisitorisch nachgeholfen, um den über den Zaun fressenden Kater durch Zeichen der Zuneigung allmählich in die eigene Katzensippe zu inkorporieren.

Schleichend habe sich entwickelt, was Aufdermaurs bald beträchtlich auf den Wecker ging: "Timon" habe nicht mehr gegessen und sei nicht mehr zu Hause aufgetaucht - und wenn, dann derart überfüttert, "dass er kaum noch gehen konnte", empört sich sein rechtmässiger Besitzer.

Ein Decknamen für "Timon"?

Es sei doch "schon komisch": "Timon" sei "in kein fremdes Haus" gegangen, nur bei den lieben Nachbarn gehe er ein und aus, argumentiert Friedrich Aufdermaur. In ihrem – gut einsehbaren – Garten-Sitzplatz unter der Trauerweide werde mit ihm gespielt. Er habe dort auch schon einen Decknamen: "Moritzli". Als seine Eigentümer eines Tages vor der Haustüre von Hedy Stettler auftauchten und gebieterisch verlangten, "Timon" nicht mehr zu füttern, ihn unverzüglich herauszurücken oder notfalls mit einem Schprutz Wasser aus dem fremden Revier zu verjagen, sei das Gespräch "ziemlich schnell ausgeartet".

Denn für Tierliebhaberin Hedy Stettler, die auch drei Enten hielt, bis der Fuchs oder ein anderer Vierbeiner sie holte, steht fest: "Ich spritze diese Katze nicht mit Wasser ab. Das mache ich nicht." Vielmehr flankieren einige Wasserstellen für durstige Büsi die Anwesen der Stettlers. Das Futter befinde sich nicht etwa zur Kollektivverpflegung unter freiem Himmel, sondern immer im Hausinnern. Doch wie, bitteschön, soll sie verhindern, dass fremde Katzen zwecks Nahrungsaufnahme sozusagen eine tierische Form von Hausfriedensbruch begehen!

Als Zeichen des guten Willens liess die Tierfreundin ihren drei Katzen einen Sicherheits-Chip verpassen - Kostenpunkt: 80 Franken pro Tier. Dazu kam die Investition in ein kompatibles Katzentürchen ("Kostenpunkt total 500 Franken, das können wir belegen"), das freilich nie montiert wurde: Die etwas korpulente "Gina", die Katzentüren aufgrund ihrer Physis schon immer gemieden hatte, war zu umfangreich, um die Passage zu meistern: Sie bockte. "Da mussten wir die Aktion abbrechen", noch bevor die digitale Miau-Pforte montiert war, seuft Hedy Stettler.

Nebenkriegsschauplatz Trockenfutter

Auch der Versuch, den Balkon am benachbarten Wohnhaus der Tochter mit einem Netz abzuschirmen, sei aus Angst, "Timon" könne sich darin strangulieren, ebenso zum Misserfolg geworden wie der Versuch, den Vierbeiner mit laufendem Staubsauger zu vertreiben. Ganz in Gegenteil folge der Kater ihr und ihrer Tochter freiwillig auch beim Spaziergang. Dieser führe just an der Haustür seiner formellen Besitzer vorbei, die der Vierbeiner nicht einmal eines Blickes würdige.

Hedy Stettler will nichts davon wissen, ihre Katzenschar proaktiv expandieren zu wollen. Indes vermutet sie zu erkennen, weshalb "Timon" bei ihr über den Hag frisst: Seine Besitzer, beide berufstätig, müssten "aktiver Zuneigung zeigen", sich "um die Sache kümmern" und ihr Büsi nicht bloss mit Trockenfutter abspeisen. Einmal habe sie Aufdermaurs als Zeichen des guten Willens eigens ein Muster Nassfutter in den Briefkasten gelegt.

Hier widerspricht "Timon"-Halter Friedrich Aufdermaur entschieden: Das Trockenfutter sei "auf Empfehlung des Tierarztes" abgegeben worden, zudem stehe der Katze, wenn sie denn nur wollte, nun auch Nassfutter zur Verfügung. Zutreffend sei, dass er wie seine Frau berufstätig seien: "Wir arbeiten beide Schicht, sind aber immer wieder zu Hause." Wenn die Katze dann zugegen wäre, "würden wir sie gern auch streicheln". So, wie letztes Jahr, als "der Dorfpolizist" mal bei Frau Stettler angerufen habe. "Da kam die Katze wieder wie gewohnt heim und war ganz normal."

Richter vor schwieriger Aufgabe

Doch seit Mai tummle sich "Timon" wieder auf Nachbarparzellen, was Friedrich Aufdermaur mit Foto- und Videokameras dokumentarisch festhielt. Jetzt hatte das Ehepaar genug. Daniel Probst, Sachbearbeiter des Polizeipostens Läufelfingen, bestätigt auf Anfrage, eine Partei sei "wegen einer Anzeige an mich herangetreten". Da jedoch "diesbezügliche Artikel im Strafgesetzbuch fehlen, habe ich sie auf den Zivilrechtsweg verwiesen".

Inzwischen hat das Ehepaar Aufdermaur den Sissacher Friedensrichter Andreas Maier angerufen. Die Klagpartei fordert von der Familie Stettler per Rechtsbegehren ein Fütterungsverbot. Ausserdem habe sie es "zu unterlassen, die Katze 'Timon' anzulocken und somit die Eigentums- und Besitzrechte der Klagpartei zu verletzen", mit der Klagpartei gehörenden Tieren "zu spielen" oder sie "absichtlich in ihre Häuser zu lassen sowie Einrichtungen wie Schlafplätze für diese Tiere einzurichten".

Der Richter steht jetzt vor der wohl nicht ganz einfachen Herausforderung, mit welchem weisen Entscheid ihm die besitztechnische Domestizierung von Kater "Timon" gelingen wird. Kommenden Monat ist Gerichtstermin. Am 6. Oktober, 16 Uhr, in Sissach. "Timon", "Roger", "Gina" und "Charly" sind nicht vorgeladen.

(Namen der Parteien verändert, sie sind der Redaktion bekannt)

14. September 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Es ist halt so, ..."

"Es ist halt so, ein Kater geht dorthin, wo es ihm gefällt – so richtig menschlich."


Bruno Heuberger, Oberwil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.