Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | (...) | 155 ] >>

Theater Basel, Schauspielhaus
Premiere

"Ein Volksfeind"


Nach Henrik Ibsen

Regie: Simon Solberg
Bühne: Maren Greinke
Dramaturgie: Ole Georg Graf

Mit Roland Bayer, Nicole Coulibaly, Inga Eickemeier, Dirk Glodde, Martin Hug, Florian Müller-Morungen, Andreas Tobias


Die Volksfeindin als Autonome

Auf den ersten Blick könnte man sagen, Regisseur Simon Solberg und Dramaturg Ole Georg Graf hätten die Zeichen der Zeit erkannt. Erstens: Ein Mann kann man heute nicht mehr als reinen Helden verkaufen. Eine Frau muss es sein, wenn moralische Integrität behauptet werden soll. Aus dem Volksfeind Thomas haben Solberg/Graf eine Volksfeindin Katrin gemacht.

Inga Eickemeier spielt die idealistische Kurärztin Katrin Stockmann, die das Dorf völlig gegen sich aufbringt, weil sie Giftstoffe im KurbadBad entdeckt und an der Sanierung gegen allen Druck bis zur endgültigen Ächtung festhält. Das Bad hat dem Dorf nämlich Wohlstand gebracht, und dieser ist bedroht, wenn die Touristen vom Chemiemüll erfahren.

Diese geschlechtliche Umbesetzung ist der wesentliche Dramaturgie-Kniff des Abends. Denn der Mann ist heute – zumindest in der westlichen Mainstream-Öffentlichkeit – die selbstverständliche Chiffre für das Böse, Schwache und Ambivalente. Böse ist der knallharte Kurbad-Manager und Bürgermeister Peter Stockmann (Hug), der mit wohlbeleibt-gemütlicher Fassade seine Schwester Katrin belächelt, dann bedroht und am Ende entlässt. Schwach ist ihr Mann Thomas (Müller-Morungen), der langhaarige, vorneübergebeugte Lehrer, der seine Frau verlässt. Und ambivalent sind der gelierte Dorfreporter Hovstad (Tobias) und der gesichtslose Buchdrucker und Hauseigentümer-Präsident Aslaksen (Glodde).

Diese wollten ursprünglich die Kurärztin nicht bloss mit einer Artikel-Kampagne unterstützen, sondern Fackelzüge veranstalten und Lobbying betreiben. Die "geschlossene Mehrheit" wollten sie in Gang setzen. Hovstad träumte gar von einer kleinen Dorfrevolution. Aber Hovstad und Aslaksen knicken augenblicklich ein, als klar wird, dass die Sanierung der vergifteten, dörflichen Goldgrube wohl eine Steuererhöhung zur Folge hätte. Merke also: Die heutige Gesellschaft ist so verfressen und wachstumssüchtig, weil devote Männer das Sagen haben.

Für Katrin Stockmann – denn sie ist nach dem Willen der Macher die reine Heldin ohne Fehl und Frage – bleibt nur mehr der totale Ausstieg. "Ich werde nicht zulassen, dass man sagen kann, man hätte es nicht gewusst", so der letzte Satz, den sie vor ihrem Tippi in die Kamera schleudert. Ihre Reinheit stützt die gesellschaftskritische Attitüde des Abends.

Zweitens: Den Plot aus dem Jahre 1882 kann man statt abendfüllend über fünf Akte auch in einem Zug in 75 Minuten verständlich durchbringen: immer flott vorwärts gespult, pro Dialog die fünf Kernsätze und schnellschnellschnell weiter. Nur kein Gefühl von Weile oder "Theater" aufkommen lassen. Ein leichtes Gewebe von griffigen Szenen, die sofort Effekt machen.

