Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | (...) | 160 ] >>

Theater Basel, Kleine Bühne
Uraufführung

"King Size"


Eine enharmonische Verwechslung
 
Ein Liederabend
 
Regie: Christoph Marthaler
Bühne: Duri Bischoff
Kostüme: Sarah Schitter
Klavier, Orgel: Bendix Dethleffsen
 
Mit Tora Augestad, Bendix Dethleffsen, Michael von der Heide, Nikola Weisse


Spaghetti aus der Damenhandtasche

Was hat denn der Mann je anderes gemacht? Als eine sogenannte "enharmonische Verwechslung" verkauft uns Marthaler im Untertitel seinen neuen Liederabend. Der Begriff aus der Musiktheorie meint, dass der Ton Cis auch als ein Des gelten kann, je nach Tonart, je nach Bezugssystem der Komposition. Und so wiederhole ich die Frage: Wann hätte der kurlige Zürcher Regisseur denn je etwas anderes gemacht, als die normalsten menschlichen Handlungen in ein Bezugssystem zu setzen, wo sie grotesk und unwirklich erscheinen.
 
Neu aber ist diesmal, dass er das Prinzip offen legt. Anstelle einer mehrfach deutbaren Niemandslandschaft – wie etwa das seltsame Sprachlabor bei "Eine faire Dame" – setzt er uns jetzt ein zunächst unverdächtig wirkendes Schlafzimmer mit Doppelbett und Kastenwänden vor: Hotelbehaglichkeit in türkis mit dickem Teppich, zu Beginn untermalt vom Sentimental-Klangbad des "Bilitis"-Erotikfilm-Soundtracks.
 
Was in diesem Raum für Träume kommen mögen, wenn die Menschen hier auf einmal beim Aufstehen, Ankleiden, Ausziehen, Zubettgehen zu Singen beginnen, das geht weit über die Dimension des Schlafzimmers hinaus. Denn Marthaler lässt die Sopranistin Tora Augestad und den Sänger Michael von der Heide hauptsächlich über den Tod und den Wunsch nach Wegtreten singen – direkt und auch getarnt als Schlafsehnsucht, Liebeshoffnung und Liebesleid.

Direkt wirkt die Agonie, wenn Augestad im Bett liegend Suzy Solidors schwerblütigen Chanson "Ouvre" so erklingen lässt, als sänge sie gar nicht, als dächte sie bloss an ihren Liebsten. Und als Übergänge erklingt Nächtliches von der Orgel (Dethleffsen): Wagners Vorspiel zu "Tristan und Isolde", Schumanns "Abendlied" und das berühmte Mahler-Adagietto aus Viscontis Film "Tod in Venedig". Das macht den Funktionsraum des Erholens zur tragisch anmutenden, kleinen Kulisse der Schicksale. Das kann man als die eine "enharmonische Verwechslung" sehen.
 
Dazu zieht Marthaler eine weitere Spur ein. Die Schauspielerin Nikola Weisse als die böse, alte Dame mit dem Handtäschchen markiert die bittere Pille. Unvermittelt bricht sie in die Pop-Trällereien und Barock-Arien herein, durchwandert wie von einem anderen Stern gekommen das Schlafzimmer, frisst aus ihrer Handtasche Spaghetti (das Publikum schrie verzückt auf). Solche unpassenden Auftritte sind ja seit den Bunuel-Filmen der siebziger Jahren nichts Neues. Aber dann spricht sie, Derbes und Hinterhältiges: Wie seltsam es sei, immer die gewesen zu sein, die sie sei. Wie die Naturgesetze auf sie heute anders wirkten wie damals, als sie noch jung gewesen sei. Wie sie allein in der Stube sitze und denke und mit dem Denken zufrieden sei – sich aber dann frage, ob ihr Denken nicht vielleicht völlig nutzlos sei.
 
Weisse spricht immer leise, aber penetrant und hoffnungslos. Folgerichtig zieht sie ihre Kreise durch das Dekor im Gegenuhrzeigersinn. Und jäh, eine weitere "enharmonische Verwechslung", kippt dieser eigenartige Schlafzimmer-Liederabend zur Theatervorstellung mit etwas andern Mitteln. Weisses Figur demaskiert Traum, Liebessehnsucht und Schlaf als Illusionsräume, hinter denen die verdammte Vergänglichkeit lauert.

