Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | (...) | 156 ] >>

Theater Basel, Kleine Bühne
Uraufführung

"Hush, no more"

Regie: Corinna von Rad
Fassung: Corinna von Rad und Julie Paucker
Bühne: Ralf Käselau
Dramaturgie: Julie Paucker
Musikalische Leitung: Rainer Süssmilch, Lutz Rademacher

Mit Carina Braunschmidt, Benjamin Kempf, Vincent Leittersdorf, Lutz Rademacher (Musik), Karsten Süssmilch (Musik), Rainer Süssmilch, Michael von der Heide, Thomas Wodianka


Auf schiefer Bühne

Ist die Liebe eine süsse Leidenschaft, warum tut sie weh? Ist sie eine bitt're, sag', warum bin ich so froh? Ich leide ja mit Freuden; was klage ich dann und bejamm're mein Los, wenn ich weiss, es ist umsonst? Doch so gut tut der Schmerz, und so sanft ist der Pfeil, er verwundet und streichelt mein Herz zugleich!

Würden wir uns heutzutage soviel Zeit nehmen, um so feierlich über unsere Verliebtheit zu sprechen? Ist soviel Zärtlichkeit SMS-kompatibel?

Mit diesen Worten besingt die Königin der Elfen Titania ihre Liebe zu einem – Esel. Ihr Ehemann Oberon hatte sie über Nacht mit einem Liebeskraut verzaubern lassen: Sie verliebt sich in das erste Wesen, das sie nach dem Aufwachen sieht. Es ist Zettel, ein in das Grautier verzauberter Hobby-Schauspieler. Shakespeares Esel-Gag aus dem "Sommernachtstraum" ist über 400 Jahre alt, Purcells Oper aus dem gleichen Stoff, The Fairy Queen, wurde 1692 uraufgeführt. Auch zu Barock-Zeiten lachten also die Leute gern über poetische Liebesempfindung.

Auch gelacht, aber öfters eher geschmunzelt wurde im vollbesetzten Auditorium der Kleinen Bühne. In der szenischen Collage "Hush, no more" aus dem Stoff von Shakespeare/Purcell mussten wir aber auf Eselsohren, Elfentanz und Waldkulisse verzichten. Auch bei den Liebesverstrickungen und Herzensirrungen blieb es bei Andeutungen.

Resultat: Naja, wir bringen es halt 2011 nicht mehr so auf die Reihe mit der Poesie, dem Glauben an die Liebe und den offenen Herzen. Der Sommernachtstraum ist hier eine Party. Alle sind zu müde und zu betrunken, um aufzuhören. Es muss unbedingt weitergetanzt und -getrunken werden. Oder es kitzelt ein blöder Witz für zu lange die Zwerchfelle und Tränendrüsen der Wankenden. Die einzige Frau unter sieben Männern ist noch nicht erobert. Aber wer das will oder noch kann oder wer was ist, das ist alles nicht so klar. Dann und wann treibt es jemand zum verschämten Bekenntnis vor den Mikrophonständer vorne am Bühnenrand.

Wie der personifizierte Knorz steht etwa Vincent Leittersdorf in Gala da und haucht an eine Agnes, mit der er es offenbar total vermasselt hat. Er beteuert, sucht nach Worten, kein Eselsohr würde ihm glauben, im Hintergrund lachen die andern. Oder dem Thomas Wodianka hat es die Integrationstherapeutin Regula, "Du sitzisch dört uffem Sofa zmitzt im Publikum", so angetan, dass sein Nervenkostüm schlottert, der Worte-Nachschub stottert und aber das Falsche über die weiche Lippe spickt. Danach muss er sich zur Rocky-Filmmusik "Final Countdown" tänzerisch heftig ausagieren. Er hüpft wie ein verrückter Troll über die ganze Bühne. Szenenapplaus.

Hundsgemein trötet das Dreimannorchester mit Posaune und Trompete jedes Mal irgendeinen grell lauten Mambo aufs schiefe Parkett (Bühne: Ralf Käselau), wenn vorne der Redefluss in der trockenen Kehle versiegt. Davon unbeeindruckt bleibt einzig Carina Braunschmidt. Als bayerische Gastgeberin einer Hochzeitsgesellschaft beweist sie trotz Schlagseite Standfestigkeit. Ihr derbkomisches Talent steht einer Anke Engelke in nichts nach.

Hin und wieder reisst eine Party-Polonaise die schwankenden Gestalten über die Fläche, wenn sie nicht gar hinfallen und sich wie Kinder die Bühne runterrollen oder runterrutschen lassen. Auf rasche, halbe Küsse oder verstohlene Streicheleinheiten folgen laute Streitworte. Oder aus dem Kleid der Fairy Queen fallen gelegentlich Perlen aus dem Kostüm, kullern die Bühne runter. Dann dröhnt wieder Mambo. Die Party zieht sich hin, scheinbar absichts- und ziellos. Manchmal gelingt das ganz wunderbar, Theater ohne Plan, manchmal wirds ein bisschen langweilig.

Ab Vorstellungsmitte erstmals Purcell: Der kaputte Party-Chor stimmt das Titelstück "Hush, no more" an, aber wir hören kein Barock-Stück, sondern eher einen Soft-Soul. Michael von der Heide macht es mit seinem Pop-Timbre möglich. Emotionalität mit Kopfstimme statt Feierlichkeit unter dem Götterhimmel. Obwohl weniger bekannt als etwa Mozart, ist es erstaunlich, wie viele Purcell-Melodien im Allgemein-Kanon (leider auch durch Werbung und TV-Trailer) vertreten sind. Eine Posaune und eine Liedstimme genügen für das Wiedererkennen. Die Party-Gesellschaft flechtet nun wie von ungefähr, in sehr reduzierten Andeutungen, Teile des Stückes in das Partygeschehen; Der Nichtkenner ahnt es – vielleicht.

Aber es gibt keine direkte Handlung in diesem Abend des höher gemeinten Nonsens, eher eine Partitur. Ob Polonaise, Lachsalve, Monologe oder Tänze, Mambo oder Purcell: Alle diese sind musikalische Themen im Gesamtklang der zweistündigen Vorstellung. Der Abend unterhält, er ist komisch und trocken zugleich. Natürlich hält er im Vergleich mit den Originalen in keiner Hinsicht stand, weder im Witz, noch in der Spannung, noch in der Poesie, noch in der dramaturgischen Wirkungswucht, noch in der kritischen Tiefensicht auf unsere Spezies etc. etc.. Er ist keine Bühnenvollkost, und für den Traum fehlt die Prägnanz.

Wenn diese Aufführungsweise auch bewusst der ehrlichen Aussage geschuldet war, dass wir in den letzten Jahrzehnten an unbefangener Lebensfreude massiv verloren haben, dann ist ja gut.

17. September 2011
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade.

© Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Frisch pubertiert

Luxusproblem "Motz-Kultur"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Regula Rytz ist somit der*die einzige Bundesratskandidat*in, welche sich klar hinter die Forderungen der Klimastreik-Bewegung stellt."

Dominik Waser
Zürcher Klimaaktivist
in einem Communiqué
vom 6. Dezember 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Es *weih*nach*tet s*e*h*r*.

RückSpiegel


Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.