Andrea Strahm: "Alles mit scharf"

<< [ 1 | (...) | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | (...) | 113 ] >>

Augen- und andere Wischereien

Da liegt etwas auf dem Boden, und schon kommt der Reflex, und ich will’s aufheben und in den nächsten Abfallkorb werfen. Ich kann mich gerade noch beherrschen. Das machte me nämlich so, und wehe, wir Kinder taten nicht wie befohlen. Dann kam so sicher wie das Amen in der Kirche ein Rüffel mit schneidender Stimme, wir sollten gefälligst nicht die Füsse über den Dreck lüpfen, sondern diesen aufheben und wegräumen.

Wir hatten auch keine Säcke zuhause und mussten deshalb die Zimmertüren schliessen – das verstehe, wer wolle, im Kindergartenalter. Insbesondere da wir durchaus Säcke hatten, im Keller etwa, für die Holzscheite. Dass manche Leute noch viel früherer kein Geld für Türen hatten und deshalb Jutesäcke oben an die Türe nagelten, wurde uns natürlich nicht erklärt. Aber lassen wir das. Wir hatten jedenfalls die Türen zu schliessen, denn das Treppenhaus wurde nicht beheizt, die Radiatoren dort waren abgedreht, und die Mäntel im Winter eiskalt.


"Das Vorstandsmitglied mit dem schmutzigen
Trottoir schaute mich fassungslos an."



E
in paar Jahrzehnte später sass ich an einer Vorstandssitzung des Neutralen Quartiervereins und ein Mitglied verlangte, dass wir die Stadtreinigung auffordern sollen, das Trottoir seiner Strasse häufiger zu reinigen. Ich hakte nach. Ob er denn selber keinen Besen besässe? Immerhin liegt auch vor meinem trauten Heim zuweilen Laub, und dann hole ich halt den Besen.

Flachse dann ein bisschen mit meiner lieben Nachbarschaft, die natürlich fragt, wohin ich mit meinem Besen fliegen wolle. Und dann wandert der Dreck in den "Bebbi-Sagg", den scheusslichen, knallblauen, und ich versorge den Besen. Will ja nicht, dass Hampe Wessels auch noch den Besenverkehr am Himmel behindern muss. Bref, das Vorstandsmitglied mit dem schmutzigen Trottoir schaute mich fassungslos an und wir wurden nicht bei der Stadtreinigung vorstellig.

Einst durften wir auch keine Löcher in den Tag brennen, will heissen, dass jegliches Licht gelöscht werden musste, sobald dieser anbrach. Und das Geschenkpapier wurde von der Grossmutter eingesammelt und ihre Perle musste es sorgsam aufbügeln, zwecks Weiterverwendung im Folgejahr. Das Gold hielt das zuweilen nicht aus, wie wir bei der neuerlichen Verwendung dann feststellen konnten, aber Rot und Grün widerstanden dem bügeleisernen Druck, ganz wie in der Politik.

Zum Einkaufen nahm jeder den eigenen Korb mit, die Kleider wurden verlängert, ausgelassen, eingenommen, und das Essen zehnmal aufgewärmt. Herz, Lunge, Zunge, Hirn, Kutteln und  Nierchen – das stand so auf dem Speiseplan. Man stelle sich das Gekreische vor, müsste die heutige lacto-vego-vagan-Community sowas essen. Aber das war das Basler Bürgertum. Keiner war grün, alle steinreich. Und geizig. Das Einsammeln fremden Abfalls hatte deshalb wohl vor allem damit zu tun, dass man den Dreck vielleicht noch für irgendwas brauchen konnte oder sicher sein wollte, dass darunter nicht ein Fünfernötli versteckt war.

Heute wohnt man in Lofts und es wird schlicht alles, Korridore, Zimmer, Küche, Bad, geheizt, und nachts stehen die Fenster im tagsüber aufgeheizten Schlafzimmer weit offen, egal, wie kalt es draussen ist. Wischen soll der Staat, Schneeräumen soll der Staat. Und der Staat montiert die Abfallkübel ab, besteuert die Energie, erhebt Gebühren, reguliert, und keiner will gehorchen, die Steuern sind eh zu hoch, rebellisch sind sie alle, ein Krieg, eigentlich.

Ich lese längst nichts mehr von der Strasse auf, will ja nicht als verrückt erklärt werden. Und so muss Väterchen Staat hinterher beselen. Die Energieverschwendung, die Abfallberge, alles muss von oben kontrolliert und in Schach gehalten werden. Gut ist das nicht, wir zahlen teuer. Gaben Eigenverantwortung ab. Und verloren Freiheit.

27. März 2017
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Andrea Strahm, geboren 1955, arbeitet als Juristin auf dem Gebiet des geistigen Eigentums und war bis Mai 2017 Präsidentin der CVP Basel-Stadt. Sie geniesst es, ergänzend zu den von ihr täglich verfassten sachbezogenen und ernsthaften Eingaben und Verträgen in dieser Kolumne persönlich und emotional sein zu dürfen. Andrea Strahm gehörte während neun Jahren dem Vorstand des Neutralen Quartiervereins Neubad an, davon zwei Jahre als Co-Präsidentin. Die Mutter zweier Töchter lebt in Basel.

© Foto by OnlineReports.ch

andreastrahm@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Die Zeiten ändern sich"

Super, ihre neueste Kolumne. Hat mir sehr gut gefallen! Aber, wie Sie selber feststellen: Die Zeiten ändern sich!

Dabei habe ich mich erinnert an das Buch von Arnold Künzli mit dem Titel: "Rettet die Freiheit - vor ihren Beschützern" Kritische Gedanken zur Politik. Dieses passt – 1989 geschrieben – nach dem Rechtsrutsch auf der politischen Ebene erst recht, in die heutige Zeit, in welcher die SVP die Freiheit so häufig postuliert!

Nur – ich bin zur beruflichen Erfahrung gelangt, dass das Ausgeschlossene wirkt und wird in der Wirkung zu dem, was ich im Blickpunkt Zukunft bereits im Juli 2004 beschrieben habe: Sie verursachten, was sie zu verhüten vorgaben … die Macht des Ausgeschlossenen. (Findet sich unter diesem Titel bereits seit längerer Zeit im Internet).


Bruno Rossi, Gelterkinden


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Idee einer minimalen Mindeststeuer für alle sei (...) diskutiert, aber wieder verworfen worden."

BZ Basel
vom 27. November 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ist mit "minimaler Mindeststeuer" die Rückerstattung gemeint?

RückSpiegel


Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.