Andrea Strahm: "Alles mit scharf"

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 72 ] >>

Wenn die einen über die andern

Wir waren in der Nachbarschaft zu viert. Drei Mädchen, ich die älteste, die andern gleich alt wie der Vierte im Bunde, mein bedauernswerter Bruder. Er hattet es nicht leicht, denn im Primarschulalter machen jüngere Brüder vor allem eines: sie nerven. Vor allem ältere Schwestern. Und Mädchen, die mit Jungen auskamen, waren Buebeschmegger, und das wollte keine sein, Gott behüte. Bref, wir gaben den Tarif durch. Und so tat er, was ihm noch übrigblieb: beobachten, was wir anstellten, und petzen, wenn es nicht im Sinne der Autoritäten war. Und es war so manches von dem, was ich verbrach, ganz und gar nicht im Sinne meiner Altvorderen.

Wir Weiber entschieden dann, es dem Rätschbäse gründlich zu geben, er erhielt eine Tracht Prügel. Und unsere Mütter schickten uns ins Judo, damit wir dort lernten, was Fairness ist.

Die Mehrheit derjenigen, die ihre Stimme abgeben, gewinnt, das will die Demokratie. Das erfuhr nicht nur mein Bruder einst, das passierte auch so bei der Zweitwohnungs-Initiative, und kürzlich im Parlament bei der vom Ständerat abgelehnten Entlastung der Geberkantone beim Finanzausgleich. Und damals, als das Frauenstimmrecht eingeführt wurde, war es ebenso.

Was haben diese Fälle gemein? Es entscheiden die einen über die andern. Es waren die Männer, die uns Frauen das Stimmrecht einräumten. Es waren die Inhaber von Feriendomizilen, die wollten, dass diejenigen Kantone, in die in die Ferien gegangen wird, weniger Ferienwohnung bauen dürfen. Damit die Idylle des eigenen Ferienhäuschens erhalten bleibt.

Es waren kürzlich im Parlament die ärmeren Kantone, die den reicheren keine Entlastung zubilligen, weiterhin die hohle Hand machen, obwohl die andern unter den Zentrumsfunktionen ächzen. Fixerstübli sponsern, und Sozialarbeiter, und Prävention, und Stadtreinigung, und Sprayerei-Entfernung. Die Geberkantone fördern Kultur und Unkultur und Alternatives und Kreatives aller Art, blechen für Demonstrationen und Saubannerzüge und all das, was eben nicht in den Nehmer-Kantonen abläuft, wo die Heimat stattfindet und die Kuhglocken bimmeln. Und wo die Mehrheit sitzt, zu günstigen Steuertarifen. Sollen sie doch schauen, wo sie bleiben, die urbanen Zentren, diese Problemhaufen.

Und nun die Erbschaftssteuer-Initiative. Die Mehrheit, nämlich diejenigen, die keine zwei Millionen vererben können, wird über die andern bestimmen. Bei Erbschaften von zwei Millionen Franken sollen 400'000 Franken in die Bundeskasse gespült werden, jede weitere Million bringt nochmals 200'000 Franken. Grossartig, tangiert mich ja nicht. Oder etwa doch?

Die Steuer wird der Erblasser bezahlen, der das alles schon mindestens einmal versteuert hat. Sie wird vom Bund vor der Verteilung einkassiert, ausser es sei ein Ehegatte da oder eine eingetragene Partnerin. Bei zwei Millionen kassiert der Bund also seine vierhundert Tausend, und den Erben bleiben 1,6 Millionen Franken. Bei 1,9 Millionen geht alles an die Erben, Schwein gehabt, denn dann erben sie dreihundert Franken mehr. Bevor sie das aber ausgeben können, bezahlen sie im Kanton nochmals Erbschaftssteuer, diesmal je nach Verwandtschaftsgrad.

