Aurel Schmidt: "Seitenwechsel"

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 108 ] >>

Wenn die Arbeit ausgeht – was machen wir dann?

Tata, der indische Autohersteller, als Beispiel. Er produziert heute 30 Prozent mehr als vor zehn Jahren, benötigt dazu aber nur ein Zehntel der Arbeitskräfte von damals. Die Arbeit wird automatisiert beziehungsweise geht aus. Personal erübrigt sich tendenziell immer mehr. Nichts Neues, mag sein. Aber welche Schlüsse müssen daraus gezogen werden?
 
Einer, der diese Frage gestellt hat, ist kein Klassenkämpfer, sondern Laurence Fink, der Chef von BlackRock, dem weltweit grössten Vermögensverwalter mit Hauptsitz in New York. Die Prognose, was geschieht, wenn der Bedarf an Arbeitskräften weiterhin schwindet wie in der Vergangenheit, scheint ihm keine Ruhe zu lassen.

Lange Zeit hat die Sozialpartnerschaft wachsende wirtschaftliche Prosperität bereitet. Mit der Ära Reagan-Thatcher und der elektronischen Revolution, dem sogenannten zweiten Maschinenzeitalter, ist ein Knick entstanden, der sich tiefgreifend auf die Arbeitsverhältnisse ausgewirkt hat. Die einen sagen, was gemacht wird, die anderen machen, was gesagt wird.

Die direkte Folge sind billige Jobs, in Frankreich "petits boulots" genannt, teilweise nur von temporärer Anstellung: DHL-Kuriere, Coiffeusen, Portiers, Rausschmeisser, Caterer, Erdbeerpflücker, Dienstleister aller Art. Günter Wallraff hat einiges darüber aufgedeckt. Sicher ist nur, dass mit Arbeit immer seltener ein angemessenes Auskommen zu finden ist, mit Kapital viel eher.
 
Arbeitsplätze verschwinden, weil sie aufgehoben werden. Bei Siemens sollen 11'600 Stellen wegfallen, um eine Milliarde einzusparen. Schwarze Zahlen helfen bei der Umverteilung nach oben. Die geplante Liberalisierung des Dienstleistungssektors in 50 Ländern (siehe das Trade in Services Agreement TISA) und sogenannte strukturelle Reformen werden im Zug der Zeit viele bisher gute in künftig schlechte Jobs verwandeln.

"Die Politik weiss der Entwicklung nur mit
hektischen Löschübungen entgegenzuwirken."




Das zweite Maschinenzeitalter von heute ist eine Neuauflage des Frühindustrialismus zu Beginn des 19. Jahrhunderts, der eng mit dem Namen der Stadt Manchester verbunden ist. Heute kann die Wortbedeutung von Manchester durch Silicon Valley ersetzt werden.
 
Wenn alte Arbeitsplätze durch moderne ersetzt werden, ist das natürlich von Vorteil. Nur leider nicht in jedem Fall. Automation ist gut für den Konsum, aber schlecht für die Beschäftigungsverhältnisse in der Arbeitswelt. Früher oder später werden auch die Trader im Finanzsektor den digitalen Agenten zum Opfer fallen, ähnlich wie die digitale Torlinien-Kontrolle im Fussball einen Teil der Funktionen des Schiedsrichters übernimmt. Was andererseits die neuen Jobs in der Tourismus-Industrie betrifft, sind sie nicht für ihre hohen Gehälter bekannt.
 
Unterdessen öffnet sich die berühmte Schere zwischen Reichen und Armen weiter. Der französische Wirtschaftstheoretiker Thomas Piketty, der mit seinem Buch "Der Kapitalismus im 21. Jahrhundert" weltweit für Aufsehen gesorgt hat, hat die sich rapid verschärfende Ungleichheit darauf zurückgeführt, dass die Gewinne aus dem Kapital höher ausfallen als die ökonomischen Wachstumsraten. Betroffen davon sind aber nicht nur die Einkommensverhältnisse. Generell verändern sich auch die gesellschaftlichen Beziehungen. Es entsteht ein soziales Ungleichgewicht.

Die Politiker-Klasse weiss dieser Entwicklung nur mit hektischen Löschübungen entgegenzuwirken. Die Brandursachen bleiben bestehen. Die Konzentration von Reichtum in der Hand einer kleinen Zahl von Menschen hat nachteilige Folgen. Zuviel Einfluss auf den Staat durch Klumpen-Reichtum ist schädlich. Man bedenke, dass der Manchester-Liberalismus seinen Zenit im Milieu der Gangstersyndikate von Chicago gefunden hat. Dem gegenüber hat der Internationale Währungsfonds festgestellt, dass Länder mit einer relativ gleichmässigen Vermögensverteilung höhere wirtschaftliche Wachstumsraten erzielen.
 
Laurence Fink hat seine Befürchtung vor sozialer Unrast ausgedrückt. Das kann man heute schon beobachten, wenn man sieht, wie Fanatismus, Fundamentalismus und Faschismus sich ausbreiten. Die Wahlen für das EU-Parlament 2014 haben gezeigt, wie sehr Rechtspopulismus und Radikalisierungs-Tendenzen in Europa um sich greifen. Das ist eine Entwicklung, die niemand wünschen kann. Dass der Überwachungs- und Sicherheitsstaat für die Repression möglicher sozialer Unruhen eingesetzt werden kann, ist eine Annahme, die Glenn Greenwald offen ausgesprochen hat.

Was die Eliten und Superreichen betrifft, werden sie nicht ungeschoren davonkommen, wenn sie, statt nur an sich zu denken, nicht dafür sorgen, dass es den breiten Bevölkerungsmassen besser geht, spürbar, überall auf der Welt.

