Aurel Schmidt: "Seitenwechsel"

<< [ 1 | (...) | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | (...) | 206 ] >>

Architektur als symbolische Ordnung

Alles, was die Menschen tun, ist ein Versuch, die Welt durch eine starke symbolische Ordnung zu strukturieren. Sie müssen an etwas glauben, was es auch immer sei, sonst geht es nicht. Der Kampf um die individuelle Freiheit führt immer in ein kollektives Diktat. Der Markt ist zum Beispiel eine symbolische Ordnung. Er regiert wie jede symbolische Ordnung durch die Berufung auf sich selbst. Er ist widerspruchsfrei, aber nur unter der Voraussetzung des bedingungslosen Glaubens an ihn.

Auch die Architektur ist eine solche Glaubensfestung und Ordnung von höherer Bedeutung. Das leuchtet sofort ein, wenn man daran denkt, dass jedes Bauen mit Kult-, Grab- und Opferstätten begonnen hat. Ein aufgerichteter Stein genügte fürs Erste, bis Grabkammern, Pyramiden, Mausoleen folgten.

Sportstadien und Architektur lassen einen tief im symbolischen Denken verankerten Zusammenhang erkennen. Das Kolosseum in Rom ist gewaltiger als alle alten Tempel, weil das Religiöse eben einen anderen Ursprung hat. Fussballspiele sind Opferhandlungen. Die Sieger werden gefeiert, die Verlierer müssen das Kreuz ihrer Niederlage tragen.

Architektur kommt aus dem Kult, ist aber selbst ebenfalls Kult, das heisst Feier der symbolischen Gewalt. Jede Stadt lässt sich Stadien bauen. Wenn es sein muss, tut es auch ein Kultur- oder Kongresszentrum. Die Welt wird mit Tadj Mahals und anderen Denkmälern möbliert. Die Menschen schauen zu diesen Bauwerken ergriffen empor. Das ist es, was sie tief bewegt. Nichts darf diese Überzeugung erschüttern.

Der Gehry-Bau in Bilbao ist ein eindrückliches beziehungsweise erdrückendes Beispiel für den quasi-religiösen Architekturstil, der Ehrfurcht, Schaudern und Verehrung auslöst. Er verkörpert wie andere Beispiele das Numinose, das, was dem Verstand entzogen ist. Touristen machen sich wie Pilger mit hellen Gesichtern auf den Weg zu den Wallfahrtsorten der Sehenswürdigkeiten, folgen dem Guide wie dem Propheten ins Gelobte Land der Kraftorte oder lesen die Architekturführer wie Breviere.

Die hervorstechenden Bauwerke stehen im Mittelpunkt, alles Andere ist darum herum angeordnet, wie Dome und Kathedralen das mittelalterliche Stadtbild überragten. Sie dominieren die Stadt im Sinn eines Glaubensaktes und erheben die Bevölkerung zu Glaubensanhängern und zu einer religiösen Gemeinschaft.

Museen sind sublimierte Grabgewölbe. In den Versicherungstempeln werden Wertvorstellungen wie Sicherheit und Wahrheit kostbaren Schätzen gleich für alle Zeiten aufbewahrt, nämlich der unerschütterliche Glaube an etwas Überragendes, Unzerstörbares, das mit dem Ewigen Leben identisch ist. In den modernen Bankpalästen, die in den Himmel ihrer eigenen Erhabenheit ragen, residieren die allmächtigen Weltenlenker, die Schöpfer der Verhältnisse und Zustände auf Erden.

Architektonische Werke sind städtische Wahrzeichen, aber in Wahrheit religiöse Zeichen, Hinweise auf eine überirdische, entrückte Realität. Im Kampf um den rechten Glauben muss jede Stadt, die etwa auf sich hält, ein gleiches Bekenntnis ablegen. Sonst kommt die architekturale Andacht schnell zu einem Ende.

