© Fotos by OnlineReports.ch/Stettler
"Er höselte hinterher": Katzenfreundin Hedy Stettler, Katzen "Roger", "Timon"

Kalter Krieg am Katzentürchen

In Läufelfingen tobt ein erbitterter Nachbarschaftsstreit um Kater "Timon": Friedensrichter eingeschaltet


Von Peter Knechtli


Das Duell spielt sich nicht am Fuss der Blauen Berge ab, sondern am Fuss des Hauensteins: Es geht um die behauptete Abwerbung von Kater "Timon" mit Nassfutter, Spiel- und Streicheleinheiten. Zwei Nachbarsparteien in Läufelfingen stehen deswegen miteinander auf Kriegsfuss – und vor dem Gang zum Friedensrichter.


Es ist eine bevorzugte erhöhte Wohnlage zwischen Hirzenfeld und Kirchmatt, ein Quartier mit einigen älteren und neuen Einfamilienhäusern. Umgeben von Feldern und Wäldern. Hier wohnt die Familie von Hedy Stettler (56), zwei Häuser weiter ihre Tochter, allesamt alteingesessene Läufelfinger. Über den beiden Liegenschaften wohnt seit zweieinhalb Jahren in neuen Eigenheim aber auch Zuzüger Friedrich Aufdermaur (34) mit seiner Ehefrau Karolina und Kater "Timon" (kleines Bild).

Verdacht der Anmache

Anfänglich ging alles gut. Doch vor mehr als einem Jahr zogen klimatische Wolken auf. Denn auch Hedy Stettler und ihre benachbarte Tochter sind Tier- und insbesondere Katzenfreunde. "Roger", "Charly" und "Gina" nennen sie ihr eigen. Bald habe der schwarz-weiss getigerte  "Timon" in "Roger" einen fröhlichen Spiel-Kumpel gefunden und sei dann auch hinterhär ghöselet, wenn "Roger" zum Futternapf trabte, berichtet Hedy Stettler: "Er war immer sehr hungrig und ging zu meiner Tochter essen."

Bald entpuppte sich auch das fremde Katzentürchen für "Timon" ebenso wenig eine Zutritts-Hemmschwelle wie die fremde Katzenleiter, Schlafplätze und Katzenbäume. Artgenossen holen sich, was sie brauchen, eben dort, wo es erhältlich ist. Alsbald keimte bei Aufdermaurs der bohrende Verdacht, Stettlers hätten akquisitorisch nachgeholfen, um den über den Zaun fressenden Kater durch Zeichen der Zuneigung allmählich in die eigene Katzensippe zu inkorporieren.

Schleichend habe sich entwickelt, was Aufdermaurs bald beträchtlich auf den Wecker ging: "Timon" habe nicht mehr gegessen und sei nicht mehr zu Hause aufgetaucht - und wenn, dann derart überfüttert, "dass er kaum noch gehen konnte", empört sich sein rechtmässiger Besitzer.

Ein Decknamen für "Timon"?

Es sei doch "schon komisch": "Timon" sei "in kein fremdes Haus" gegangen, nur bei den lieben Nachbarn gehe er ein und aus, argumentiert Friedrich Aufdermaur. In ihrem – gut einsehbaren – Garten-Sitzplatz unter der Trauerweide werde mit ihm gespielt. Er habe dort auch schon einen Decknamen: "Moritzli". Als seine Eigentümer eines Tages vor der Haustüre von Hedy Stettler auftauchten und gebieterisch verlangten, "Timon" nicht mehr zu füttern, ihn unverzüglich herauszurücken oder notfalls mit einem Schprutz Wasser aus dem fremden Revier zu verjagen, sei das Gespräch "ziemlich schnell ausgeartet".

