Donation

Werden Sie Mäzenin oder Mäzen von OnlineReports!

 


Liebe Leserin, lieber Leser von OnlineReports

 

Sie werden vielleicht staunen, wenn Sie OnlineReports mit andern Online-News-Anbietern vergleichen: Das unabhängige Basler Nachrichten-Portal beschäftigt nur gerade einen festen Angestellten – den Schreibenden. Er ist Autor, Kommentator und Produzent der Plattform, aber auch Verantwortlicher für die Inhalte.

Neben ihm arbeitet aber rund ein Dutzend professionelle Freie Journalistinnen und Journalisten für OnlineReports. Sie sorgen für thematische, inhaltliche und stilistische Vielfalt, bringen also so etwas wie die Farbe ins Nachrichten-Menü. Die Freien Medienschaffenden können aber nur beauftragt werden, weil OnlineReports vor einigen Jahren den Recherchierfonds eingerichtet hat.

Die Idee dahinter: Weil Sie, geschätzte Leserin, geschätzter Leser, unsere professionellen Journalismus-Leistungen kostenlos beziehen können, leisten Sie freiwillig eine Einlage in den Recherchierfonds, um auf diese Weise die Nachrichtenbeschaffung zu fördern und zu vertiefen. Daraus werden Recherchen, Reportagen, Interviews, aktuelle News oder Buchbesprechungen bezahlt, die allein aus den Werbeeinnahmen nicht finanziert werden können.

Die Einlagen in den Recherchierfonds kommen ausschliesslich Freien Medienschaffenden zugute, die es im Markt unter den heutigen Spar-Bedingungen besonders schwer haben.

Fonds wird professionell geprüft

Die Verwendung der Mittel wird sein Anfang 2011 durch den Basler Ökonomen Kaspar Müller, bekannt als Präsident der Ethos-Stiftung, überprüft. Einen Auszug aus seinem detaillierten neusten Prüfbericht veröffentlicht OnlineReports hier.

Prüf-Bericht 2012 hier herunterladen

Der Bericht bestätigt, dass die Einlagen in den Recherchierfonds in Form von Honoraren vollumfänglich an Freie Journalistinnen und Journalisten weitergegeben werden. Damit sollen das Vertrauen in diese Form von lesergebundener Medienförderung gestärkt und der Mittelzufluss erhöht werden.

Unterstützung jetzt besonders wichtig

Das ist gerade jetzt besonders wichtig: Seit OnlineReports ab 1997 auf marktwirtschaftlicher Basis entwickelt wurde, kamen immer mehr mächtige und finaziell grosszügig ausgestattete Mitbewerber auf den Plan. Damit das Pionier-Medium OnlineReports seine Markenzeichen – Professionalität, Unabhängigkeit, Fairness – weiter ausspielen und Ihrem Informations-Bedürfnis dienen kann, ist von entscheidender Bedeutung, dass auch unsere Leserinnen und Leser ihren freiwilligen Beitrag an das weitere Gedeihen von OnlineReports leisten.

Werden Sie Mäzenin oder Mäzen von OnlineReports

Bestellen Sie bitte über recherchierfonds@onlinereports.ch oder durch den Klick hier noch jetzt einen Einzahlungsschein, (Vermerk: "Senden Sie mir alljährlich/halbjährlich einen Einzahlungsschein") oder leisten Sie Ihre Donation online:

Recherchierfonds:
Basellandschaftliche Kantonalbank, Liestal
Postcheckkonto 40-44-0
IBAN CH84 0076 9055 8466 8200 1
OnlineReports Recherchierfonds, 4001 Basel

OnlineReports unterhält auch einen Projektfonds, der es uns ermöglicht, die Software regelmässig zu erneuern:

Projektfonds: Basellandschaftliche Kantonalbank, Liestal
Postckeckkonto 40-44-0
IBAN CH12 0076 9042 2243 8489 5
OnlineReports Projektfonds, 4001 Basel

Unabhängigkeit bleibt gewahrt

Selbstverständlich anerkennen OnlineReports-Donatorinnen und -Donatoren, dass eine Einlage in den Recherchierfonds die redaktionelle Unabhängigkeit nicht tangieren und keinerlei Anspruch auf ein redaktionelles Gegengeschäft erheben darf.

 

 

Herzlichen Dank.

PETER KNECHTLI
Gründer und Chefredaktor von OnlineReports.ch

fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Gugus-Fraktion"

Christoph Buser
Baselbieter FDP-Landrat
über die am 26. März 2015 neu beschlossene Mitte-Links-Fraktion "Grünliberale und Grün-Unabhängige" (GGU)
fileadmin/templates/pics/gehort.gif

Man wird sehen.

RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung, die BZ und die TagesWoche bezogen sich in ihren Berichten über den Rücktritt von SP BL-Präsidentin Pia Fankhauser auf ein Interview, das sie vor wenigen Tagen OnlineReports gegeben hatte.

Die BZ und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-News über die Entlassung von "Lehrer H." aus der Sicherheitshaft nach.

In ihrem Artikel über das Straucheln der Basler SP nahm die Basler Zeitung auf einen Abstimmungs-Kommentar von OnlineReports Bezug.

In ihrem Artikel über grüne Baselbieter Nationalrats-Kandidaten bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die OnlineReports-News über die Appellation des Internet-Mobbers "Lehrer H." gegen das Urteil des Basler Strafgerichts wurde von der Basler Zeitung aufgenommen.

