Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | (...) | 158 ] >>

Theater Basel, Kleine Bühne
Schweizer Erstaufführung
 
"Das Mansion am Südpol"
 
Nach Texten von Jürg Laederach sowie mit Zitaten von Maurice Blanchot, Paul Valéry, John Hejduk, Eric Rohmer, Le Corbusier und Eileen Gray
 
Regie, Bühne, Kostüme: Anna Viebrock
Dramaturgie: Malte Ubenauf und Fadrina Arpagaus
Musik: Ernst Surberg
Video: Lisa Böffgen
 
Mit Carina Braunschmidt, Martin Hug, Marie Jung, Graham F. Valentine, Nikola Weisse


Le Corbusier malt nackt

Der freundliche, lange Applaus mit den Zwischenrufen klang nach Entspannung. Amüsiert hatten sich ja hörbar einige. Aber hatte man auch alles richtig verstanden? Dass der Basler Autor Jürg Laederach sich sichtlich hoch erfreut verneigte, mochte manch Unsicherem Gewähr gegeben haben, dass er einen gelungenen Abend erlebt habe.
 
Denn wer den vollen Genuss bei den anspielungsreichen 90 Bühnenminuten haben will, sollte die Quellen schon davor studiert haben. Beispielsweise im Theater: Anna Viebrock hatte seit 2006 am Theater Basel drei Inszenierungen auf die Bühne gebracht, die allesamt auf der "Gedankenwelt Laederachs" (Programmheft) basierten: Man könnte sie poetische Installationen für Bühnenbild, Figuren, Text und absurde Handlungen nennen. Sie trugen surreale Titel wie "Die Bügelfalte des Himmels hält für immer".
 
Nun liefere Viebrock mit der "Mansion" das "nachgeschobene Prequel"(!) zu ihren drei bisherigen Inszenierungen nach, heisst es weiter im Programmheft, das ich erst danach gelesen habe, und mich etwas verlegen zurückliess: Wir sollen also im Geist diese drei vergangenen Aufführungen hervorholen und dann den heutigen "Mansion"-Abend vor diese Aufführungen schieben! Ist die Idee mit dem "Prequel" wirklich ernst gemeint? Meine Güte, Frau Viebrock!
 
Weiter im Hintergrund: Es geht um das (wahre) Drama der Villa "E-1027", gelegen an der Cote d'Azur. 1929 von der irischen Designerin Eileen Gray realisiert, galt das Mansion als "beispielhafter Bau der Internationalen Moderne" (Wikipedia). Begeistert davon war auch der Architekt Le Corbusier. Aber 1938 liess der Stararchitekt sich zu einem Übergriff hinreissen, der zum Bruch mit Gray führte: Er pinselte acht grosse Wandmalereien in das Haus. Dass er sich beim Malen nackt fotografieren liess, reicherte den Akt der Inbesitznahme mit einer symbolischen Penetration an.
 
Diese Villa, mit deutlichen Abschussspuren am Beton, hat Viebrock im Schauspielhaus nachgebaut. Monumental füllt der Baukörper die Bühne, eckvoran ragt er uns entgegen, monolithisch bietet er uns die abweisenden Betonflächen dar, durchbrochen nur von Balkon und der Fensterfront weiter hinten. Das ist der unüberwindliche Hauptdarsteller des Abends, der das Personal zu Ameisen am eigenen Bau macht.
 
Seine Fassadenflächen werden mal zur emotionalen Abprallfläche für die Empörungen und Weinerlichkeiten seiner Bewohner. Mal dienen sie aber auch als Projektionsfläche für Video (die Szene natürlich, wo Le Corbusier nackt malt – nachgestellt), für Foto (Le Corbusier in Badehose im Meer – echt) oder für die "aphoristischen Vermutungen" (Programmheft) des amerikanischen Architekten John Hejduk. Diese werden in einer längeren Passage wie eine Dia-Show in englischer Sprache hingeblendet, etwa: "Der Atem eines Hauses ist das Geräusch der Stimmen drinnen." Oder: "Das Haus vergisst niemals die Geräusche seiner ersten Bewohner", etc.
 