Der Provinz-Bürgermeister, der im werbespotartigen Auftakt-Monolog seinen Kurort den Kranken auch auf englisch empfiehlt ("We hope for the kranks"), sorgt von Beginn weg für Lacher. Wo spricht die Kurärztin mit den Journalisten? Na, klar auf dem Örtchen (Latrinenweg!). Oder in der Sauna (heisse Story!). Und wo streitet sie mit ihrem Bruder, dem Bürgermeister? Beim Skispringen (Fallhöhe!) und beim Schlittschuhlaufen (Glatteis!). Und kaum sind sie auf dem Eis, vibriert im Hintergrund schon "Schwanensee". Im Dreiminutentakt von einer szenischen Puppenstube zur nächsten: Vom Ehekrach beim Zähneputzen (Aussageorgan putzen!) bis zur Autofahrt mit Vater und Gerber-Unternehmer Morten (sie hockt im selben Boot!).

Die Bühne ist das Kurbad-Bassin. Geradezu putzig: Gespielt wird wie im Clown-Workshop mit dem, was zur Hand ist. So werden die Badtücher mal zum Handy, zur Gift-Studie, dann zur ehelichen Bettdecke oder zum Demo-Banner.

Die Gegenstellung zur Gesellschaft nutzen die beiden jungen Theatermacher, um sich politisch zu positionieren. Katrin Stockmann trägt auf einmal die schwarze Kapuzenjacke der "Autonomen" und bellt in ein Megaphon. Zusammen mit Mann Thomas weinen sie sich das Tränengas aus den Augen. In einem Videostatement hält die Kurärztin zu "Wachstum" rote Plastikschweine oder zu "öffentlichem Druck" Springerstiefel oder zu "Katastrophen" das Radioaktivitäts-Logo in die Kamera. Der Text, der klar gegen Globalisierung und Investoren Stellung bezieht, könnte von  Gegnern des Weltwirtschaftsforums verfasst sein. Dieses Video-Statement ergab einen höchst selten gewordenen Theatermoment, indem etwa die Hälfte des Publikums dazu applaudierte, die andere nicht.

Theater, das öffentlich zum Diskurs anregt: Fröhlichen Spontanapplaus gab es auch, als der Druckereibesitzer Aslaksen sagte: "Ich bin nur der Besitzer. Ich drucke, was mir gegeben wird." BaZ-Chefredaktor Markus Somm sass im Publikum.

Soweit so gut. Der Abend wird nicht langweilig. Aber auf den zweiten Blick ist er anpasserisch. Solberg/Grafs Schnellmerker-Theater geht nicht unter die Haut. Die Figuren haben die Tiefe von Comic-Personal. Auch die Heldin. Die Guten und weniger Guten: Das ist von Anfang an zugewiesen. Niemand muss Bruchstellen enthüllen: Es sind halt alle so, wie sie sind. Keine weiteren Fragen. Im Gegenteil: Anstelle von Fragen werden politische Rezeptantworten präsentiert. Ibsens Theater hatte wenigstens zur Folge, dass der Normalbürger sein Bild überprüfen musste. Was müssen wir es nach diesem Abend?

Ibsens Theater weckt Emotionen. Der Bürgermeister macht einen schon beim Lesen wütend. Man schämt sich für Hovstad. Und Kurarzt Thomas Stockmann geniesst dort zwar die Heldenverehrung, aber sein steifer Eifer macht auch ihn verdächtig. Er sagt dort Sätze wie "Recht hat nicht die dumme Mehrheit, sondern die kluge Minderheit." Eine ganze Saalgemeinde tobt. So politisch Unkorrektes kommt im Basler Schauspielhaus nicht vor.

"Autonome" oder "Aussteiger": Das zeigte Solberg auch schon bei "Die Räuber" als Alternative. Ist das der Endpunkt seiner politischen oder gar philosophischen Erörterung? Oder fällt ihm einfach kein anderes Bild ein?

Das Publikum (gut besucht, nicht ausverkauft) applaudierte lange und kräftig.

24. September 2011
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade.

© Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Steinberg", "Steinberg"

Basler Zeitung
vom 7. November 2019
in einem Text über "Basel
und seine Baustellen"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Dreimal wollte der Autor in einem Text "Steinenberg" schreiben – einmal erfolgreich, zweimal scheiterte er.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.