Aurel Schmidt: "Seitenwechsel"

<< [ 1 | (...) | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | (...) | 206 ] >>

Lesen ist Arbeit, die Vergnügen bereitet

Lesen ist eine alte Kulturtechnik, aber heute zählt sie kaum noch viel. Sie erübrigt sich, weil die Maschinen die Lektüre übernehmen und automatisch besorgen können. Zeit mit Lesen verbringen ist vergeudete Zeit. Finden viele Menschen. Wer will 800 Seiten für "Krieg und Frieden" oder 600 Seiten für den "Zauberberg" hergeben, wenn es ein Abstract auch tut? Kurz müssen die Mitteilungen sein, nicht mehr als 140 Zeichen. Damit kann man zwar ein Kommando durchgeben, zum Beispiel "Yes, we can" oder "Heute acht Uhr Bahnhof", aber niemals in eine fremde Welt eintauchen, wie das mit einem Buch möglich ist.
 
Das Effizienzdenken hat längst in den Kulturbetrieb Einzug gehalten. Wenn ein Text nur 691 (wie dieser) statt 6910 Wörter umfasst, ist das Lesen schneller besorgt, das ist wahr, aber sehr viel mitbekommen wird man nicht. Lesen ist ein entbehrlicher Luxus geworden.
 
Wer also glaubt, Lesebewandtnis zu zeigen oder auf eine Bibliothek hinzuweisen, sei ein Ausweis für eine besondere Leistung, der irrt sich gewaltig. Es ist auch tatsächlich kein Ausweis für irgendetwas, weil Lesen ein freiwilliger Akt ist. Aber es stimmt schon, Lesen ist heute nicht sehr sexy, und Bücher sind, wie man sich in den Möbelgeschäften überzeugen kann, reine Dekorationsartikel. Niemand bewahrt Bücher auf. Bibliotheken sind Staubfänger und sie nehmen Platz ein, der sich vorteilhafter ausnützen lässt.


"Wer liest, klinkt sich
aus der Gesellschaft aus und ist bei sich."



B
ücher als Wissensvermittlung, das ist eine andere Frage. Aber googeln vermittelt Sachwissen genau so gut, so schnell und so preiswert wie ein Print-Werk. Wie das Wissen bei den Google-Göttern gewertet und verbreitet wird, bleibt bekanntlich ein Geheimnis. Die Ideologie der Selektion ist Menschensteuerung, über die sich kaum jemand aufregt.

Ein Buch in der Bibliothek dagegen ist ein direkter und dezidierter Zugang zu einem bestimmten Wissensbereich, zum Beispiel zum "Wohlstand der Nationen" oder dem "Anti-Ödipus", aber auch zu literarischen Werken wie dem "Buch der Lieder" oder "Madame Bovary", in das man sich hineinbegibt, wie man zu einer langen Reise mit ungewissem Ausgang in ein fernes Land aufbricht.

Das Lesen und der Umgang mit Büchern ist heute von vielen Vorurteilen begleitet. Trotzdem gibt es noch ein paar aufrechte Leser und Leserinnen, wahrscheinlich mehr, als die Verächter meinen. An sie denke ich, wenn ich diese Zeilen schreibe.

Wer liest, klinkt sich aus der Welt der Geschäfte und Aufregungen aus und bleibt bei sich, gewiss nur für eine beschränkte Zeit, aber immerhin. Ich lese, also bin ich. Und nicht nur das. Ich lese, also lerne ich die Welt kennen, die hinter der faktischen Welt verborgen liegt. Das Geheimnis liegt ja nicht nur darin, etwas zu wissen, etwas zu verstehen, sondern das Gewusste mit anderem Gewussten zu verlinken und das, was es zu verstehen gibt, zu erweitern wie ein sich in alle Richtungen ausbreitendes Netz. In diesem Sinn können Bibliotheken als exkorporiertes Gehirn des Lesenden interpretiert werden.