Bei Nachlässen, die ein Unternehmen betreffen, und bei Bauernhöfen wird ein Auge zugedrückt. Welches Auge, ist unklar, wir kaufen die Katze im Sack. Ist es ein Hühnerauge und es müssen anstatt der zwanzig Prozent nur zehn Prozent an Erbschaftssteuer bezahlt werden, so wird auch dies ein mancher Betrieb nicht verkraften und eingehen. Zudem ist Voraussetzung, dass die Erben den Betrieb oder Hof zehn Jahre weiterführen. Unabhängig von Wirtschaftslage und Alter der Erben. Bei Nachlässen wie Kunstsammlungen, Privatmuseen oder anderen, in Privatbesitz befindlichen Vermögen, die nur als Ganzes einen Wert haben, muss das Fünftel dem Bundesfiskus gnadenlos abgeliefert werden. Sind keine andern Vermögenswerte im Nachlass, wird verkauft werden müssen. An finanzkräftige Interessenten, und die sind häufig im Ausland. Es drohen Riesenverluste für uns alle.

Bei Lichte besehen bestimmt hier also nicht einfach die Mehrheit über die Minderheit – auch die Mehrheit geht ein erhebliches Risiko ein. Sie wird das merken, wie einst unsere Männer bei der Einführung des Frauenstimmrechts. Ganz ohne Tracht Prügel und Judokurs.

30. März 2015
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Andrea Strahm, geboren 1955, arbeitet als Juristin auf dem Gebiet des geistigen Eigentums und ist Präsidentin der CVP Basel-Stadt. Sie geniesst es, ergänzend zu den von ihr täglich verfassten sachbezogenen und ernsthaften Eingaben und Verträgen in dieser Kolumne persönlich und emotional sein zu dürfen. Andrea Strahm gehörte während neun Jahren dem Vorstand des Neutralen Quartiervereins Neubad an, davon zwei Jahre als Co-Präsidentin. Die Mutter zweier Töchter lebt in Basel.

© Foto by OnlineReports.ch

andreastrahm@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Schweizer Vermögende sind egoistisch"

Über die Absolutheit der Initiative (20 % Erbsteuer bei einem Nettonachlassvermögen von über 2 Mio.) kann man ja geteilter Meinung sein. Jedoch haben immerhin 110'205 mündige Schweizer Stimmberechtigte den Inititiativ-Text für gut befunden. Unter anderem ich selbst. Uns Befürwortern quasi vorzuwerfen, wir seien kurzsichtig und wollten Millionären nur eins auswischen wollen, ist etwas billig. Auch hat das Schweizer Stimmvolk immer wieder bewiesen, dass es wirtschaftliche Konsequenzen einer Inititiative oder eines Gesetzes durchaus einschätzen kann.

Nach der allmählichen Abschaffung der kantonalen Erbsteuern (infolge Steuerkonkurrenz unter den Kantonen, nicht etwa, weil man die Erbsteuern als ungerecht empfand), ist die Zeit gekommen, eine der gerechtesten Steuer, nämlich die Erbsteuer, wieder einzuführen!

Fast alle industrialisierten Länder besitzen eine Erbschaftssteuer! Dass diese Steuer bereits versteuertes Vermögen nochmals versteuert, liegt in der Eigenart einer Erbsteuer. Eine solche ist jedoch sehr sozial, fallen doch insbesondere den Nachkommen Jahr für Jahr schweizweit Milliarden zu, ohne dass sie je einen Finger dafür krumm gemacht hätten. Hier kann und soll der Staat für die Allgemeinheit Steuern abschöpfen. Es gibt viele ungerechtere Steuern.

Dass wegen der (diskutablen) Rückwirkungsklausel schweizweit kurz vor dem 1.1.2012 Hunderte von Milliarden Vermögen (Grundstücke, Firmen, Geld, Aktien usw.) von Eltern an ihre Kinder verschenkt wurden, zeigt, wie egoistisch die so hochgelobten Schweizer Vermögenden sind. Und dies geschah lange vor dem Zustandekommen der Erbsteuerinitiative. Aus purer Angst vor einem möglichen Vermögensverlust.