Denn für Tierliebhaberin Hedy Stettler, die auch drei Enten hielt, bis der Fuchs oder ein anderer Vierbeiner sie holte, steht fest: "Ich spritze diese Katze nicht mit Wasser ab. Das mache ich nicht." Vielmehr flankieren einige Wasserstellen für durstige Büsi die Anwesen der Stettlers. Das Futter befinde sich nicht etwa zur Kollektivverpflegung unter freiem Himmel, sondern immer im Hausinnern. Doch wie, bitteschön, soll sie verhindern, dass fremde Katzen zwecks Nahrungsaufnahme sozusagen eine tierische Form von Hausfriedensbruch begehen!

Als Zeichen des guten Willens liess die Tierfreundin ihren drei Katzen einen Sicherheits-Chip verpassen - Kostenpunkt: 80 Franken pro Tier. Dazu kam die Investition in ein kompatibles Katzentürchen ("Kostenpunkt total 500 Franken, das können wir belegen"), das freilich nie montiert wurde: Die etwas korpulente "Gina", die Katzentüren aufgrund ihrer Physis schon immer gemieden hatte, war zu umfangreich, um die Passage zu meistern: Sie bockte. "Da mussten wir die Aktion abbrechen", noch bevor die digitale Miau-Pforte montiert war, seuft Hedy Stettler.

Nebenkriegsschauplatz Trockenfutter

Auch der Versuch, den Balkon am benachbarten Wohnhaus der Tochter mit einem Netz abzuschirmen, sei aus Angst, "Timon" könne sich darin strangulieren, ebenso zum Misserfolg geworden wie der Versuch, den Vierbeiner mit laufendem Staubsauger zu vertreiben. Ganz in Gegenteil folge der Kater ihr und ihrer Tochter freiwillig auch beim Spaziergang. Dieser führe just an der Haustür seiner formellen Besitzer vorbei, die der Vierbeiner nicht einmal eines Blickes würdige.

Hedy Stettler will nichts davon wissen, ihre Katzenschar proaktiv expandieren zu wollen. Indes vermutet sie zu erkennen, weshalb "Timon" bei ihr über den Hag frisst: Seine Besitzer, beide berufstätig, müssten "aktiver Zuneigung zeigen", sich "um die Sache kümmern" und ihr Büsi nicht bloss mit Trockenfutter abspeisen. Einmal habe sie Aufdermaurs als Zeichen des guten Willens eigens ein Muster Nassfutter in den Briefkasten gelegt.

Hier widerspricht "Timon"-Halter Friedrich Aufdermaur entschieden: Das Trockenfutter sei "auf Empfehlung des Tierarztes" abgegeben worden, zudem stehe der Katze, wenn sie denn nur wollte, nun auch Nassfutter zur Verfügung. Zutreffend sei, dass er wie seine Frau berufstätig seien: "Wir arbeiten beide Schicht, sind aber immer wieder zu Hause." Wenn die Katze dann zugegen wäre, "würden wir sie gern auch streicheln". So, wie letztes Jahr, als "der Dorfpolizist" mal bei Frau Stettler angerufen habe. "Da kam die Katze wieder wie gewohnt heim und war ganz normal."

Richter vor schwieriger Aufgabe

Doch seit Mai tummle sich "Timon" wieder auf Nachbarparzellen, was Friedrich Aufdermaur mit Foto- und Videokameras dokumentarisch festhielt. Jetzt hatte das Ehepaar genug. Daniel Probst, Sachbearbeiter des Polizeipostens Läufelfingen, bestätigt auf Anfrage, eine Partei sei "wegen einer Anzeige an mich herangetreten". Da jedoch "diesbezügliche Artikel im Strafgesetzbuch fehlen, habe ich sie auf den Zivilrechtsweg verwiesen".

Inzwischen hat das Ehepaar Aufdermaur den Sissacher Friedensrichter Andreas Maier angerufen. Die Klagpartei fordert von der Familie Stettler per Rechtsbegehren ein Fütterungsverbot. Ausserdem habe sie es "zu unterlassen, die Katze 'Timon' anzulocken und somit die Eigentums- und Besitzrechte der Klagpartei zu verletzen", mit der Klagpartei gehörenden Tieren "zu spielen" oder sie "absichtlich in ihre Häuser zu lassen sowie Einrichtungen wie Schlafplätze für diese Tiere einzurichten".