21. Mai 2007
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Aurel Schmidt, Jahrgang 1935, war bis Mai 2002 Redaktor der "Basler Zeitung" (vorher "National-Zeitung"). Er war mitverantwortlich für das jeden Samstag erscheinende "Basler Magazin" und verfasste zahlreiche philosophische Essays, Reise-Reportagen, Kommentare und Kolumnen. Schmidt, der heute als Schriftsteller und freier Publizist in Basel lebt, machte sich auch als Autor mehrerer Bücher einen Namen: "Der Fremde bin ich selber" (1982), "Wildnis mit Notausgang. Eine Expedition" (1994), "Von Raum zu Raum. Versuch über das Reisen" (1998). Ausserdem liegen vor: "Lederstrumpf in der Schweiz. James Fenimore Cooper und die Idee der Demokratie in Europa und Amerika" (2002), "Gehen. Der glücklichste Mensch auf Erden" (2006), "Auch richtig ist falsch. Ein Wörterbuch des Zeitgeists" (2009). Zuletzt erschienen: "Die Alpen. Eine Schweizer Mentalitätsgeschichte" (2011).

© Foto by OnlineReports.ch

aurel.schmidt@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Man muss dran glauben!"

Der starke Beitrag von Aurel Schmidt kommt im genau (beabsichtigten?) richtigen Zeitpunkt! Die Entscheide über den Casino- und auch Messeneubau stehen an. Man muss dran glauben: Tu ich! Ein Null- oder Negativentscheid wäre wieder mal 'die' baslerische Lösung; da geht dann dreissig Jahre nichts mehr ...

A propos städtebauliche Rücksichtnahme: Den Berri-Bau fürs Museum hat man vor hundertfünfzig Jahren an der Augustinergasse gnadenlos in die Altstadt hingeknallt; scheint nicht mehr zu stören ...

Vorwärts Kameraden, etwas mehr Mut Leute, eine Wettsteinbrücke genügt; in dieser glücklichen Stadt darf noch was verändert werden. Man muss dran glauben!


Willi Rehmann-Rothenbach, Binningen



"Triste Plattenbauten wurden damals als das Nonplusultra angepriesen"

Willi Rehmann-Rothenbach scheint mit geschlossenen Augen durch Basel zu spazieren, sonst wäre ihm aufgefallen, dass dauernd etwas verändert und so viel gebaut wird, dass die Preise (Aussage Regierung) bereits um 30 Prozent gestiegen sind. Bald soll in der Aeschenvorstadt das Drachencenter abgerissen werden. Die Aeschenvorstadt wurde damals, mit den genau gleichen Argumenten wie man sie heute beim Casino hört, fast vollständig abgerissen. Der Goldene Sternen (jetzt Dalbeloch) und der Godene Löwen (jetzt St. Albanvorstadt) fielen der Erneuerungswut zum Opfer. Ersetzt wurden sie durch triste Plattenbauten, die damals als das Nonplusultra angepriesen wurden. Beim Casino-Neubau steht nicht nur das Casino zur Debatte, sondern auch der Barfüsserplatz, die Barfüsserkirche und die gegenüberliegenden Häuserzeilen, die in Mitleidenschaft gezogen werden. Darum "Nein" zum Casino-Koloss.


Alexandra Nogawa, Basel


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Basler Stadtgärtnerei behauptet, dass es mit den Wegwerfgrills besser geworden sei."

BZ Basel
Newsletter vom
15. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Eine höchst interessante Aussage. Sie braucht nur noch in den Verständlichkeits-Modus transferiert zu werden.

Veranstaltungs-Hinweis

 

OFFENE TORE
zu historischen Wohnbauten
am Sa/So 26./27. Mai
Zahlreiche Gratis-Führungen in sehenswerten Altstadt-Häusern in Basel und in der ganzen Schweiz. Eine Aktion des Vereins DOMUS ANTIQUA HELVETICA aus Anlass des Europäischen Kulturerbejahres 2018.

Genauere Informationen und Online-Anmeldung für Gratis-Tickets über www.domusantiqua.ch/offenetore

RückSpiegel


Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am Samstag, 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier (10 bis 16 Uhr) neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.