Claude Bühler – Premiere am Theater Basel

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 151 ] >>

Theater Basel, Schauspielhaus
Uraufführung/Auftragswerk

"Othello X"

Schauspiel von Nuran David Calis nach William Shakespeare

Inszenierung: Nuran David Calis
Bühne: Irina Schicketanz
Kostüme: Geraldine Arnold
Musik: Vivian Bhatti
Video: Geraldine Laprell
Dramaturgie: Constanze Kargl

Mit Liliane Amuat, Steffi Friis, Urs Peter Halter, Pia Händler, Florian Jahr, Thomas Reisinger, Thiemo Strutzenberger, Simon Zagermann

Livekamera: Julian Gresenz


Schwache Männer, starke Frauen

Die Aufführung "Othello X" böte Anlass, sich über das Wort "überschreiben" vertiefte Gedanken zu machen, das das Theater Basel seit der Direktion von Andreas Beck regelmässig dann verwendet, wenn einer eine Neufassung schreibt. Das Wort hat einen Klang wie Auslöschung, unter sich begraben, in der Gültigkeit hintanstellen. Fraglich, ob dies bei Shakespeares Othello gelingen kann und soll. Auch nach den teilweise packenden 105 Theaterminuten, die Nuran David Calis getextet und inszeniert hat, scheint es wenig wahrscheinlich, dass die Vorlage des Engländers von 1604 nun künftig mit neuen Vorzeichen gelesen wird.

Vorne am Bühnenrand verlas der deutsche Theaterautor ab Blatt als Prolog eine Art Absichtserklärung, auf welche Aspekte er das ursprüngliche komplexe Dramen-Monument zu fokussieren, zu reduzieren gedachte: Den Rassismus, die Ausgrenzung. Die bebende Stimme machte fühlbar, wie sehr der 42-Jährige noch heute unter seiner Jugend als "Scheiss-Türke" in einem deutschen Plattenbau leidet. Wie er sich mit Kleinkriminalität und Gewalt in der Hackordnung der Gangs hocharbeitete.

So authentisch die menschliche Botschaft, so dramatisch die emotionale Wirkung, so fragwürdig die Dramaturgie: Sowas erzählt man nicht, man zeigt es. Noch schwieriger ist der Fall, wenn die Aufführung nur in Teilen der Ankündigung folgt. Die Theaterleitung habe nicht Hand dazu geboten, eigens einen Schauspieler mit dunkler Hautfarbe zu engagieren. Also habe er die Herkunft ausgelassen, das Thema Ausgrenzung abstrahiert und sich mit einer Maske ausgeholfen: Othello als Popstar der siebziger Jahre, dessen Antlitz und Geschichte als Gassenjunge das Management vor der Öffentlichkeit versteckt.

Dass sich Othello zugunsten der Quote unter einer Mischung aus Diskokugel und Gigers Alienschädel verbergen muss, kann man als Ansatz zur Kapitalismuskritik sehen. Ansonsten fällt Othellos Isolation jedoch auf dessen zerrissenes Innenleben zurück, das ihn in Träumen heimsucht, zu Verzweiflungsanfällen und kreativen Exkursen antreibt. Eingesperrt in sein kleines Musikstudio tobt er sich aus, während Jago und sein Anhängsel Rodrigo in der Lounge über ihn herziehen.

In In der hermetisch abgeschlossenen, von Erfolgsgier, Medienterminen und Kokainexzessen überreizten Atmosphäre des New Yorker Musikstudios "Venice" (Anspielung auf Shakespeares Venedig) ist es aber sehr schwer, gesellschaftliche Ausgrenzung klar von den Manövern um Macht und Karriere abzusetzen – zumal in einer Schein- und Halbwelt von Glitzerkostümen, angeklebten Wimpern und Perücken, falschen Versprechungen, Hinterzimmerdeals und Halblügen.

Einen Einblick in die Mechanik, wie Rassismus entsteht, liefern die neidverzerrten Jago und Rodrigo, wenn sie ihren Hass auf den erfolgreichen, vom Senator-Chef als Cash-Cow beförderten Künstler Othello mit Auslassungen wie "Ungeziefer", "Schmarotzer" oder kruden Theorien zu "Rassenvermischungen" ergiessen. Aber wo sie bei diesem Othello genau ansetzen, bleibt diffus. Denn dieser Othello ist weder von schwarzer Hautfarbe noch sonstwie so "anders". Und wenn das Ensemble (auch seine geliebte Desdemona!) zu Beginn Simon Zagermanns fast nackten Leib mit Schmähworten wie "Drecknigger", "Kanake", "Bimbo" besuldet, so bleibt dies eine in den Raum gestellte Behauptung.

