Andrea Strahm: "Alles mit scharf"

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 92 ] >>

Basel: Vom Wahlkampf zum Wahlkrampf

Wir spielen Verkäuferlis. In einer Welt der bunten Smarties reicht es im Wahlkampf nicht mehr, Plakate aufzuhängen und ein Parteiprogramm vorzulegen. Die Konkurrenz an süffigen, attraktiven, sensationslüsternen und schockierenden Meldungen ist zu gross, als dass irgendwer noch einen erklärenden Text neben dem Bild einer Dame im Kostüm oder eines Herrn mit Krawatte lesen würde. Gähn und weg, Altpapier einfach, und die Reality-Show wird reingezogen.

Und so geben Hillary Clinton und Donald Trump noch einen drauf auf die ganze Bilderflut, werden lauter als üblich, präsenter als üblich, oberflächlicher, plakativer, radikaler. Schrill, schriller, am schrillsten, das ganz grosse Theater. Dabei ginge es um Kriege, Vorsorge, ums Überleben weltweit. Was keinen interessiert. Man will Skandale und Eskapaden, keine Problemlösungen.

In Basel steht Baschi Dürr in der Kantine in der Schlange, Eva Herzog holt sich noch ein paar Bananen im Coop, Lukas Engelberger stellt sein Velo in den Veloständer. Und wenn Christoph Brutschin alleine im Tram unterwegs ist, wird er höchstens angegafft, ansonsten in Ruhe gelassen.


"Die Wähler wollen mobilisiert,
umworben und verführt werden."



Das ist die Schweiz. Andere Länder, andere Sitten, und doch ist es auch in der Schweiz härter geworden. Dass ein amtierender Regierungsrat oder eine amtierende Regierungsrätin wie früher üblich gar keinen Wahlkampf mehr macht, weil die Wiederwahl gesichert ist, ist längst vorbei. Die Wähler wollen mobilisiert werden, geküderlet, umworben, verführt. Bedient werden wollen sie, leichte Kost, auf farbigem Teller, Inhalte in Geschenkverpackung.

Also müssen ernsthafte Mannen und Frauen in den Rhein, aufs Velo, in die Wanderschuhe und an sämtlichen Anlässen aufkreuzen, die irgendwo stattfinden. Frauen küssen Frauen, schmatzende Lippen, zum Fremdschämen. Aufmerksamkeit um jeden Preis, dies ist das Ziel.

"Dümmer geht’s nümmer", hätte meine Oma gesagt. Aber die las noch die "Basler Nachrichten" zu einer Zeit, als "Unfälle und Verbrechen" nur eine Seite ausmachten, "sex sells" gar nicht vorkam, und die restlichen vierzig Seiten intellektuell nahrhafte Kost waren. Heute ist es gerade umgekehrt.

Szenenwechsel. Ein Schulzimmer anno 1962. 36 Primeler sitzen kerzengerade mit verschränkten Armen da, in militärisch ausgerichteten Schulbankreihen, peinliche Ordnung. Wenn nicht, gibt's Schläge. Das gleiche Schulzimmer 2016:  Easy, alles lümmelt rum, Jacken und Mäntel überall, bunte Lehrmittel mit grosser Schrift, hübsch bebildert. Getränke auf den Pulten, und die Pulte stehen irgendwie gemütlich im Raum, aufs Klo darf jeder jederzeit. So lernt halt keiner, einen komplexen Text zu verarbeiten.

Nein, besser war es früher nicht, auch wenn wir genau das lernten. Wir hatten Angst, nur so war der Drill machbar, wurden bestraft und blossgestellt, es war traumatisch. Wir zahlten einen hohen Preis, um diszipliniert zu werden. Dennoch. Spätestens wenn keiner mehr Inhalte zur Kenntnis nimmt, wenn diese nicht auf drei Wörter reduziert mit Bild und Ton untermalt werden, kommen Zweifel auf.

Wir hätten ein Sorgenbarometer der Bevölkerung, aber die Antworten darauf lassen sich nicht mit Piktogrammen geben, sind zu komplex. Und so werden sie nicht gelesen.

Ja, es macht Angst, dieses Verkäuferlis-Spiel. Gewinnt der Clown, der auf der Mittleren Brücke die Hosen herunter lässt? Oder doch diejenige, die ernsthaft Lösungen erarbeitet? Wer wählt da noch, und wen, und warum? Nicht nur die Wähler sind verunsichert. The Show must go on.

