Andrea Strahm: "Alles mit scharf"

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 124 ] >>

Andrea Strahm, genannt "Hummeli"

Der Emil ist der "Migger", den Karl nennen sie "Karli" oder "Kalle", und der Peter ist der "Pitch", auf Berndeutsch jedenfalls. Womit mein Chef hier in OnlineReports der "Pitch"  wäre, wären wir im Bernbiet. Und wer, weil er einmal syydig oder süss war, einen Diminutiv fasste, behält den lebenslänglich. Weshalb das "Ruthli" und das "Rösli" heute noch so heissen, auch wenn sie gegen die hundert Kilo und zweitausend Runzeln vor sich herschieben. Namensverhunzungen sind also manchmal übel. Aber Übernamen, die sind die Pest, denn die haben eine Bedeutung, und die wird keiner mehr los.  

Ich war nie syydig, süss schon gar nicht. Aber klein war ich mal, weshalb mich mein Götti "Andréeli" nannte. Mein Taufname war nämlich "Andrée", weil das von meinen Eltern gewünschte "Andrea" nicht akzeptiert worden war. Und "Andréeli" war einfach nur grauenhaft. Schlimmer noch als "Andy", und das war schon schlimm genug. So hiess nämlich ein Comic-Lackaffe mit Collie, geschwollenem Brustkasten und Tolle, der damals weltrettend durch die Bubenträume wippte. "Andréeli", sprich "And-Rehli", erinnerte mich an Bambi, süss und unschuldig in Personalunion, und da wollte ich definitiv nicht hin.

"Andrea", was inzwischen mein amtlicher Name ist (hat mich vierhundert Franken gekostet, die amtliche Änderung), mochte ich auch nicht. Er kam nämlich immer dann zur Anwendung, wenn ich etwas verbrochen hatte. Relativ oft also. Mehrmals täglich. Oder stündlich. Also stark negativ behaftet, dieser Vorname. Mit einer Wirkung wie ein Martinshorn. Rief meine Mutter, Hüterin von Moral und Sitte, meinen Namen, übertönte sie problemlos jede Sirene. Damit kommen wir zum Punkt, meinem Übernamen. Mit dem ich dann bezeichnet wurde, wenn ich einigermassen entspannt sein konnte, und den ich deshalb mochte.


"War das ein Tumult, das Nahtod-Erlebnis
wurde sozusagen Realität."



K
ürzlich sass ich nun mit dem Chef dieses Mediums locker beim Mittagessen, und was passiert mir? Ich verplappere mich. Journalisten finden alles heraus, alles. Wir sprachen über meinen Cousin, der mich ab und zu mal sauer macht,  weil er mir tolle Fotos vom See schickt, derweil ich im Büro brate. Und wenn er das merkt, sagt er mit warmer Stimme: "Aber Hummeli, ig meine das ja nid eso." Und genau das erzählte ich dem Peter, et voilà, da war der Schuss duss. Er wünsche sich dazu eine Kolumne, und seine Augen glänzten dabei wie seine Trompete, wenn er auf der Bühne steht. So kommt es, dass ich mich heute oute. "Hummeli" also. Ein dicker, pelziger Brummer, der sticht. Aber ohne Martinshornwirkung, und deshalb Entspannung pur.

Einst nannte mich auch mein Primarlehrer "Hummeli". Ich war später eingeschult worden als alle andern und musste dann mit dem Lehrer in die Klasse, die bereits stramm da sass, zweiundsiebzig Augen stierten mich an, was mir als Nahtod-Erlebnis bereits gereicht hätte.

Aber es kam noch dicker. Er platzierte mich und fragte mich, wie ich hiesse. Ich antwortete korrekt mit "Andrea Elisabeth Strahm". Stille. Ja, und welches denn mein Rufname sei? Und da sagte ich, zum Gaudi aller zweiundsiebzig Augen, zweiundsiebzig Ohren und sechsundreissig Stimmbänder, halt "Hummeli". War das ein Tumult, das Nahtod-Erlebnis wurde sozusagen Realität. Aber der Lehrer reagierte souverän und nannte mich fortan "Hummeli". Und ich kehrte wieder zu den Lebenden zurück.

"Hummeli" ist ja lieb. Bedauerlicherweise war ich nie sehr lange "lieb". Drohte die Stimmung in Richtung "Andrea" zu kippen, nannte mich die Staatsanwaltschaft, noch leicht wohlwollend, "Surrihummele", also "Hummel die rum surrt". Was eine Warnung war, "Andrea" zog am Horizont auf. Im Verlauf meiner Erwachsenenwerdung blieb es dann bei "Hummele", wenigstens kein Diminutiv.

Den Übernamen fasste ich gemäss den Erklärungen der Strahmschen Strafvollzugsbehörde im Spital, in welchem ich das Licht der Welt erblickt hatte, und gegeben hat ihn mir eine Säuglingsschwester. Ich war von Anfang an nicht ganz leblos, kugelrund, hatte schwarzes, wirres Haar, einen gelben Strampler, und versuchte, meinen Willen zu manifestieren. Diese dauernde Fremdbestimmung muss mich dann schon genervt haben. Jedenfalls ähnelte ich wohl besagtem Insekt, und es kam, wie es kommen musste: Hummeli. Ich kann damit leben. Jedenfalls sehr viel besser, als mit "Andréeli", "Andy", "Ändu" (Bernerseite) oder "Andreali".

Mit "Andrea" habe ich mich im Übrigen auch ausgesöhnt.  Man gewöhnt sich an Martinshörner.

18. November 2019
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Andrea Strahm, geboren 1955, arbeitet als Juristin auf dem Gebiet des geistigen Eigentums und war bis Mai 2017 Präsidentin der CVP Basel-Stadt. Sie geniesst es, ergänzend zu den von ihr täglich verfassten sachbezogenen und ernsthaften Eingaben und Verträgen in dieser Kolumne persönlich und emotional sein zu dürfen. Andrea Strahm gehörte während neun Jahren dem Vorstand des Neutralen Quartiervereins Neubad an, davon zwei Jahre als Co-Präsidentin. Die Mutter zweier Töchter lebt in Basel.

© Foto by OnlineReports.ch

andreastrahm@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Frisch pubertiert

Luxusproblem "Motz-Kultur"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Regula Rytz ist somit der*die einzige Bundesratskandidat*in, welche sich klar hinter die Forderungen der Klimastreik-Bewegung stellt."

Dominik Waser
Zürcher Klimaaktivist
in einem Communiqué
vom 6. Dezember 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Es *weih*nach*tet s*e*h*r*.

RückSpiegel


Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.