Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 96 ] >>

Theater Basel, Kleine Bühne
Uraufführung
 
"Die Propellerinsel"
 
frei nach dem Roman von Jules Verne
 
Regie: Tomas Schweigen
Dramaturgie: Anja Dirks
Bühne: Stephan Weber
Kostüme: Anne Buffetrille
Musik: Martin Gantenbein
 
Mit Philippe Graff, Vera von Gunten, Silvester von Hösslin, Jesse Inman, Mareike Sedl, Stephan Weber


Kartonhäuschen statt Mega-City

Wieder tragen die Herren Zylinder, wieder staunt das 19. Jahrhundert über verrückte Erfindungen: Nur eine Woche nach "Frankenstein" von 1818 stand mit "Die Propellerinsel" von 1895 erneut der damalige naivere Fortschrittsglaube auf dem Spielplan, Katastrophe inklusive. Thematisiert wird er aber in beiden Romanbearbeitungen nicht. Mary Shelleys Schauergeschichte konnte mit einem mitleidwerbenden Monster unterhalten, das in filmrealistisch aufgemachten Tableaus herumstapfte und Leute umbrachte.

Was aber hat die ins Haus integrierte Truppe Far a day cage (FADC) mit der "Propellerinsel" zu bieten? Eine Miniatur-Stadt aus kleinen Kartonhäuschen, die die Bühne zu weiten Teilen bedeckt. Und eine sechsköpfige Truppe, die sich eifrig bemüht, Jules Vernes skurrile Romanvision einer im Meer schwimmenden Stadt mit 10'000 Einwohnern vor das geistige Auge des Publikums zu zaubern.

Aber jedes Mal, wenn ein Schauspieler versehentlich in einen der wadenhohen Strassenzüge tritt und eins der Häuschen umfällt, hat man den Eindruck, ein Erwachsener habe sich an einem freien Nachmittag in einen Kindergarten verirrt. Gegen den mickrigen Eindruck, den diese Modelstadt macht, kommen auch die weitschweifigen Erklärungen der stolzen Stadtbewohner von "Standard-City" nicht an. Die kilometerlange und -breite Insel der Glückseligen, auf der mit modernstem Luxusstandard glückliche, amerikanische Milliardäre durch den Pazifik schippern, mit deren Beschreibung Jules Verne detailverliebt den Leser zum Staunen, Schwelgen und Schmunzeln bringt – hier bleibt sie eine allzu spröde vorgestellte Behauptung.

Laut dem Programmheft wurden in früheren Jahrzehnten Jules Vernes Romane mit grossem Erfolg als bombastische Bühnenspektakel mit grosser Statisterie und sogar mit Elefanten aufgeführt. Hier dagegen wird unsere Vorstellungskraft zusätzlich strapaziert, weil die nur sechsköpfige Truppe nicht allein ein Ensemble aus Musikanten spielt, die es als die Story-Helden auf die Insel verschlägt, sondern die Darsteller auch in zahlreiche andere Rollen als Inselbewohner schlüpfen müssen.

Als für Regisseur Tomas Schweigen schwierig erweist sich zudem die an grotesken und gefährlichen Zwischenfällen reiche Abenteuerfahrt, von der er einiges antippt, nur weniges durchführt, aus der er kein eigentliches Drama herausgeschält hat. Wenn am Ende die Insel wegen des Streits der beiden mächtigsten Familien auseinanderbricht, so wirbelt ein riesiges Mobile über den Akteuren im Kreis. Der einzige bildkräftige Moment des Abends.

Eine inhaltliche Chance hätte sich angeboten, wenn FADC die Geschichte der christlichen Luxus-Insel, die etwa muslimische Schiffbrüchige nur halbherzig aufnimmt und sie gleich wieder loswerden will, konsequent aktualisiert hätte. Zu diesen Themenkreisen hätte es reichlich Material gegeben. Mit den wenigen eingespielten Nachrichtenbildern zum Flüchtlingsdrama in Nordafrika aber, die nicht zum Rest der Aufführung passen, wirkt die Inszenierung halbherzig.

Konsequent und detailversessen ist sie da, worum es FADC geht: Den Blick auf jene Truppe, die nicht bloss die Musikanten und andere Figuren darstellt sondern auch die Bemühung, die Theatervorstellung durchzuziehen: Die raschen Kostümwechsel auf offener Bühne, die ebendort betont dilettantisch produzierten Szenengeräusche, die organisatorisch komplexen Murks-Abläufe, mit denen die Truppe absichtlich ungeschickt das Fehlen von weiteren Ensemble-Mitglieder kaschiert und gleichzeitig immer wieder neu das Bühnenbild assortiert.

Dies alles vollziehen Philippe Graff, Vera von Gunten, Silvester von Hösslin, Jesse Inman, Mareike Sedl und Stephan Weber mit putzmunterer Bereitwilligkeits-Miene, hinter der gute Clowns Verzweiflung vibrieren lassen. Da und dort spendet ein kleiner Song oder eine flotte Tanzeinlage Trost im ewigen Kampf um eine geglückte Szene. Armes Theater, dilettantisch-verspielt, aber engagiert: Das ist die Story, die FADC wirklich erzählt.

Aber leider erzählte Tomas Schweigen diese selbstbezogene Ensemble-Story in den letzten zwei Jahren seit ihrem Start mit "Traumspiel" von August Strindberg fast mit jedem Stoff. Mit dieser letzten Arbeit als Group in residence (abgesehen von der Abschiedsproduktion im nächsten Juni) in Basel stellt sich nun der Eindruck ein: Wir haben es gesehen, wir kennen den Gag.

