Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 137 ] >>

Theater Basel, Kleine Bühne
(Premiere)

"Die Schwarze Spinne"


Schauspiel nach der Novelle von Jeremias Gotthelf

Regie: Tilmann Köhler
Bühne: Karoly Risz
Kostüme: Susanne Uhl
Komposition: Jörg Martin Wagner
Licht: Roland Heid
Dramaturgie: Katrin Michaels

Mit Liliane Amuat, Urs Peter Halter, Steffen Höld, Martin Hug, Myriam Schröder, Cathrin Störmer, Simon Zagermann, Musikerin: Camille Emaille


Und wieder eine schiefe Drehscheibe

Welches Monstrum ein schwarzer Balken im Haus gefangen hält, das erzählt der Grossvater seiner Sippe an einem Taufsonntag: Mit dem Teufel seien die Bauern einst "eine Pacht" eingegangen. Der tyrannische Ritter Hans von Stoffeln hatte sie gezwungen, vor sein Schloss einen Schattengang aus 100 Buchen zu pflanzen. Der Befehl stürzt die Bauern in die äusserste Not. Für seine Hilfe will der Teufel ein ungetauftes Kind. Bald steht der Schattengang. Aber das Kind wollen die Bauern nicht liefern. Schliesslich hat die "Lindauerin", also die ortsfremde Christine, den Deal ausgehandelt. Nun will man nichts mehr davon wissen. Durch ihre Wange, da wo er sie zum Vertragsabschluss geküsst hatte, schickt der Teufel die Spinne ins Tal, die Mensch und Vieh dahinrafft. Eine junge Mutter sperrt das Untier schliesslich mit einem Zapfen in den Balken.

Oberflächlich betrachtet könnte man Gotthelfs Novelle "Die Schwarze Spinne" als den Bauernkitsch eines Pfaffen abtun, der seine Schäfchen mit einer Schauergeschichte in Gottesfurcht erhalten will. Andere erkennen in ihr Weltliteratur, die "oft das Homerische" berühre (Thomas Mann). Ihre erzählerische und sprachliche Direktheit zaubert einem nicht bloss Bilder vor das geistige Auge, versetzt einen nicht nur in eine andere, respektive alte Welt. Sie spannt einen rücksichtslos in ein Jetzt ein, wo man sich immer wieder neu orientieren muss mit dem Oben und dem Unten, wo gut und böse stets neu erlebt und interpretiert werden müssen.

ber die Berge hob sich die Sonne, leuchtete in klarer Majestät in ein freundliches, aber enges Tal und weckte zu fröhlichem Leben die Geschöpfe, die geschaffen sind, an der Sonne ihres Lebens sich zu freuen", so beginnt der Autor, um aus dem Paradies-Idyll höllische Abgründe hervorzukehren. Auch der abgeklärte, moderne Germanist und Schriftsteller Peter von Matt schildert im Programmheft sein Lektüre-Erlebnis von Gotthelfs Texten als einen Gang durch das innere Durcheinandertal: "Ich versank in eine ungeheure Welt. Ich las, ich lachte, ich heulte (…), ich ärgerte mich, staunte, freute mich, dankte und schimpfte durcheinander. Ich wurde fromm und wieder gänzlich amoralisch".

Derlei Herausforderungen mit Widersprüchen und inneren Kämpfen, wie sie von Matts intimes Lese-Erlebnis andeutet, mutet der Weimarer Regisseur Tilmann Köhler dem Publikum bei seiner ersten Inszenierung am Theater Basel nicht zu. Sein zentrales Bild ist abstrahierend und defensiv: Eine Gruppe von heutigen Menschen, die als die familiäre Sippe verkleidet, sich und dem Publikum Gotthelfs Originaltext vorträgt und vorspielt. Die Perkussionistin Camille Emaille hebt mit dunklem Paukendonner und dräuenden Kreischgeräuschen die Schauereffekte hervor. Das Spiel von Gegenlicht und Schattenwürfen, etwa wenn das Ensemble bei der Buchenpflanzung Bäume darstellt, markiert, dass jenseitige Mächte am Wirken sind.

Tüchtig wird ironisiert, nicht bloss mit den Helvetismen im Text, die das Publikum zum Lachen reizen. Es sind auch die Gesichter der meisten Schauspieler, die sagen: Hallo, wir spielen jetzt eine Schweizer Bauerngeschichte, und wir finden das lustig. Das Brotgebäck, die "Züpfe", das Symbol für Wohlstand, muss nicht nur als Nahrungsmittel, sondern auch als Ausstopfmasse für die schwangeren Frauenfiguren und als Neugeborenes hinhalten. Wenn Martin Hug als Teufel auftritt, so hat er sich bloss eine aus Papier gebastelte Feder in den Hut gesteckt.

Über das allgemeine Spiel hinaus ragt dramatisch nur eine Aussage: Wie Christine, die von der Spinne in der Wange gepeinigt, dem Teufel das geforderte Kind liefern will, als die Fremde und die tatkräftige Frau von der Gemeinschaft ausgegrenzt wird. Der Rest, abgesehen von Grossvaters Erzählung, ist fast nur als Abenteuergeschichte nachbebildert, gelegentlich von einer Art tableau vivant akzentuiert. Köhler hält Stil und Takt, man will wissen, wie es ausgeht. Aber mehr eigentlich nicht.

Distanzierend wirkt, dass Gotthelfs verdichteter Text, aufgeteilt auf verschiedene Personen, oft mit erheblichem Tempo mitten im Spiel gesprochen wird. Selten trifft er frontal auf. Dass zudem die Leute auf der Bühne oft in dritter Person von sich selber reden, macht in der Wirkung die Erzählung öfters zu etwas Flüchtigem, fast Beiläufigem. Sie huschte am Publikum vorbei, wäre das Ensemble nicht so versiert. Besonders Cathrin Störmer und Martin Hug bilden und halten klare Kontur. Alle auf der Bühne hat man schon prägnanter, weil in spannenderen Figurensettings erlebt.

Irritierend: Schon wieder kommt eine kreisrunde, schiefgestellte Bühnenscheibe wie beim "Woyzeck" vor einer Woche zum Einsatz und wieder als Symbol für die Welt als Ausstellfläche, die (hier wenigstens nicht dauernd) dramatisch rotiert. Ist das nun der running gag durch die ganze Saison?

23. September 2017
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade.

© Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.