Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | (...) | 156 ] >>

Theater Basel, Schauspielhaus
Schweizer Uraufführung
 
"Moses"
Ein Mash-up-Musical nach dem alten Testament
 
Koproduktion mit dem Volkstheater München
 
Regie und Bühne: Simon Solberg
Video: Josha Sliwinski
Dramaturgie: Kilian Engels
 
Mit Johannes Schäfer, Max Wagner, Paul Grill, Joanna Kapsch, Jean-Luc Bubert


Moses auf dem Müllberg

Jungregisseur Simon Solberg inszeniert den Müllberg als etwas Sakrales. Nicht bloss ein Haufen! Wie ein riesiges Renaissance-Altarbild mit fünf Tafeln, die sich gegen die Mitte in die Höhe staffeln, prangen uns meterhohe Müll-Wände entgegen. An ihnen hängt das Relief des Chaos aus Pneus, abgerissenen Alu-Gardinen, Schaumgummi-Stücken, Blechbüchsen. Wie ein düsterer Weihrauch umflort stickiger, weisser Rauch das nature-morte-Bild unserer eitlen Welt. Es sagt zu uns: "Da habt Ihrs, woran Ihr glaubt". Ein Vorwurf; das Programm des Abends.

In den Wänden tummeln sich Müll-Jugendliche in putzigem, schwarzen Mad-Max- und Sponti-Look, und die finden darin, ei, eine blitzsaubere Bibel, und, eieiei, ausgerechnet die Stelle im Alten Testament, wo Moses sein Volk aus der Unterdrückung in Ägypten wegführt ins gelobte Land. Das Spiel beginnt. Es geht zu wie im Clownkurs, in dem man eine Spielkiste hinstellt: Der Müllberg wird zur Requisitenhalde, ein Streifen Plastik zum Nil, ein silberner Belüftigsschlauch zur wuchtigen Kette des Pharaos. Mit einer Container-Karawane zieht Gottes Volk unter Ächzen und mit lautstark vorgebrachten Zweifeln von links nach rechts, von hinten nach vorne über die Bühne. Aus den abgerissenen Klamotten zaubern die Spieler flugs teure Funkmikrophone hervor, um ihre Anklage rappend ins Publikum zu stossen.

Die Hebräer als unsere Randständige, als unsere Ausländer in einem fremden Regime, als unsere Arbeitssklaven, die unsere (Kapitalismus-)Pyramiden bauen: Es ist das Staunenswerte des Abends, wie es Solberg gelingt, die Sorgen der Hebräer nahtlos ins Heute zu ziehen. Die schwarze Hiphop-Mütze von Johannes Schäfers Mose wird zum hohen Hut des Rechtschaffenen, dem es gegeben ist, dem Pharao die Stirn zu bieten und ihm den Auszug seines Volkes abzuringen. Und wenn ihm der Pharao entgegenschleudert: Du wirst mit Deinem Volk Krieg führen, Du wirst eine Mauer bauen müssen, um dich vor den Leuten zu schützen, die du vorher vertrieben hast, so weiss jeder gleich, was gemeint ist. Und es ist nicht mal aufgesetzt.

Ganz so ernst will es aber Solberg nicht dargestellt haben. Alle zehn Sekunden setzt er einen neuen Gag, das Ensemble ergeht sich in Clownerien. Der Ägypter (Bubert), den Moses erschlägt, stirbt in theatralischen Zusammenbrüchen den längsten Tod, und Moses zappelt und zuckt bei seinen göttlichen Eingebungen. Der Hebräer Eilaf sorgt mit penetrantem Sächseln in der Wüste für Lacher. Blut wird als Konfetti gekotzt und geschissen. Paul Grills Pharao gibt sich als verhätschelter, exaltierter Superstar, die Pharaonentochter (Kapsch) als aufgedonnertes Rap-Girlie.

Der Gottvater (Wagner) ist als bekiffter Opa-Hippie stilisiert. Die Zehn Gebote performt er als Showmaster und Hit-Shouter in einer Ratespielshow unter kreisenden Suchscheinwerfern und akustischer Droh- und Spannungskulisse. Welches Gebot meint er wohl mit M.I.A.’s "Paperplanes"? Richtig, Du sollst nicht stehlen. Was soll Eminems "Cleaning out my closet"? Du sollst Vater und Mutter ehren. Und "Killing me softly" erklärt sich im Titel.

Es ist eine riesige Track-List, mit der Solberg seinen 90-minütigen Musical-Revue-Abend stopft, von Arvo Pärt bis The Prodigy, von "The Final Countdown" bis "Pferd aus Glas" von Deichkind, von Rammstein bis Lionel Richie. Und über die Übergänge helfen die Electronica-Anarchos "Justice" mit den Wummerbeats von "Stress" – der Songtitel stimmt.

Nur: Wenn das Volk durchs Rote Meer ist, etwa ab der Mitte, helfen der Dezibel-Terror, die Blitzgewitter und Rauchmaschinen, die Video-Exzesse mit marschierenden Soldaten und Heuschreckenschwärmen und nichts mehr gegen das Gefühl von Flaute. Das Volk in der Wüste jammert, zweifelt nur mehr an der Existenz von Moses Gott. Und Moses ist im Profil eines zum Glauben Gezwungenen gefangen, der unter der Last der Verantwortung alles verbannt, was die Mission gefährden könnte. Da passiert nichts mehr im Gefüge. Déjà-vus fallen auf: Spielshow-Persiflagen und Gott-Hippie-Parodien sind nun mal schon seit mindestens vierzig Jahren Mainstream.

Der Abend leidet unter dem, was Solberg mit hundert Gags, Brüchen und Slapstick verhindern wollte: Humorlosigkeit. Wenn Gott-Moderator das Töten-Gebot vorstellt und die Engel dazu die Firmenschilder von Waffenproduzenten umhängen, so mag es kitzeln, aber der Mutwille würgt die Ironie ab. Gewisse deutsche Betroffenheits-Raps der Sponti-Jugendlichen klingen wie Xavier-Naidoo-Schwulst. Verpasst wurde die Chance, über die Bruchstelle zu lachen, dass sie, die auf dem Kapitalismus-Müllberg leben, auf einmal um das goldene Kalb tanzen. Und fragt einer treuherzig am Ende: Haben wir nicht die ägyptischen Sklavenhalter gegen einen Dienstherren im Himmel eingetauscht, so zeigt dies das Dilemma des Abends, der zuviel wollte mit Kritik an Kapitalismus, Führerkult, Migrationspolitik, Ernährungsauswüchsen etc.. Der anfangs alles ironisch nimmt und am Ende alles ernst gemeint haben wollte.

14. Dezember 2012
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade.

© Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Frisch pubertiert

Luxusproblem "Motz-Kultur"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Regula Rytz ist somit der*die einzige Bundesratskandidat*in, welche sich klar hinter die Forderungen der Klimastreik-Bewegung stellt."

Dominik Waser
Zürcher Klimaaktivist
in einem Communiqué
vom 6. Dezember 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Es *weih*nach*tet s*e*h*r*.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.