Jedes gelesene Buch ist eine Erinnerung an einen expliziten Moment im Leben. Bücher haben mich durch die Jahre begleitet. Zum Beispiel erinnere ich mich, wie ich in einem einsamen Haus in Afrika das "System der Natur", das grossartige Grundlagenwerk des Materialismus, geschrieben 1770 vom Baron von Holbach, gelesen habe, und wenn ich zwischendurch innehielt und aus dem Fenster schaute, sah ich in der Ferne den Kilimandscharo, abends knackte das Wellblechdach, wenn die Hitze des Tages nachliess, und ich musste nur noch den Ort und das Gelesene koordinieren, um meine Lage zu verstehen. (Mit "Materialismus“" ist hier gemeint, dass alles Geschehen auf eine genau bestimmbare Ursache zurückgeht und nicht vom Himmel auf den Kopf fällt.)

Ein Buch, das mich durch das Leben begleitet hat, ist der Bericht "Walden oder Hüttenleben im Walde" des amerikanischen Transzendentalisten-Autors Henry David Thoreau, der darin die von 1845 bis 1847 verbrachte Zeit in einem selbst gebauten Blockhaus ("cabin") am Walden Pond bei Concord, Massachusetts, beschreibt. Ich habe daraus gelernt, wie sehr es darauf ankommt, sich nicht von den Dummheiten des geschäftlichen Lebens ablenken zu lassen, sondern sich auf das als essentiell Erkannte zu besinnen und auf das, worin der selbst bestimmte Sinn des Lebens liegt.

Es geht nicht darum, Thoreaus Lebenseinstellung wie ein gläubiger Adept nachzubeten, sondern selbständig durch Nachdenken und Üben einen eigenen Weg zu finden, der mit dem Lebensweg identisch ist. Bücher können dabei eine einzigartige Hilfe leisten.

31. Oktober 2016
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Aurel Schmidt, Jahrgang 1935, war bis Mai 2002 Redaktor der "Basler Zeitung" (vorher "National-Zeitung"). Er war mitverantwortlich für das jeden Samstag erscheinende "Basler Magazin" und verfasste zahlreiche philosophische Essays, Reise-Reportagen, Kommentare und Kolumnen. Schmidt, der heute als Schriftsteller und freier Publizist in Basel lebt, machte sich auch als Autor mehrerer Bücher einen Namen: "Der Fremde bin ich selber" (1982), "Wildnis mit Notausgang. Eine Expedition" (1994), "Von Raum zu Raum. Versuch über das Reisen" (1998). Ausserdem liegen vor: "Lederstrumpf in der Schweiz. James Fenimore Cooper und die Idee der Demokratie in Europa und Amerika" (2002), "Gehen. Der glücklichste Mensch auf Erden" (2006), "Auch richtig ist falsch. Ein Wörterbuch des Zeitgeists" (2009). Zuletzt erschienen: "Die Alpen. Eine Schweizer Mentalitätsgeschichte" (2011).

© Foto by OnlineReports.ch

aurel.schmidt@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wunderbar formuliert"

Hier in Barcelona gibt es noch ein paar von den einst zahlreichen verwinkelten Bücherschluchten, in denen Leute Stunden verbringen, um eben Bücher, die sie lesen möchten, zu finden. Natürlich existieren auch die anderen, diese mit Café oder Bocadillo-Angeboten sowie ein paar bequemen Sesseln sich den "Interessierten" als Aufenthaltsort anbietenden – natürlich durchsichtig arrangiert mit aktiver oder auch aktivpassiver Konsumbeeinflussung – Allerwelts-Händlereinrichtungen. In Paris nannte man das ins den Sechziger- und Siebzigerjahren Drugstore...

Quasi von diesem Äusseren nach innen stelle ich aber immer wieder mit Verwunderung fast, dass es viel mehr Leserinnen und Leser gibt, welche in der Öffentlichkeit Bücher lesen, als man so hört und bejammernd vorgesprochen erhält. Das ist mir jahrelang schon in Berlin aufgefallen, in den S- und den U-Bahnzügen vor allem. Hier fällt auf, dass zahlreiche Metro-Fahrgäste lesen, und zwar nicht Zeitungen, sondern Bücher. In den Bahnen wird viel geredet, das fällt natürlich zuerst auf. Und dann entdeckt man: Da wird auch viel gelesen.