Der Richter steht jetzt vor der wohl nicht ganz einfachen Herausforderung, mit welchem weisen Entscheid ihm die besitztechnische Domestizierung von Kater "Timon" gelingen wird. Kommenden Monat ist Gerichtstermin. Am 6. Oktober, 16 Uhr, in Sissach. "Timon", "Roger", "Gina" und "Charly" sind nicht vorgeladen.

(Namen der Parteien verändert, sie sind der Redaktion bekannt)

14. September 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Es ist halt so, ..."

"Es ist halt so, ein Kater geht dorthin, wo es ihm gefällt – so richtig menschlich."


Bruno Heuberger, Oberwil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Auf Fahrt ins Depot: Tram fuhr plötzlich auf zwei Schienen"

OnlineReports.ch
Schlagzeile vom
14. März 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... nachdem in Basel bekanntlich Monorail gefahren wurde.

"Und übrigens ..."

Gegen Eliten und Sunniten
RückSpiegel


Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Das Medienportal persoenlich.com zog die OnlineReports-Meldung über die Kündigung des BaZ-Abos durch den ehemaligen BaZ-Verleger Matthias Hagemann nach.

Die Nachricht über den Abbruch der Gelterkinder Rahmtäfeli-Fabrik wurde von der Volksstimme aufgenommen.

Die Sissacher Volksstimme, die Basler Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über den Bolzenschuss im Gelterkinder Ortskern auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über den erneuten Parteiwechsel von Grossrat Michel Rusterholtz auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung griff die OnlineReports-News über den Sammelerfolg des Referendums gegen Alkohol in Jugendzentren auf.

Die OnlineReports-Story über Andrea Strahm und die Präsidiums-Suche der Basler CVP nahmen das SRF-Regionaljournal, die TagesWoche, die Basler Zeitung und die BZ Basel auf.

Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ online nahmen die OnlineReports-News über den Austritt Daniel Goepferts aus dem Basler Grossen Rat auf.

In ihrem Kommentar über "Die Arroganz der Basler Regierung" (Schlagzeile) nahm die Basler Zeitung Bezug auf eine Schilderung in OnlineReports.

SRF online bezog sich in ihrem Bericht über den ASE-Prozess auf OnlineReports.

Für ihre Sendungen "10vor10" und "Schweiz aktuell" holte das Schweizer Fernsehen Statements bei OnlineReports ein.

Die BZ Basel und 20 Minuten online bezogen sich in ihren Artikel über die Basler CVP-Präsidentin Adrea Strahm auf ihre Kolumnen in OnlineReports.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über Platzprobleme des neuen BVB-"Flexity"-Trams am Basler Aeschenplatz auf.

In seinem Bericht über den Anlage-Skandal der ASE Investment ging die Sendung "10vor10" des Schweizer Fernsehens auf die Rolle von OnlineReports bei der Enthüllung des Schwndels ein.

In seinem Bericht über das von Handwerker-Autos besetzte Trottoir in der Basler Centralbahnstrasse nahm das SRF-Regionaljournal auf einen früheren OnlineReports-Artikel Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, das SRF-Regionaljournal, 20 Minuten online und die SDA nahmen den OnlineReports-Bericht über die Verurteilung des Rappers Ensy auf.

Die Volksstimme beschrieb, wie Peter Knechtli vor 30 Jahren die Brand-Katastrophe von Schweizerhalle erlebte.

Die NZZ zitierte aus dem OnlineReports-Kommentar zu den Basler Regierungsrats-Wahlen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Homosexuellen Arbeitsgruppen Basel (habs) ändern "unter dem Einfluss des modernen Gender-Verständnisses zur bunten Community sexueller und geschlechtlicher Identitäten" ihren Namen in "habs queer basel".