Denn auch wenn Tora Augestad und Michael von der Heide in Gala Schlager wie "So lang' man noch Träume haben kann" schmettern oder zu "I'll be there" von den Jackson Five mit Inbrunst Hintern und Brüste wackeln lassen, so sieht das nur aus wie das vergebliche Bemühen, sich selbst zu überschreien. Das kennt man von Marthaler, aber hier ist es linear im Sinn.
 
In den Guss des Ganzen passen hier Marthalers übliche Streiche gegen die Erwartungen. Der Kühlschrank befindet sich hinter der obersten Schranktür – unerreichbar für den durstigen Organisten. Der Türgag darf nicht fehlen: Weisse öffnet eine Schranktür und jedes Mal singt das Ensemble im Schrank einen neuen Titel. Und wie immer setzen sich die Marthaler Figuren irgendwann mit unbeteiligtem Gesicht hin und tun gar nichts mehr. Während andere Regisseure das Publikum mit hohen Dezibelwerten und Stroboblitzen traktieren, versetzt es Marthaler in Momente angehaltener Stille. Das irritiert mehr.
 
Der Abend verlangt bei dauernder Spielpräsenz mit den raschen Wechseln von Songs und Stilen und Lagen einiges: für Augestad kein Problem, von der Heide sieht man gelegentlich die Arbeit an, und hört im Vergleich, dass seine stimmlichen Mittel hier an Grenzen stossen.
 
Seine Grenzen hat möglicherweise auch Marthaler gefunden. Gewiss, der Abend ist immer wieder lustig, gelegentlich überraschend. Gekonnt mit viel Übersicht sind marthalerische Irrlichter gesetzt, hält er mit feinen Fäden clever die Spannung über die 75 Minuten. Die Freude an jedem Detail, sei es eine unscheinbare Zuckung, eine kleine Geste oder eine Verschiebung im Rhythmus, sie überträgt sich.

Gelassen im Ansatz, aber zielbewusst hat er den bislang besten Schauspiel-Abend der Basler Saison produziert. Der 61-Jährige begeistert das theaterunternährte Basler Schauspiel-Publikum, das an der Premiere heftig applaudierte. Aber vom Epigonentum seiner selbst hat er sich damit nicht befreit. Vielleicht bleibt er der Peach Weber des seriösen Theaterbetriebs.

9. März 2013
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade.

© Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die einseitige Basler Verkehrspolitik nimmt weiter zu"

CVP Basel-Stadt
Titel einer Medienmitteilung
vom 9. Februar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die Verkehrspolitik stand im Stau und verbrannte zu wenig Kalorien.

RückSpiegel


Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die 44-jährige Sabine Knosala, die in den letzten sieben Jahren die Redaktion des "Birsfelder Anzeigers" führte, wird als neue Redaktionsleiterin der "ProgrammZeitung" Nachfolgerin von Dagmar Brunner, die Ende Februar in Pension geht.

Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.

Die über Funk gesteuerten Sirenen in Basel-Stadt und Baselland haben die Bewährungsprobe bestanden: Das System funktionierte während des Probealarms vom 5. Februar ordnungsgemäss.

Der BVB-Verwaltungsrat hat am 3. Februar den 48-jährigen Bauingenieur und Leiter "Infrastruktur" Ramon Oppikofer zum Vize-Direktor gewählt.

Der 19-jährige FCB-Spieler Noah Okafor wechselt per sofort vom FC Basel 1893 zum FC Red Bull Salzburg in die österreichische Fussball-Bundesliga.

Melanie Nussbaumer, Tochter des Baselbieter SP-Nationalrats Eric Nussbaumer, wird als Nachfolgerin von Kerstin Wenk neue Vizepräsidentin der SP Basel-Stadt.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, das Gesetz "über den unverzüglichen Bau der H2 zwischen Pratteln und Liestal" formell aufzuheben, da es "seinen Zweck erfüllt" habe.

Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.