Ob das Zeitalter, in dem man Bücher liest, zu Ende geht, kann ich nicht beurteilen. Allerdings: Zu Ende geht, wenn schon, vermutlich das Zeitalter der so genannten Printmedien. Aber: Ein Buch und eine x-bliebige Zeitung sind schon nicht ein und dasselbe, abgesehen von der Tatsache, dass beide Medien gedruckt werden.

Du schreibst es, wunderbar formuliert: "Wer liest, klinkt sich aus der Welt der Geschäfte und Aufregungen aus und bleibt bei sich…" So ist es.

Was ich gerade lese respektive gerade eben gelesen habe?

- Alan Bennett: Leben wie andere Leute. Eine Art Familiengeschichte, die auch deshalb gut tut, weil man dann Brexit und das viele Geschwätz darüber etwas vergessen kann!
- Marina Caba Raul: Esperanza (ein wunderbarer Debut-Roman einer spanischdeutschen Schriftstellerin über (wohl ihre) Muttersfamiliengeschchte.
- Steven Pinker, Gewalt - eine neue Gechichte der Menschheit (ziemlich dick, ziemlich viel Statistik, aber auch interessante Querverbindungen)
- Lukas Bärfuss, Koala
- Imre Kertész, Detektivgeschichte und
- Mario Vargas Llosa, die Enthüllung (nun ja, es schreibt nicht jeder Nobelpreisträger nur Meisterwerke…)


Alois-Karl Hürlimann, Barcelona



"Sehr wertvolle Kolumne"

Das ist – einmal mehr – eine wunderbare, sehr wertvolle Kolumne, für die ich Ihnen nicht genug danken kann! Ich bin mit jedem Ihrer Worte völlig einverstanden und möchte allen Menschen dringend raten, sich immer wieder dem Lesen zu widmen. Wie Sie richtig schreiben, taucht man beim Lesen – vorübergehend – in eine andere Welt ab, aus der man immer wieder Erkenntnisse für selbst Erlebtes gewinnt.

Mir geht es zur Zeit zum Beispiel so mit der Neapolitaner Tetralogie "L'amica geniale" von Elena Ferrante – und beim (fast nicht zu bremsenden) Verschlingen des italienischen Originals ergeben sich für mich neben der zutiefst berührenden Geschichte und der begeisternden literarischen Leistung Ferrantes (wer sich hinter dem Pseudonym versteckt, ist aus meiner Sicht gänzlich unwichtig, und das unwürdige Trari trara des italienischen Investigativjournalisten Claudio Gatti entpuppt sich ja auch glücklicherweise als folgenlos) zwei grosse Vorteile: Ich poliere mein Italienisch auf und kann die ganze Geschichte, deren Bände 2 bis 4 erst nach und nach auf Deutsch erscheinen werden, in einem Zug lesen, aufnehmen.

Und sie haben Recht: Immer werde ich im Zusammenhang mit "L’amica geniale" an Elba denken, wo ich bei spätsommerlicher und nachher herbstlicher Witterung mit der Lektüre begann, und an den Coop in Portoferraio oder Capoliveri, wo Ferrantes Bücher als preiswerte Paperback-Ausgaben verfügbar sind.


Florian Suter, Basel



"Grandios"

Grandios. Grosses Kompliment.


Angi Egli-Petignat, Basel


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ich war noch niemals in New York am Thunersee – Erstmals als Open Air-Produktion in der Schweiz"

Marcel Theiler
PR-Chef
der Rent-a-Show AG
im Betreff einer PR-Mail
vom 20. Mai 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Den Thunersee in New York sollte man wirklich nicht verpassen. "Rent-a-Show" vermittelt Billig-Flüge.

Frisch pubertiert

Nicht nur "fräch und härzig"
RückSpiegel


Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augustburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.