Was zu tun wäre, ist bekannt und gut dokumentiert. Die Politik ist ernsthaft gefordert, doch wo bleiben die Vertreter der politischen Klasse? Gute Frage. Wie es aussieht, haben sie ganz andere Interessen im Sinn.

30. Juni 2014
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Aurel Schmidt, Jahrgang 1935, war bis Mai 2002 Redaktor der "Basler Zeitung" (vorher "National-Zeitung"). Er war mitverantwortlich für das jeden Samstag erscheinende "Basler Magazin" und verfasste zahlreiche philosophische Essays, Reise-Reportagen, Kommentare und Kolumnen. Schmidt, der heute als Schriftsteller und freier Publizist in Basel lebt, machte sich auch als Autor mehrerer Bücher einen Namen: "Der Fremde bin ich selber" (1982), "Wildnis mit Notausgang. Eine Expedition" (1994), "Von Raum zu Raum. Versuch über das Reisen" (1998). Ausserdem liegen vor: "Lederstrumpf in der Schweiz. James Fenimore Cooper und die Idee der Demokratie in Europa und Amerika" (2002), "Gehen. Der glücklichste Mensch auf Erden" (2006), "Auch richtig ist falsch. Ein Wörterbuch des Zeitgeists" (2009). Zuletzt erschienen: "Die Alpen. Eine Schweizer Mentalitätsgeschichte" (2011).

© Foto by OnlineReports.ch

aurel.schmidt@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 



fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wir stolpern ständig über Heilpflanzen"

Basler Zeitung
Schlagzeile vom
30. Juli 2014
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Diese elenden Baumstrünke!






Veranstaltungs-Hinweise


Platzieren Sie an dieser Stelle Ihren Veranstaltungshinweis. Die attraktiven Konditionen hier.


RückSpiegel


Eine Falschmeldung produzierte die Schweiz am Sonntag: OnlineReports, so schrieb sie in ihrer "Echo"-Rückschau, habe Hans-Peter Wessels unterstützt, weil BVB-Verwaltungsrat Dominik Egli nicht mit uns habe reden wollen. Richtig ist, dass OnlineReports Egli kritisierte, weil er als Frühwarner Wessels' versagt hat.

In ihrem Bericht über ein weiteres zugemauertes Werk des verstorbenen Baselbieter Künstlers Walter Eglin nimmt die Basellandschaftliche Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Tod von Ottmar Hitzfelds Bruder fand in den Medien von halb Europa Resonanz. Googe weist über tausend Erwähnungen durch Online-Portale auf. Lokal berichteten Radio Basilisk, die TagesWoche, die BZ, TeleBasel und die Basler Zeitung. National sind es die sda, RTS.ch, 20 Minuten, Blick, watson, Neue Luzerner Zeitung, NZZ, news.ch, Thurgauer Zeitung und viele weitere sowie die Internetportale swissinfo.ch, lematin.ch, tagesanzeiger.ch, gmx.ch, bluewin.ch und die Fussballerseiten fussball.ch und sport-fan.ch. In Deutschland bezogen sich bild.de, suedkurier.de, bunte.de, focus.de, promiflash.de, rp-online.de, web.de, donaukurier.de auf OnlineReports, auch yahoo.de/Eurosport.com und viele weitere. In Österreich die kleinezeitung.at und in Liechtenstein das Lichtensteiner Vaterland.

Die OnlineReports-Recherche über die Pläne zur Fusion von Waldenburgerbahn und BLT wurde von der Basler Zeitung aufgenommen.

Die Schweiz am Sonntag nahm in ihrem Bericht über die Standort-Kontroverse um die Serra-Plastik auf dem Basler Theaterplatz auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Meldung über den Abgang von Sibylle Schürch als Solothurner Klinik-Direktorin auf.

Das Medienmagazin Persönlich griff eine OnlineReports-Personalia aus der BaZ-Redaktion auf.

20 Minuten nahm den OnlineReports-Primeur über den Sieg der Migros vor der Baurekurskommission zum MParc-Fahrtenmodell auf.

Jascha Schneider nahm im "Salon Bâle" von Telebasel Bezug auf den ungeschriebenen Brief von FCB-Präsident Bernhard Heusler in OnlineReports.

Die Schweiz am Sonntag ging auf einen Leserbrief des ehemaligen Riehener Gemeindepräsidenten Gerhard Kaufmann gegen Eduard Rutschmann in OnlineReports ein.

Auf den OnlineReports-Primeur über die unrechtmässige Freistellung des SVP-Politikers Lorenz Nägelin durch Sicherheitsdirektor Baschi Dürr zogen das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Basler Zeitung und die BZ Basel nach. Die TagesWoche verzichtete auf einen eigenen Bericht und verlinkte statt dessen auf die Story von OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des BKB-Schalters im Basler Claraspital auf.

Aus dem OnlineReports-Interview mit der neuen "Basta"-Kopräsidentin Tonja Zürcher zitierte die Schweiz am Sonntag.

Den OnlineReports-Primeur über die Haltung der Basler Regio-Kommission in der Fusions-Frage nahmen die Basler Zeitung und die BZ Basel auf.

Den OnlineReports-Primeur über die Vertraulichkeits-Panne bei den Basler Verkehrsbetrieben (BVB) nahmen die BZ Basel und Blick am Abend auf.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Sonntag und 20 Minuten haben den OnlineReports-Primeur über den Verzicht auf die Austragung der Fussball-"Euro 2020" in Basel aufgenommen.

Weitere RückSpiegel