Deine Rechnung bezüglich des Vermögens knapp unter 2 Mio und knapp über 2 Mio ist meines Erachtens nicht richtig (siehe Initiativtext unter www.admin.ch/ch/d/pore/vi/vis414t.html). Es besteht ein Freibetrag von 2 Mio, d.h. bei einem Nettonachlass (Betonung auf Netto!) von 2,1 Mio wird nur auf 100'000 eine Erbsteuer erhoben. Und diese kommt zu 2/3 dem Ausgleichsfonds der AHV zugute und zu 1/3 den Kantonen. Immerhin geht der Betrag also nicht einfach in die Bundeskasse (womöglich noch für die Armee!), sondern kommt uns Allen zugute! Zudem wird gemäss Initiativtext die Steuer nicht erhoben für den Teil, welcher dem Ehegatten/eingetragenen Partner/in zugewendet wird (gesetzlicher Erbteil neben Kindern: 1/2 (Art. 462 ZGB); d.h. bei einem Nettonachlass von 4 Mio., nach meiner Berechnung: Null,Null Erbsteuer!).

Leider haben es die Räte versäumt, einen (vernünftigen) Gegenvorschlag zu machen. So ist leider anzunehmen, dass die Initiative wegen ihrer Absolutheit vom Stimmvolk verworfen wird. Weil das Volk eben weiter denken kann. Am 14. Juni 2015 wir mehr wissen.


Urs Mühlematter, Birsfelden



"In niemandes Interesse"

Dem kann ich nur zustimmen. Erben welche nicht schon selbst über genug Bargeld verfügen, bekommen zwar einen schönen Batzen Geld, aber das Geschäft oder das Haus können sie gerade wieder verkaufen weil sie sonst die Steuer nicht bezahlen können. Ist es das der Wert? Ich glaube nicht. Man zerstört was aufgebaut wurde und erreicht damit mehr Verluste für das Land, die Region, die Stadt oder das Dorf. Das, sollte man doch meinen, ist in niemandes Interesse und bringt niemandem etwas. Also hoffe ich auf die Vernunft des Volkes und nicht den Sieg der Neider, denn diese gewinnen dadurch überhaupt nichts.


Peter Isler, Basel


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Veranstaltungs-Hinweise


Öffentliche Tagung
"Kunsttopografie am Oberrhein"
Im Spannungsfeld neuer Medien
17./18. April 2015, Weil a.Rh./Basel
Kann eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Wissensvermittlung im Dreiländereck zustande kommen? Wie können neue Medien dabei unterstützen?
Programm und Anmeldung www.gsk.ch



OnlineReports verlost 3x2 Gratis-Tickets für das Konzert des Jazztrompeters Till Brönner am 21. April,
20.15 Uhr, Stadtcasino Basel, Musiksaal.

Der erfolgreichste Jazzer Deutschlands.

Senden Sie ein Mail mit vollständiger privater Adresse an:

verlosungonlinereports.ch


Im Betreff "Till Brönner" angeben.

fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Gugus-Fraktion"

Christoph Buser
Baselbieter FDP-Landrat
über die am 26. März 2015 neu beschlossene Mitte-Links-Fraktion "Grünliberale und Grün-Unabhängige" (GGU)
fileadmin/templates/pics/gehort.gif

Man wird sehen.

RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung, die BZ und die TagesWoche bezogen sich in ihren Berichten über den Rücktritt von SP BL-Präsidentin Pia Fankhauser auf ein Interview, das sie vor wenigen Tagen OnlineReports gegeben hatte.

Die BZ und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-News über die Entlassung von "Lehrer H." aus der Sicherheitshaft nach.

In ihrem Artikel über das Straucheln der Basler SP nahm die Basler Zeitung auf einen Abstimmungs-Kommentar von OnlineReports Bezug.

