Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | (...) | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | (...) | 155 ] >>

TheaterBasel, Kleine Bühne
Premiere

"Der zerbrochene Krug"


Autor: Heinrich von Kleist
Regie: Ronny Jakubaschk
Bühne und Kostüme: Matthias Koch
Musik: Johannes Hofmann
Dramaturgie: Martin Wigger

Mit Andrea Bettini, Hanna Eichel, Claudia Jahn, Benjamin Kempf, Lorenz Nufer, Max von Mühlen


Dorfrichter Adam im Wunderland von Oz

Das wird keine derbe Dorfposse, soviel ist schon beim Eintreten klar. Statt einer staubigen Gerichtsstube sehen wir eine Manege umgeben von bis zur Decke hochgezogenen Netzen: Darin tummeln sich aber keine Raubtiere sondern Figuren in schreiendfarbenen Kostümen und schrillfarbigen Toupets. Sie drehen sich grinsend und wie Puppen im Kreise, absolvieren etwa wie mechanisch Verbeugungen. Dazu repetieren sich Schnipsel einer Art Drehorgel-Musik, die am ehesten an Nino Rotas Komposition zu Fellinis "Casanova" erinnert. Goldene Glitterstreifen fallen vom Bühnenhimmel. Wie soll man von da bei so viel selbstvergessen-maschineller Fröhlichkeit zum peinlichen Gerichtsfall um den zerbrochenen Krug und die möglicherweise verlorene Ehre der Bauerntochter Eve kommen?

Das geht, wenn man so anfängt, nur umständlich. Nicht bloss der Dorfrichter (Bettini) wie im Original, das ganze Dorf sperrt sich gegen den hohen Gerichtsrat Walter (Nufer). Der stakst da auf riesigen Stelzen und geschminkt wie ein böser Zauberer ins Wunderland von Oz herein. Er, der Städter aus Utrecht, will nicht nur die juristische Praxis des Richter Adam prüfen, sondern auch die Kassenführung im Dorf Huisum. Die Dorfleute verziehen das Gesicht.

Wütend stampft der Gerichtsrat auf. Die Bühne zittert. Die Lautsprecher donnern wie im Film "Jurassic Parc" beim Auftritt des Tyrannosaurus Rex. Gar bedrohlich wie Nosferatu im Stummfilm von Murnau verkrümmt er seinen meterlangen Körper, breitet seine Arme aus wie ein Aasgeier seine Flügel, um das bunte Völkchen zur Ordnung und zum Gerichtstag zu rufen.

Hier auf der Bühne, zwischen den buntbestrahlten Zirkusnetzen, ist alles Action. Die Kleistschen monströsen Sprachbilder haben die Theatermacher hier "nach aussen" gestülpt und in einen grotesken Bühnenmärchen-Comic verzerrt. Alles geht schnell. Nichts hat Weile. Gerichtsdiener Licht (von Mühlen) zappelt umher in einem Pulli ohne Ärmel, übt sich zusammen mit Eve und Jüngling Rupprecht in eckiger Hampelmann-Bewegungsnervosität. Immer wieder kassiert er von Chef Adam eine Ohrfeige. Der Klatsch dazu kommt aus dem Lautsprecher. Die überspitzte Betriebsamkeit ist manchmal lustig. Sie wird jedoch die ausgefeilten Pointen, wie Dorfrichter Adam den Prozess zu sabotieren versucht, unterdrücken.

Der Gerichtsrat Walter ist bei Kleist der seriöse Herr aus der Stadt. Hier vernimmt er als hohläugiges Ekel mit grünem Haarspitz auf der Stirne gleich mal den Dorfrichter ein, woher dieser denn seine prächtig blutenden Wunden auf der Glatze habe.