Ivo Corvini-Mohn wird neuer Präsident des Personal-Verbandes Polizei Basel-Landschaft (PVPBL) als Nachfolger von Sven Oppliger.

• Der Basler Gewerbeverband hat die beiden Initiativen "Zämme fahre mir besser" mit 3'811 Unterschriften und "Parkieren für alle Verkehrsteilnehmer" mit 3'917 Unterschriften im Rathaus eingereicht.

Riehen muss den Kunstrasen auf der Grendelmatte ersetzen, wofür dem Einwohnerrat ein Kredit von 520’000 Franken beantragt wird.

• Die frühere Baselbieter Juso-Copräsidentin Samira Marti (Ziefen) wird Vizepräsidentin der SP-Kantonalpartei, wobei sie den ehemaligen Juso-Präsidenten Florian Schreier (Birsfelden) ersetzt.

• Die Kantonstierärzte der beiden Basel haben die regionalen Verfügungen über die Schutzmassnahmen gegen die Vogelgrippe als abgeschlossen erklärt.

Thomas Mächler wird Anfang April neuer Bereichsleiter Jugend, Familie und Sport (JFS) im Basler Erziehungsdepartement als Nachfolger von Hansjörg Lüking, der das Departement im Januar verlassen hat.

• Weil für sie keine Ersatzteile mehr verfügbar sind, treten demnächst 111 Betten aus dem Rehab Basel, die 2002 beschafft wurden, ihre Reise in die Slowakei an.

Stephan Wetterwald wird neuer Vorsitzender der Geschäftsleitung der Baselbieter Pensionskasse und damit Nachfolger von Hans Peter Simeon, der Ende November in den Ruhestand tritt.

• Die Stadt Basel hat den Zuschlag für die Durchführung des Eidgenössischen Jodlerfestes im Jahr 2020 erhalten, wodurch sich vom 26. bis 28. Juni jenes Jahres rund 12'000 aktive Jodler, Alphornbläser und Fahnenschwinger treffen werden.

• Der FC Basel hat mit seinem 32-jährigen Mittelfeldspieler Davide Callà den ursprünglich bis zum 30. Juni 2017 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Die Baselbieter Jungsozialisten (Juso) haben Ronja Jansen (21) und Nils Jocher (20), beide aus Frenkendorf, einstimmig als ihr Co-Präsidium gewählt.

• Der Leiter der Basler Stadtreinigung, Peter Schär (47), hat seine Stelle beim Tiefbauamt auf 1. März gekündigt, um eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen.

• Weil im Gelterkinder Kindergarten "Staffelen" die defekte Ölheizung nicht durch eine "einigermassen kostenattraktive und baulich auch realisierbare Alternative zu Öl ersetzt werden kann", beschloss der Gemeinderat "den Ersatz der alten Anlage durch einen neuen Öl-Brennwertkessel".

• Der 44-jährige Chemiker Alexander Schocker wird neuer Leiter Forensik bei der Polizei Basel-Landschaft als Nachfolge von Markus Looser, der letzten Herbst zur Kriminalpolizei Basel-Stadt wechselte.

• Die Oberwiler Bevölkerung hat in einer Referendums-Abstimmung den Beschluss über den Kredit für die Planung Eisweiherplus mit 1'072 Ja zu 2'820 Nein aufgehoben und damit die Planung beendet.

• Der Baselbieter Landrat hat einen Kredit von 14 Millionen Franken zum Bau der Tramlinie Margarethenstich bewilligt.

• Das Referendum gegen die unbegrenzte Alkohol-Abgabemöglichkeit in baselstädtischen Jugendzentren wurde mit 4’600 Unterschriften eingereicht.

• Der 53-jährige Patrick Dill wird ab 1. April neuer Leiter der Gemeindeverwaltung Allschwil.

• Der Kanton Baselland beteiligt sich an der "Berufsschau 2017" in Pratteln mit einem finanziellen Beitrag aus den Mitteln des Wirtschaftsförderungs-Fonds in der Höhe von 900'000 Franken (bisher 950'000 Franken).