In ihrem Artikel über grüne Baselbieter Nationalrats-Kandidaten bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die OnlineReports-News über die Appellation des Internet-Mobbers "Lehrer H." gegen das Urteil des Basler Strafgerichts wurde von der Basler Zeitung aufgenommen.

Das Regionaljournal, die Basler Zeitung, 20 Minuten und die BZ nahmen den OnlineReports-Primeur über die Zeugnis-Frisierung eines Lehrers in Pratteln auf.

Den OnlineReports-Bericht über die unklaren Folgen des regierungsrätlichen Sparbefehls an das Basler Unispital nahm die Basler Zeitung auf.

Die Basler Zeitung und das Regionaljournal nahmen die OnlineReports-News über den Hochbetrieb im Krematorium "Hörnli" auf.

20 Minuten online berief sich in seiner Nachricht über die Verweigerung einer Pegida-Demo durch die die Basler Polizei auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung hat die OnlineReports-News über Anzeigefehler in BVB-Ticketautomaten aufgenommen.

In ihrem Bericht über Schweizer "Pegida"-Ableger bezog sich die NZZ online auf OnlineReports.

Die Schweiz am Sonntag zitierte in ihrem Beitrag über Spekulationen zur künftigen NZZ-Chefredaktion aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über Wiedemanns Unterstützung der FDP-Regierungsrats-Kandidatin Monica Gschwind auf OnlineReports Bezug.

In seinem Bericht über Regierungsrat Isaac Rebers Personalentscheid in Sachen Sibel Arslan nimmt Blick am Abend auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Artikel über Ermittlungen gegen einen Basler Polizei-Offizier nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Den OnlineReports-Primeur über den gewaltsamen Flucht-Versuch aus den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel nahmen die Basler Zeitung, die BZ Basel und 20 Minuten auf.

Der "Salon Bâle" von Telebasel nahm auf eine OnlineReports-Kolumne von Adil Koller zum geplanten Asylzentrum in Hölstein Bezug.

Die Medienwoche berichtet über die "TagesWoche" und schreibt: "Ein Vorbild für zeitgemässe Kolumnisten-Wahl bietet ausgerechnet die lokale Konkurrenz von onlinereports.ch: Dort schreibt Adil Koller unentgeltlich Kolumnen aus der Lebenswelt eines 21-Jährigen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz

• Das Hallenbad Muttenz muss wegen Legionellen bis auf weiteres weiterhin geschlossen bleiben, weil die eingeleiteten Massnahmen bisher die nötige Wirkung nicht erzielt haben .

• Da bei einem in Dittingen tot aufgefundenen Feldhasen die Hasenpest ("Tularämie") nachgewiesen wurde, warnen die Baselbieter Gesundheitsbehörden, ein solches Tier zu berühren, weil die Kankheit in seltenen Fällen auf den Menschen übertragen werden kann.

• Der 53-jährige Psychiater und Philosoph Daniel Sollberger wechselt von den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK) als neuer Chefarzt in die Psychiatrie Baselland und leitet dort das Zentrum für spezifische Psychotherapien und Psychosomatik sowie das Zentrum für psychosoziale Therapien.

• Die Zahl der Einbrüche ist vergangenes Jahr im Baselbiet um drei Prozent auf 2'362 Delikte weiter gewachsen, aber deutlich weniger stark als 2013 (+15 Prozent).

Andreas Räss (50) übernimmt am 1. Juli die Leitung der Fachstelle Diversität und Integration der Basler Abteilung Kantons- und Stadtentwicklung als Nachfolger von Nicole von Jacobs, die frühzeitig in Pension geht.

• Mit einer Verordnungs-Änderung gibt die Basler Regierung Geschäftsbetrieben die Möglichkeit, für schwangere Arbeitnehmerinnen zum Preis von 380 Franken während höchstens sechs Monaten eine Pendler-Parkkarte beziehen können, auch wenn der Arbeitsweg von "Tür zu Tür" weniger als 60 Minuten beträgt.