Dann endlich beginnt der Prozess. Beinahe widerwillig bringt Witwe Marthe Rull (Jahn) unter diesen Umständen ihre Klage vor, wer ihren Krug gestern Nacht zerschlug. Aber zunächst mal zählt sie bis ins letzte Detail, welche Krönungen, Kriege und sonstigen Dramen auf dem Krug abgebildet waren. Das geht hier nicht, ohne die verschiedenen Bilder-Arrangements flugs mit den Bühnenfiguren nachzustellen. Passend dazu flappst ihr statt dem Wort Kesselflicker ein "Kinderficker" raus. Keine wirkliche Überraschung, mehr die Erfüllung des Regie-Konzepts. Endlich nach langem sagt sie aus: Der Rupprecht, der Verlobte ihrer Tochter Eve, der hat den kostbaren Krug zerschlagen. Sie habe die beiden in Eves Kammer ertappt.

Spätestens hier jedoch wird klar, wie sehr sich der Dorfrichter gegen jede weitergehende Ermittlung sperrt. Dem Rupprecht (Kempf) als Angeschuldigtem will er glatt das Rederecht verweigern. Denn der wird sagen: Ich habe einen anderen in der Kammer meiner Eve gesehen. Die Kammer hatten sie verschlossen. Und er, Rupprecht, habe dem Elenden mit einer Türklinke zwei Mal heftig auf den Kopf geschlagen, bevor er ins Dunkel der Nacht verschwand. Auch hier spielt Rupprecht jedes Wort gestisch nach, wird szenisch unterstützt mit einer Tonspur: "Going" ertönt die Kirchenglocke, "Miau" miaut die Katze und der Wind streicht "huuuuhhh" durch die Gasse. "Metze", ruft Rupprecht jetzt nach seiner Aussage seiner Eve zu.

Nun müsste die Eve (Eichel) endlich sagen, was los war, denn jetzt geht's um ihre Ehre. Diesen Konflikt nimmt man einer Bauerntochter ab. Hier jedoch steht eine Mischung aus Lady Gaga und Kelly Osbourne mit schrillroter Langmähne und gestreiften Strümpfen. Dorfrichter Adam droht und fleht abwechselnd, sie wisse ja, was sie zu sagen habe. Und wir wissen auch schon längst, was in etwa sie zu sagen hätte. Nämlich, dass der Richter es war, der sie in der Kammer sexuell belästigt hat. Dass er sie auch damit bedroht hat, ihr Verlobten werde in den Krieg in die Kolonie Indonesien geschickt, wenn sie ihm nicht gefügig sei: Das wurde gestrichen.

Was bei Kleist in einem lachhaften und derben Dorfskandal mit der Saalflucht des Richters gipfelt, endet hier weit versöhnlicher. Die Theatermacher dimmen die Sache als das Ende einer Posse bewusst kurz und geradezu deeskalierend herunter. Der Richter ist ja eh blossgestellt – und kann nach einer Prüfung vielleicht sogar sein Amt wieder übernehmen. Am Ende erstarren alle, als ginge es darum, das Ursprungsbild, das Kleist zum Stück inspiriert haben soll, darzustellen.

Damit hat sich's. Der Abend mit 90 mitunter unterhaltsamen Theaterminuten hängt kaum je durch. Die für heutige Theatermacher hohe Hürde der alten Sprache fällt nicht allzu sehr auf. Das Publikum (es blieben viele Plätze leer) applaudierte kräftig.

Andrea Bettini gibt seinen Dorfrichter mit tönendem Organ, wenn er Amtswürde ausstrahlen will. Seine differenzierte Darstellung hätte auch in eine Inszenierung gepasst, die den Zwischentönen und den eher tragischen menschlichen Abgründen und den Konflikten in diesem Lustspiel noch eine Chance lässt.

10. Dezember 2011
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade.

© Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wundert sich jemand?"

Wundert sich jemand, warum keiner mehr ins Theater geht?


Alexandra Nogawa, Basel


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Steinberg", "Steinberg"

Basler Zeitung
vom 7. November 2019
in einem Text über "Basel
und seine Baustellen"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Dreimal wollte der Autor in einem Text "Steinenberg" schreiben – einmal erfolgreich, zweimal scheiterte er.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.