Weiter im Hintergrund: Laederachs Roman "Emanuel" (1990, 506 Seiten), ein "gewaltiges Spracheroberungskunstwerk" (Programmheft), bildet die fast alleinige Textquelle. Die Hauptfigur Manl sei ein "getriebener wie überforderter Interpret der von ihm belebten und betrachteten Welt". Den Roman und das Drama der Villa hat Viebrock nun ineinander verschränkt.
 
Jedenfalls beginnt der Abend damit, dass Manl (Hug) und Agnes (Weisse) das "Mansion am Südpol" (Erfindung Laederach) erben. Irritiert folgen sie dem Redefluss des Notars (Valentine), der ihnen das Drama um "E-1027" erläutert. Die zurückgehaltene Gier auf die Villa mit Meerblick in den Gesichtern von Agnes und Manl sind ein Gaudi für das Publikum.
 
Aber wenn der schwatzhafte Manl und seine zwei Frauenfiguren Agnes und Tamara (Jung) endlich Grays Edelgebäude bevölkern, dann ist es vorbei mit den klaren Settings. Die Zeiten geraten durcheinander. Irgendwann erscheint – eine psychedelische Klangwolke erklingt – Le Corbusier (Valentine) persönlich in Badehose, legt Muscheln auf der Terrasse aus, die Gray später Stück für Stück genüsslich zertritt und wegkickt.
 
Hinter den Gesichtsfassaden wechseln Ichs, fallen unvermittelt vom Du ins Sie. Agnes sitzt erschöpft auf der Treppe und türmt ein Aussagegebilde auf: "Ich liebe Dich. Aber bin ich es, der Dich liebt?" Tamara stürzt sich auf Le Corbusier (Mahlers Adagietto schwappt breit ins Auditorium), wirft ihn mit einem Kuss zu Boden: "Ich lebte in Dir, ich war in Dir, aber es war entsetzlich, sich so zu fühlen, wie Du Dich fühlst."
 
Und es ertönen skandiert gesprochene, ins Absurde gedrechselte Ehedialoge. Er: "Du machst es gut", Sie: "Damit willst Du sagen, ich mache es nicht gut", Er: "Wenn ich sage, Du machst es gut, dann meine ich, Du machst es gut." Sie: "Ich finde, ich mache es recht gut. Mittelgut. Sogar ein bisschen besser als mittelgut." Das will natürlich subversiver als Loriot sein. Aber es bleibt auch kurlig.
 
Als trauriger Gegenpol wirkt die Designerin Gray (Braunschmidt), die die neuen Erben und den Stararchitekten ertragen muss. Sie arbeitet unablässig, redet fast nur in philosophischen Sätzen: "Niemand kann seine Zeit verlieren, niemandem gehört seine Zeit." Irgendwann führt Le Corbusier ihren Fuss an die Hausmauer, zieht seinen Umriss nach und unterschreibt in grossen Lettern mit "Le Corbusier", worauf die gepeinigte Gray in Wut ausbricht. Wir hören ihre Tirade nur, der Ausbruch ist in ihrer Villa, deren Innenansicht uns ein Mysterium bleibt.
 
Genau wie der Abend überhaupt: Wir sehen nur die Fassaden und die emotionalen Spitzen. Die Leute formulieren, kommen und gehen, lachen und weinen, ohne erkennbaren Anlass. Das Haus öffnet und schliesst wie auf geheimen Befehl Fenster und Türen. Ebenso lärmt plötzlich ein automatisches Klavier als würde bald ein Wahnsinniger, bald ein Virtuose seine Tasten anschlagen. Und wenn Gray wie eine Diva den Satz ins Auditorium schickt: "Wie ich es auch anstelle, mich interessiert einfach alles", dann geht einfach plötzlich das Licht aus.

17. März 2012
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade.

© Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Kapo übt Terror"

Basilea Info
Basler Polizei-Personalmgazin
6/2019
Anriss auf der Frontseite
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das wäre dann das Gegenteil von Terrorbekämpfung.

Frisch pubertiert

Jahresrückblick? Nein, danke.
RückSpiegel


Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.