Im Gegensatz dazu reichten Shakespeare wenige Sätze, um uns Othellos über das ganze Stück latenten Schmerz schlagartig fühlbar zu machen. Wenn er von Jago zur Eifersucht gestachelt darüber räsoniert, warum Desdemona ihm untreu geworden sein könnte, so fällt er am dunkelsten Punkt immer auf seine schwarze Hautfarbe – in einer noblen, weissen Gesellschaft, die ihn bloss duldet, so lange er erfolgreich ist als Feldherr.

Seine Spannweite vom beinahe kindlichen Edelmut, aus dem dunkle, archaische Destruktivkräfte bersten, ist in der neuen Basler Version deutlich verflacht. Mehr Dynamik gibt der weitgehend in heutigem Alltagsdeutsch formulierte Text nicht her, auch wenn Calis für manche Spitzenmomente auf Shakespeares poetische Formulierungskunst zurückgreift. Die kalte Brutalität aber, wie Simon Zagermann mit einem Barhocker Desdemona erschlägt, wirkt erschütternd.

Dramaturgisch überzeugender als das Thema Ausgrenzung führt Calis die erstarkte Positionierung der Frau durch. Nicht nur Desdemona wie schon bei Shakespeare, auch Emilia (hier als TV-Journalistin) und Bianca sind selbständige Frauen, die auf eigene Rechnung leben. Neben ihnen zeigen sich die Herren Othello, Jago oder Cassio als schwächliche, verantwortungslose und von ihnen abhängige Jammerlappen.

Wirklich spannend ist die Aufführung, weil sie im Wesentlichen auf Shakespeares Kernszenen gestützt das Drama wie ein Uhrwerk zur Katastrophe führt. Nicht selten fühlt man sich ins amerikanische Kino der siebziger Jahre zurückversetzt, wenn genretypische Spannungsmusik Auftritte oder Szenenwechsel mit Drehbühne begleitet, wenn auf den Videoleinwänden Nahaufnahmen Gesichter in rot und grün tauchen, wenn vor allem die nervösen Männer wüst ausbrechen wie früher Al Pacino oder Robert de Niro.

Zum filmischen Eindruck gehören die oft leisen Stimmen, die sich wegen der Minimicros zuweilen anhören wie die Tonspur eines synchronisierten Films – nicht immer zum Vorteil der Dynamik und bei dem technisch versierten Ensemble auch nicht nötig, das zwar wenig überrascht, aber mit klar gezeichneten Figuren, konzentrierter Führung und viel Spiellust überzeugt. Thiemo Strutzenbergers Jago ist mit seinem weichen Parlando ein herrlicher Intrigant – schon fast zu sehr, als dass jemand auf ihn hereinfallen könnte.

27. Oktober 2018
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Claude Bühler, ist Journalist und Schauspieler in Basel. Er arbeitete erst als Freier Journalist bei Printmedien sowie als Medienverantwortlicher von act entertainment. Derzeit Redaktor und Produzent bei Telebasel. Als Schauspieler war er in verschiedenen Regie-Arbeiten der Basler Schauspielerin und Regisseurin Ingeborg Brun sehen, beispielsweise als Jean in "Fräulein Julie" (A. Strindberg), aber auch als Professor Siebegscheit im Märli "Froschkönig" des Theater Fauteuil oder als Lucky in "Warten auf Godot" (S. Beckett) des Theater Marat Sade.

© Foto by OnlineReports.ch

Claude.Buehler@gmx.net

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der Besucher der Synagoge ist kostenlos."

Aargau Tourismus
auf seiner Website
über die Synagoge
in Endingen
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Und niemand merkt's. Weil's niemand liest?

RückSpiegel


In ihrem Artikel über die Solidarisierung von BVB-Mitarbeitenden mit einem BaZ-Redaktor nahm Prime News auf einen früheren OnlineReports-Beitrag Bezug.

Die Badische Zeitung nahm die OnlineReports-News über den Wechsel von Orthopäden vom Bruderholz-Spital in die Allianz von Universitätsspital Basel und Bethesda-Spital auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.