27. September 2014
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei TeleBasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade.

© Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 




fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ich studierte ursprünglich Chemie, bin dann über ein Umweltstudium in Kanada in den Abwasserbereich eingestiegen und ..."

Bau- und Umweltzeitung
der Bau- und Umweltschutzdirektion Baselland
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... stehe seither barfuss im Klärschlammbecken der ARA 1 in Pratteln.


Veranstaltungs-Hinweise


Ihr Veranstaltungs-Hinweis. Attraktive Konditionen hier.





Und übrigens ...

Die Lachnummer mit dem Kreuz

RückSpiegel


Blick.ch nahm den OnlineReports-Primeur über die abgebrochene Landung einer Maschine der "Air Berlin" auf dem EuroAirport auf.

Den OnlineReports-Primeur über Baschi Dürrs Gang ans Verwaltungsgericht in der Affäre um die Freistellung des Rettungssanitäters Lorenz Nägelin nahmen Telebasel, die Basler Zeitung und die BZ auf.

Telebasel ging im "Salon Bâle" und in der Sendung "061live" auf eine Analyse von OnlineReports zur Bed&Breakfast-Affäre um die Baselbieter Landratspräsidentin Daniela Gaugler ein.

Die WOZ befasste sich philosophierenderweise mit dem OnlineReports-Zitat "Die Pluralform von Zukunft heisst Zukünfte. Es kann nach Duden also mehr als eine geben."

Die OnlineReports-Nachricht über den Tod Alfred Oberers wurde von der Basler Zeitung und der BZ aufgenommen.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tod des Basler Jazzpianisten Paul Schär auf.

In ihrer Meldung über den Einsatz von Frenkendörfer Gemeindeangestellten bei der Errichtung des Höhenfeuers nahm die BaZ auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten destillierte eine News aus dem OnlineReports-Bericht über die Plädoyers im Riehener Rätsel-Mord.

Die BaZ nahm eine OnllineReports-News über die Suche nach einem neuen Studio-Standort von Radio "Energy Basel" auf.

Die BZ druckte eine OnlineReports-Meldung über das Windpark-Projekt in Kienberg nach.

Das Regionaljournal und die Schweiz am Sonntag nahmen die OnlineReports-Recherche über das Urteils des Baselbieter Kantonsgerichts zum geplanten Wasserkraftwerk in Zwingen auf.

Die BZ berief sich in ihren Berichten über das Urteil im Prozess um den Dugginger Kirchen-Kassier und den Tod des früheren IWB-Direktors Eduard Schumacher auf OnlineReports.

20 Minuten nahm die Todesmeldung über alt Landratspräsidentin Liselotte Schelble und das Urteil im Prozess um die "Regio aktuell"-Verleger von OnlineReports auf.

Der Tages-Anzeiger und der Bund bezogen sich in ihrer News über die Landratskandidatur von Astra-Direktor Rudolf Dieterle auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über den erneuten Heimleiter-Wechsel im Eben Ezer auf.

Das Regionaljournal und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-News über den Einzug von Andrea Knellwolf in den Basler Grossen Rat nach.

In ihrem Porträt über die Basler CVP-Vizepräsidentin und OnlineReports-Kolumnistin Andrea Strahm nahm die Schweiz am Sonntag auf OnlineReports Bezug.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Recherche über die bevorstehende Restauration der Wandgemälde in der Schalterhalle des Basler Bahnhofs SBB auf.

Die OnlineReports-News über die 35 Millionen-Betreibung eines Scheichs durch die "LGT Bank (Schweiz) AG" nahm die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Eine Falschmeldung produzierte die Schweiz am Sonntag: OnlineReports, so schrieb sie in ihrer "Echo"-Rückschau, habe Hans-Peter Wessels unterstützt, weil BVB-Verwaltungsrat Dominik Egli nicht mit uns habe reden wollen. Richtig ist, dass OnlineReports Egli kritisierte, weil er als Frühwarner Wessels' versagt hat.

In ihrem Bericht über ein weiteres zugemauertes Werk des verstorbenen Baselbieter Künstlers Walter Eglin nimmt die Basellandschaftliche Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Tod von Ottmar Hitzfelds Bruder Winfried fand in den Medien von ganz Europa Resonanz. Googe weist über tausend Erwähnungen durch Online-Portale auf. Lokal berichteten Radio Basilisk, die TagesWoche, die BZ, TeleBasel und die Basler Zeitung. National sind es die sda, RTS.ch, 20 Minuten, Blick, watson, Neue Luzerner Zeitung, NZZ, news.ch, Thurgauer Zeitung und viele weitere sowie die Internetportale swissinfo.ch, lematin.ch, tagesanzeiger.ch, gmx.ch, bluewin.ch und die Fussballerseiten fussball.ch und sport-fan.ch. In Deutschland nahm die Nachrichtenagentur DPA die Meldung auf. Ebneso bezogen sich bild.de, suedkurier.de, bunte.de, focus.de, promiflash.de, rp-online.de, web.de, donaukurier.de auf OnlineReports, auch yahoo.de/Eurosport.com und viele weitere. In Österreich die kleinezeitung.at und in Liechtenstein das Lichtensteiner Vaterland. Auch skandinavische Medien nahmen in ihren Berichten auf OnlineReports Bezug.

Weitere RückSpiegel