Andrea Strahm: "Alles mit scharf"

<< [ 1 | (...) | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | (...) | 125 ] >>

Zweidimensional, geruch- und geschmacklos

Wie das wieder gfäggt het, am "Em Bebbi si Jazz", vulgo "Bebbijazz", unglaublich guter Sound, Funk & Soul in diesem Jahr, da geht die Kolumnistin doch ab wie ein Schnitzel.

Kann nicht still stehen, egal, wer was darüber denkt. Freude und Genuss pur. Jedenfalls war das bis vor kurzem so, das mit dem Abgehen.

Denn zunehmend leuchten links und rechts und vor und vermutlich auch hinter mir bläuliche Rechtecke auf. Da sind Heerscharen damit beschäftigt sind, ihr Handy über die Köpfe der andern zu halten um ein Videöchen zu drehen, krampfhaft bemüht, das ganze Stück hindurch den richtigen Ausschnitt zu treffen und ja nichts zu verwackeln. Sie finden die Musik wohl gut, würden ja nicht filmen sonst, aber sieht so geniessen aus? Was haben die vom Konzert? Wieso tun die das?

Schauen die das dann zu Hause an und rocken im stillen Kämmerlein ab? Oder geht es nur ums Posten im weltweiten Netz, zum Beweis, dass sie irgendwo waren und saumässig den Plausch hatten? Hatten sie ja gar nicht, waren viel zu sehr mit der Technik beschäftigt. Es ist eine Zumutung, diese Filmerei, und ein absoluter Stimmungskiller dazu, all die Handys in der Höhe rundum, denn wer will schon zufällig gefilmt werden in diesem doch intimen Moment des Geniessens.


"Die Handy-Community filmt hemmungslos
und stellt ins Netz auf Teufel komm raus."



Szenenwechsel. Prügeleien, Feuer, Katastrophen, Unfälle. Und sie halten ihre Handys hin, wie die Paparazzi. Spielen Leserreporter, die Gratiszeitung freut's, kriegt Gratisreportagen dank dem unersättlichen Bedürfnis mancher Nullen, doch auch noch irgendwie irgendwer zu sein. Auf Kosten anderer, der Gefilmten, denen, gerade bei Unfällen, geholfen werden müsste, und die eine Intimsphäre hätten, eigentlich. Die anonyme Handy-Community ist gnadenlos, filmt hemmungslos und stellt ins Netz auf Teufel komm raus.

Und sie schnallen die Dinger an die Spiegel im Auto und filmen die andern Verkehrsteilnehmer, an den Skihelm, an Lenker von Töff und Fahrrad, und filmen und filmen, könnte ja mal der grosse Wurf passieren, ein Verbrechen geklärt werden dank der Dashcam vom Fritzli Hugentobler, und der Fritzli wäre dann international auf allen Frontseiten, mit Mikrophonwald vor der Nase. Von oben mit Drohnen, von unten mittels Verlängerungsstöcken, an alles binden sie ihre Mini-Spionier-Kameras. Es scheint nichts reizvoller zu sein, als Szenen von nicht zu überbietender Banalität zu drehen – auf Kosten anderer.

Voyeurismus ist salonfähig geworden und nicht nur das: alltäglich, verbreitet, bald jeder glotzt jeden an, jeder jedem überall rein. Nicht direkt, sondern mit dem Handy, der Dashcam, der Drohne oder einer andern winzigen mobilen Kamera. Das glasige Auge ist überall. Das menschliche auf dem Screen, unbeweglich stierend, Stöpsel in oder Kopfhörer auf den Ohren, die Umgebung nicht mehr hörend, spürend, wahrnehmend. Sondern konsumierend. Das Leben als Konserve.

Dumpf ist das. Kopfkino statt Leben, zweidimensional statt dreidimensional, geruchlos und geschmacklos, letzteres in mehrerlei Hinsicht. Verpassen das Leben, vergessen zu leben, diese Konserven-Esser.

Mir droht übrigens demnächst eine Klage wegen Sachbeschädigung. Schon alleine der Gedanke daran macht Spass. Mit menschlichem Auge liege ich nämlich auf der Lauer, als harmlose Sonnenanbeterin getarnt, und wenn sie wieder heransirrt, die Drohne, wird sie mich dabei filmen können, wie ich anlege, ziele und abdrücke. Und das entsetzte Herrchen wird fassungslos den Chip aus dem kaputten Wrack klauben und zur Polizei gehen.

Denen werde ich was erzählen. Das wird ein erstklassiges Drama, ungefilmt und nicht auf You Tube. Fun Faktor: unbezahlbar.

10. September 2018
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Andrea Strahm, geboren 1955, arbeitet als Juristin auf dem Gebiet des geistigen Eigentums und war bis Mai 2017 Präsidentin der CVP Basel-Stadt. Sie geniesst es, ergänzend zu den von ihr täglich verfassten sachbezogenen und ernsthaften Eingaben und Verträgen in dieser Kolumne persönlich und emotional sein zu dürfen. Andrea Strahm gehörte während neun Jahren dem Vorstand des Neutralen Quartiervereins Neubad an, davon zwei Jahre als Co-Präsidentin. Die Mutter zweier Töchter lebt in Basel.

© Foto by OnlineReports.ch

andreastrahm@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Waffentragschein für Anti-Drohnen-Flab"

Andrea Strahm trifft einmal mehr voll ins Schwarze. "Musche" sagten wir im Dienst. Abhilfe gegen Filmchen-Terror? Zu Hause kann ich immerhin die Vorhänge ziehen. Aber irgendwo unterwegs oder auf der Terrasse? Und zweifellos werden bald auch Drohnen/Handys mit Nachtsicht- oder Wärmebildkameras angeboten, welch letztere durch Vorhänge sehen! Wie nun seinem Recht auf Privatsphäre Nachachtung verschaffen? Ich fürchte, ich würde keinen Waffentragschein für Anti-Drohnen-Flab bekommen. Alternative wäre eine Fliegenklatsche, doch die ist meist zu kurz. Aber vielleicht hilft ein Selfistick zur Verlängerung des Wirkungsradius der Fliegenklatsche?


Rebecca Burkhardt, Basel


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Im Anhang senden wir Ihnen (...) eine Medienmitteilung zu den neuen Gebührensacken."

Gemeinde Reinach
Medienmitteilung
am 16. November 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das sind jene, bei denen die Gebühren absacken.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.