Das Regionaljournal, die Basler Zeitung, 20 Minuten und die BZ nahmen den OnlineReports-Primeur über die Zeugnis-Frisierung eines Lehrers in Pratteln auf.

Den OnlineReports-Bericht über die unklaren Folgen des regierungsrätlichen Sparbefehls an das Basler Unispital nahm die Basler Zeitung auf.

Die Basler Zeitung und das Regionaljournal nahmen die OnlineReports-News über den Hochbetrieb im Krematorium "Hörnli" auf.

20 Minuten online berief sich in seiner Nachricht über die Verweigerung einer Pegida-Demo durch die die Basler Polizei auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung hat die OnlineReports-News über Anzeigefehler in BVB-Ticketautomaten aufgenommen.

In ihrem Bericht über Schweizer "Pegida"-Ableger bezog sich die NZZ online auf OnlineReports.

Die Schweiz am Sonntag zitierte in ihrem Beitrag über Spekulationen zur künftigen NZZ-Chefredaktion aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über Wiedemanns Unterstützung der FDP-Regierungsrats-Kandidatin Monica Gschwind auf OnlineReports Bezug.

In seinem Bericht über Regierungsrat Isaac Rebers Personalentscheid in Sachen Sibel Arslan nimmt Blick am Abend auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Artikel über Ermittlungen gegen einen Basler Polizei-Offizier nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Den OnlineReports-Primeur über den gewaltsamen Flucht-Versuch aus den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel nahmen die Basler Zeitung, die BZ Basel und 20 Minuten auf.

Der "Salon Bâle" von Telebasel nahm auf eine OnlineReports-Kolumne von Adil Koller zum geplanten Asylzentrum in Hölstein Bezug.

Die Medienwoche berichtet über die "TagesWoche" und schreibt: "Ein Vorbild für zeitgemässe Kolumnisten-Wahl bietet ausgerechnet die lokale Konkurrenz von onlinereports.ch: Dort schreibt Adil Koller unentgeltlich Kolumnen aus der Lebenswelt eines 21-Jährigen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz

• Der 53-jährige Psychiater und Philosoph Daniel Sollberger wechselt von den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK) als neuer Chefarzt in die Psychiatrie Baselland und leitet dort das Zentrum für spezifische Psychotherapien und Psychosomatik sowie das Zentrum für psychosoziale Therapien.

• Die Zahl der Einbrüche ist vergangenes Jahr im Baselbiet um drei Prozent auf 2'362 Delikte weiter gewachsen, aber deutlich weniger stark als 2013 (+15 Prozent).

Andreas Räss (50) übernimmt am 1. Juli die Leitung der Fachstelle Diversität und Integration der Basler Abteilung Kantons- und Stadtentwicklung als Nachfolger von Nicole von Jacobs, die frühzeitig in Pension geht.

• Mit einer Verordnungs-Änderung gibt die Basler Regierung Geschäftsbetrieben die Möglichkeit, für schwangere Arbeitnehmerinnen zum Preis von 380 Franken während höchstens sechs Monaten eine Pendler-Parkkarte beziehen können, auch wenn der Arbeitsweg von "Tür zu Tür" weniger als 60 Minuten beträgt.

• Einen Vorschlag für die Neubesetzung des Baselbieter SP-Präsidiums nach dem Rücktritt von Pia Fankhauser wird die Geschäftsleitung der Geschäftsdelegierten-Versammlung am 18. April unterbreiten.

• Durchschnittlich 3,69 Einbruchs-Fehlalarme gingen letztes Jahr tägllich bei der Baselbieter Polizei ein, was die Sicherheitsdirektion mit einer Vollkosten-Verrechnung vergütet haben will.

• Die Basler Firma Valorec AG darf in der Sondermüll-Verbrennungsanlage im Werk Klybeck dank umgesetzter Massnahmen wieder jodhaltige Abfälle verbrennen, nachdem vor einem Jahr farbige Rauchgasfahnen aus dem Kamin ausgetreten waren.

• Weil der Druck auf die gemeindeeigenen Grünflächen in den Wohngebieten wächst, lancieren die Unabhängigen Pratteln am 27. März eine Volksinitiative mit dem Titel: "Grünflächen in Wohngebieten frei halten".

• Das Junge Grüne Bündnis nominierte Eva Strub, Laura Schwab, Reja Wyss, Michelle Lachenmeier, Oliver Thommen (BS) und Victor Bättig, Bálint Csontos, Dominik Beeler, Meret Rehmann, Oliver Brüderli, Jakob Weber und Lorenz Kaufmann (BL) als Nationalrats-Bewerbende.

9'420 Milchkühe, 2'245 Pferde, Esel und Ponys und 119'217 Nutzgeflügel zählte das Baselbiet letztes Jahr laut dem Landwirtschaftlichen Zentrum Ebenrain.

• Die Biologin Gabriela Schmidt löst Suzanne Oberer-Kundert als neue Präsidentin des "Basellandschaftlichen Natur- und Vogelschutzverbands" (BNV) ab.

• Statt 2,2 Millionen Franken beträgt der Überschuss in der Basler Staatsrechnung 2014 nun 179 Millionen Franken – unter anderem wegen Mehreinnahmen an Steuern in Höhe von 75 Millionen Franken.