10. Oktober 2016
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Andrea Strahm, geboren 1955, arbeitet als Juristin auf dem Gebiet des geistigen Eigentums und ist Präsidentin der CVP Basel-Stadt. Sie geniesst es, ergänzend zu den von ihr täglich verfassten sachbezogenen und ernsthaften Eingaben und Verträgen in dieser Kolumne persönlich und emotional sein zu dürfen. Andrea Strahm gehörte während neun Jahren dem Vorstand des Neutralen Quartiervereins Neubad an, davon zwei Jahre als Co-Präsidentin. Die Mutter zweier Töchter lebt in Basel.

© Foto by OnlineReports.ch

andreastrahm@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Frechheit gegenüber der Lehrerschaft"

Richtig: "Dümmer gehts nümmer ...", aber vor allem in Bezug auf den Abschnitt "Szenenwechsel". Woher hat Frau Strahm nur diese realitätsfremde, allen Lehrkräften Hohn sprechende Beschreibung des chaotischen Zustands des Klassenzimmers im Jahre 2016? Und glaubt sie wirklich, dass durch militärischen Drill Inhalte vermittelt werden?

Meine Frau unterrichtet seit 33 Jahren und bei ihr gelten im Schulzimmer exakt die Gegenteile der beschriebenen Missstände. Ich finde Frau Strahms Zeilen eine Frechheit gegenüber der Lehrerschaft. Und was diese "Unterrichts-Analyse" mit dem Allotria des momentanen Wahlkampfes zu tun hat, erschliesst sich mir auch nicht.


Fredy Heller, Basel



"Gleicher Ansicht"

Bin gleicher Ansicht wie Andra Strahm.


Toni Schindelholz, Reinach


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wegen Lieferproblemen Haben wir keine Ware erhalten. Deswegen Können wir Ihnen leider nicht den ganzen Sortiment anbieten, vor allem leaderprodukte fehlen."

Coop Pronto
Anschlag des
Teams Basel Bahnhof
am 15. Januar 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auch die Autokorrektur war ausser Betrieb.

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über den erneuten Parteiwechsel von Grossrat Michel Rusterholtz auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung griff die OnlineReports-News über den Sammelerfolg des Referendums gegen Alkohol in Jugendzentren auf.

Die OnlineReports-Story über Andrea Strahm und die Präsidiums-Suche der Basler CVP nahmen das SRF-Regionaljournal, die TagesWoche, die Basler Zeitung und die BZ Basel auf.

Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ online nahmen die OnlineReports-News über den Austritt Daniel Goepferts aus dem Basler Grossen Rat auf.

In ihrem Kommentar über "Die Arroganz der Basler Regierung" (Schlagzeile) nahm die Basler Zeitung Bezug auf eine Schilderung in OnlineReports.

SRF online bezog sich in ihrem Bericht über den ASE-Prozess auf OnlineReports.

Für ihre Sendungen "10vor10" und "Schweiz aktuell" holte das Schweizer Fernsehen Statements bei OnlineReports ein.

Die BZ Basel und 20 Minuten online bezogen sich in ihren Artikel über die Basler CVP-Präsidentin Adrea Strahm auf ihre Kolumnen in OnlineReports.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über Platzprobleme des neuen BVB-"Flexity"-Trams am Basler Aeschenplatz auf.

In seinem Bericht über den Anlage-Skandal der ASE Investment ging die Sendung "10vor10" des Schweizer Fernsehens auf die Rolle von OnlineReports bei der Enthüllung des Schwndels ein.

In seinem Bericht über das von Handwerker-Autos besetzte Trottoir in der Basler Centralbahnstrasse nahm das SRF-Regionaljournal auf einen früheren OnlineReports-Artikel Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, das SRF-Regionaljournal, 20 Minuten online und die SDA nahmen den OnlineReports-Bericht über die Verurteilung des Rappers Ensy auf.

Die Volksstimme beschrieb, wie Peter Knechtli vor 30 Jahren die Brand-Katastrophe von Schweizerhalle erlebte.

Die NZZ zitierte aus dem OnlineReports-Kommentar zu den Basler Regierungsrats-Wahlen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Basler "Mittelstand" hat seit Anfang dieses Jahres mit Remo Ley, der Paul Rüst ablöst, einen neuen Präsidenten.

