Andrea Strahm: "Alles mit scharf"

<< [ 1 | (...) | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | (...) | 120 ] >>

Kinder müssen im Widerstand wachsen

Mami und Papi mit im Hörsaal – ich bekam umgehend eine Wallung, als ich das in der Zeitung las.

Denn ich war einst ein Helikopter-Kind. Horror. Wurde in die Schule gefahren und abgeholt und durfte rein gar nichts, was auch nur ein bisschen gefährlich hätte sein können, auch Schullager kamen nicht in Frage.

Immerhin interessierten sich meine Eltern nicht im Geringsten für meine schulischen Leistungen, ich würde ja eh heiraten. Ich hatte also volle Narrenfreiheit in Sachen Ausbildung, wenn auch sonst nicht. Und so machte ich unbehelligt und wohlerzogen die Matur, und das war gut so. Ab zwanzig tat ich auch sonst, was und wie ich wollte, ging mutterseelenalleine in die Uni, immatrikulierte mich ganz ohne elterlichen Beistand, und auch meine Arbeiten korrigierte kein Mensch. Und wurde was, ohne Heirat. Szenenwechsel.

Ist Ihnen auch schon aufgefallen, wie viele Kinderwagen für Zwillinge auf den Strassen herumgeschoben werden? Kleinkinder neben Säuglingen, Kleinkinder, die längst laufen könnten? Müssen nicht laufen, dürfen noch ein wenig Buscheli sein, wie das kleine Geschwisterchen, damit sie nicht ja nicht traurig sind. Die Armen aber auch!


"Die Eltern, die im Hörsaal sitzen,
machen ihren Job nicht."



S
o fängt es an, und endet es im Hörsaal. Diese Eltern tun absolut alles, um ihren Kleinen jedes Wehwehchen zu ersparen. Etwa das Problem, dass nun das Baby im Wagen liegen darf, und der Grosse nun ein Grosser ist und laufen muss. Und es auch Zeit wird, den Nuggi und das ständig verfügbare Fläschchen an das Baby abzugeben. Die Eifersucht wird minimiert, indem auch das Grosse noch Baby sein darf. Und in der Entwicklung zurück bleibt. Keinen Purzelbaum machen kann im Kindergarten. Aber dafür gibt es ja Therapien, liebevolle, schonungsvolle.

Es kommt die böse Schule und damit der Druck, denn einerseits darf dem Kind niemand wehtun, und alles, was unbequem ist, tut weh. Andererseits aber muss es performen, gute Noten schreiben, ins Gymnasium, darunter geht gar nichts. Wer aber nicht gelernt hat, etwas durchzuziehen, kann die Leistung nicht bringen. Und so stehen Mami und Papi wegen allem und jedem in der Schule auf der Matte, klagen Lehrer ein, die schlechte Noten setzen, sitzen neben den Kindern und machen Hausaufgaben, und wissen nicht, wie sie das unter einen Hut bringen sollen, dass das Kind Matura macht, aber ja keinem Druck, keinem Leiden ausgesetzt ist. Nachhilfe, Kügelchen, Therapien.

Es fehlen nicht nur die Muskeln im Kindergarten, es fehlt auch die Frustrationstoleranz. Anstatt klar durchzugeben, was gilt, und die Kinder die Konsequenzen ihres Verhaltens spüren zu lassen, diskutieren mutlose Eltern ohne Ende, stülpen sich über die Kinder, Verständnis erheischend. Die besten Freunde der Kinder sein, anstatt sie fürs Leben zu trainieren.

Zwischen einer guten Eltern-Kind-Beziehung und einer ungesunden Abhängigkeit im Erwachsenenalter liegen Welten. Abhängig ist unfrei, lebensuntüchtig, und die Eltern, die im Hörsaal sitzen, machen ihren Job nicht. Halten es nicht aus, wenn dem Kind ein rauhes Lüftchen um die Nase weht, und machen es damit zum Narren. Wollen alles wissen, alles kontrollieren, können nicht loslassen. Sie müssen es lernen, denn nur so lernen die Kinder das Leben kennen.

Wenn Kinder zuhause keine Konsequenzen tragen müssen und nicht lernen, Verantwortung zu übernehmen, dann stehen sie als Erwachsene völlig hilflos da und sind den Widrigkeiten des Lebens nicht gewachsen. So wie ich, die ich mit 14 Jahren nicht wusste, dass man Trambillets am Automaten löst, prompt erwischt wurde, und in eine Strafklasse kam. Anstatt meine Eltern, die da hingehört hätten. Erziehung ist Selbsterziehung. Aber sagen Sie das denen im Hörsaal.

16. April 2018
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Andrea Strahm, geboren 1955, arbeitet als Juristin auf dem Gebiet des geistigen Eigentums und war bis Mai 2017 Präsidentin der CVP Basel-Stadt. Sie geniesst es, ergänzend zu den von ihr täglich verfassten sachbezogenen und ernsthaften Eingaben und Verträgen in dieser Kolumne persönlich und emotional sein zu dürfen. Andrea Strahm gehörte während neun Jahren dem Vorstand des Neutralen Quartiervereins Neubad an, davon zwei Jahre als Co-Präsidentin. Die Mutter zweier Töchter lebt in Basel.

© Foto by OnlineReports.ch

andreastrahm@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ich stimme Wort für Wort zu"

Mit 73 Jahren kann und muss ich als ehemaliger Lehrer an der Handelsmittelschule Liestal/Münchenstein/Reinach, Sekundarschulpfleger Aesch-Pfeffingen, Erziehungsrat Basel-Landschaft, Stabsoffizier, Vater und Grossvater dieser Kolumne von Andrea Strahm – Wort für Wort – zustimmen! Als langjähriges Mitglied des Vorstandes Förderverein Universität Basel hinterfrage ich zusätzlich die sogenannte "Kinder-Universität".


Werner Strüby, Reinach BL


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der FCB startet am 20. Juni in Sion in die Meisterschaft."

Basler Zeitung
vom 21. Juni 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Der Stehsatz hat so seine Tücken.

RückSpiegel


In ihrem Artikel über die Solidarisierung von BVB-Mitarbeitenden mit einem BaZ-Redaktor nahm Prime News auf einen früheren OnlineReports-Beitrag Bezug.

Die Badische Zeitung nahm die OnlineReports-News über den Wechsel von Orthopäden vom Bruderholz-Spital in die Allianz von Universitätsspital Basel und Bethesda-Spital auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.