• Mit 7,3 Millionen Passagieren verzeichnete der EuroAirport im Jahr 2016 mit einer Zunahme von knapp vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen neuen Rekord.

• Nach dem Rücktritt von Elisabeth Ackermann als Co-Präsidentin der Basler Grünen als Folge ihrer Wahl in die Kantonsregierung führen interimistisch Harald Friedl und Barbara Wegmann die Partei.

Tobias Brenk ist als Nachfolger der abtretenden "Kaserne"-Chefin Carena Schlewitt neuer künstlerischer Leiter des Theaterfestival Basel.

Gerhard Schafroth, Gründungsmitglied und Gründungspräsident der Baselbieter Grünliberalen, tritt nach fast zehn Jahren aus dem Parteivorstand zurück und überlässt seinen Posten dem 26-jährigen Frenkendörfer Wirtschaftsstudenten Patrick Wolfgang.

• Die Augenkliniken des Kantonsspitals Baselland und des Universitätsspitals Basel arbeiten künftig so eng zusammen, dass sie ihre Angebote miteinander abstimmen und medizinisches Personal austauschen.

• In Liestal werden die Gasstrasse (Abschnitt Rheinstrasse bis Weierweg), der Weierweg und die Rosenstrasse vom Gemeinde- ins Kantonsstrassennetz integriert und umgebaut werden.

Beat Lüthy (54), dreifacher Vater aus Sissach, wird neuer Leiter des Baselbieter Amts für Volksschulen.

• Der ACS beider Basel will gegen die Einführung von "Tempo 30" auf Basler Hauptverkehrsachsen weiter zu kämpfen und den Fall am Beispiel der Sevogelstrasse vor Bundesgericht bringen.

• Mit dem Ziel, dass Basler Jugendzentren alkoholfrei bleiben, hat ein Komitee aus gesundheits- und jugendschutzorientierten Kreisen das Referendum gegen das revidierte Gastgewerbegesetz ergriffen.

• Im Rahmen ihrer Aktion "Noël" hat die Basler Kantonspolizei 36 Langfinger verhaftet.

• Zur Unternehmenssteuer-Reform III haben die Basler SP-Delegierten mit 84 zu 47 Stimmen bei 3 Enthaltungen die Nein-Parole beschlossen.

• In zwei von 27 Enkelbetrugs-Fällen konnten Gangster im Baselbiet gesamthaft 16'000 Franken ergaunern.

• Entgegen der ursprünglichen Absicht bleibt der Polizeiposten Waldenburg aus "regionalpolitischen Gründen" bis auf Weiteres bestehen, wie die Baselbieter Regierung schreibt.

• Die beiden Basler Parteien CVP und EVP führen ihre seit vier Jahren bestehende Fraktionsgemeinschaft im Grossen Rat weiter.

Leila Straumann, die Leiterin der baselstädtischen Abteilung Gleichstellung von Frauen und Männern, übernimmt ab 1. Dezember 2017 das Präsidium der Schweizerischen Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten (SKG).

• Die Stimmberechtigten von Sissach haben sich mit 1‘583 Ja- gegen 985 Nein-Stimmen für den Ausbau der Kunsteisbahn zur geschlossenen Eishalle ausgesprochen.

• Grossrätin Beatrice Isler übernimmt den Vorsitz der CVP-Frauen Basel-Stadt als Nachfolgerin der langjährigen Präsidentin Jenny Ch. Wüst.

• Das Budget 2017 von Riehen lässt bei Ausgaben von 112 Millionen Franken einen Überschuss von rund 0,7 Millionen Franken erwarten.

• Weiterhin gleich bleibende Konditionen für Baselbieter Steuerzahlende: Der Vergütungszins für das Jahr 2017 bleibt bei 0,2 Prozent, der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Das aus Vertretern von BDP, FDP, LDP und SVP bestehende überparteiliche Komitee "Nein zum überteuerten Kasernen-Umbau" hat mit knapp 2'900 Unterschriften das Referendum gegen das vom Grossen Rat beschlossene Projekt eingereicht.

Markus Balmer wird neues Mitglied der IWB-Geschäftsleitung und neuer Leiter des Geschäftsbereichs Vertrieb als Nachfolger des kürzlich verstorbenen Patrick Schünemann.

• Die Reinacher Gemeinderätin Bianca Maag-Streit wird ab 1. Januar 2017 Präsidentin des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG) und damit Nachfolgerin von Peter Vogt, Gemeindepräsident von Muttenz.