Andrea Strahm: "Alles mit scharf"

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 112 ] >>

Für sie die Blumen, für ihn die Pralinen

Zwei Vorstellungen, einmal  ein Sänger und eine Sängerin, danach eine Tänzerin und ein Tänzer. Und am Ende erhält der männliche Part eine Schachtel Pralinen, der weibliche einen Blumenstrauss.

Geht das heutzutage eigentlich noch? Frau und Mann sangen gefühlt etwa gleich gut und gleich lang und gleich laut, Dame und Herr tanzten etwa gleich viel, war ja Paartanz. Und dann kriegen die Frauen Blumen, die Männer Pralinen. Sie muss sich also mit dem tropfenden Ding in den Zug nach Genf quetschen, kommt sie Zuhause an, ist das Kraut verwelkt.

Wie toll wäre es doch gewesen, auf der Heimfahrt Pralinen zu naschen. Die er sich nun einverleibt, glücklich, sich nicht unauffällig zuhinterst im Tram mit dem Riesenstrauss verstecken zu müssen. Wir Frauen jammern und klagen, und die Welt ist so was von unfair, und dann kriegen wir noch die Kinder und leiern aus, und die Männer haben ein Sixpack. Naja, potenziell wenigstens.

Das sind so die Diskussionen, die wir heute führen. Dabei könnte er auch eine Nussallergie haben, und den Strauss hätte er noch so gerne seinem Partner mitgebracht, der musste schliesslich an einem Samstag auf ihn verzichten. Und die Glatze, die stört ihn massiv, obwohl die Damenwelt sie sexy findet, so wie er ihre Speckröllchen, die sie hasst. Eigentlich haben wir doch alle so unsere falschen Vorstellungen in dieser Geschlechterwelt. Aber lassen wir das.


"Zur Bekämpfung der mafiösen Strukturen
fehlen der Strafverfolgung die Mittel."



Ein anderer stellt sich heldenhaft vor einen Mann, den die Polizei kontrollieren will, hat den Verdacht, dass der Verdacht der Polizei rassistisch motiviert sein könnte. Stellt sich also hin, vor den Verdächtigen und behindert damit die Polizei. Und Verdächtigen freut's, auch wenn er den Helden für ziemlich bescheuert hält.

Wäre diese unsinnige Heldentat gerichtlich nicht gestoppt worden, die Polizei dürfte keine Anhaltungen von Personen mehr machen,  die Eigenschaften aufweisen, die bestimmten Tätergruppen eigen sind. Sie müsste beispielsweise bei der Suche nach Dealern genau wie bei einer Meinungsumfrage einen repräsentativen Bevölkerungsdurchschnitt befragen, damit ja keine Gruppe diskriminiert würde. Und gleich viele Frauen wie Männer oder dunkel- und hellhäutige oder was auch immer befragen. Das kann dann getrost ein Polizeischüler machen, Hauptsache, die Statistik stimmt.

Und Mohrenköpfe dürfen nicht mehr Mohrenköpfe heissen, auch wenn die mit weisser Schokolade Bleichgesichter genannt würden. Und seitenweise wird erwogen, ob die Verwahrung des Täters von Rupperswil verhältnismässig sei, vier grausam gemetzelte Opfer hin oder her, es geht ums Prinzip.

Zur Bekämpfung der mafiösen Strukturen fehlen der Strafverfolgungsbehörde die Mittel, gezielte Überwachungen sind nicht zahlbar, gegen den Frauenhandel, der sich vor unserer Türe abspielt, ist keine wirklich erfolgreiche Vorgehensweise möglich, den Drogenkrieg haben wir längst verloren, was das Darknet ist, wollen wir lieber nicht wissen. Das organisierte Verbrechen ist satt und wohlgenährt, denn Kriminalität hält sich an keine political correctness. Und gedeiht und blüht.

Unsere Rechtsordnung wird zunehmend pervertiert. Und zwar von uns, die nicht straffällig werden, nicht einer potentiellen Tätergruppe angehören. Wir haben jegliche Bodenhaftung verloren, bewegen uns in Sphären, die weltfremder nicht sein könnten. Schauen mit der Lupe auf ein Pickelchen, wo der Rest vom Krebsgeschwür aufgefressen wird. Es wäre an der Zeit, aufzuwachen.

Übrigens: Ich bin für sowohl als auch, Blumen und Pralinen. Damit auch dieses wichtige Problem genderneutral und politisch korrekt geklärt wäre.

19. März 2018
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Andrea Strahm, geboren 1955, arbeitet als Juristin auf dem Gebiet des geistigen Eigentums und war bis Mai 2017 Präsidentin der CVP Basel-Stadt. Sie geniesst es, ergänzend zu den von ihr täglich verfassten sachbezogenen und ernsthaften Eingaben und Verträgen in dieser Kolumne persönlich und emotional sein zu dürfen. Andrea Strahm gehörte während neun Jahren dem Vorstand des Neutralen Quartiervereins Neubad an, davon zwei Jahre als Co-Präsidentin. Die Mutter zweier Töchter lebt in Basel.

© Foto by OnlineReports.ch

andreastrahm@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Etwas stimmt doch nicht"

Sehr erfreulich aufgetischt diese traurige Sache! Heute hatten wir von einer Freundin Besuch. Ihr Mann ist am 8. Mai 2015, also vor bald drei Jahren, nahe seines Hauses auf dem Fahrrad von einem Auto überfahren worden und war sofort tot. Familienvater von zwei nicht erwachsenen Kindern. Bis heute sei die Angelegenheit vom Staatsanwalt nicht angegangen worden! Andere Geschichte.

Fahre im Bachletten auf einer wenig befahrenen Strasse stadteinwärts. Ein Lichtsignal auf rot. Langsam überfahre ich dies, weil weit und breit niemand ist. Ausser nach 50 Metern! Drei PolizistInnen hinter einem Auto versteckt halten mich auf. Zwei stramme, gut trainierte Männer und eine Frau warten auf solche wie mich. Ich koche innerlich. Alles korrekt, doch haben die nichts Wichtigeres zu tun!

"Die Kriminalität gedeiht und blüht", schreibt Frau Strahm. Es fehlen die Leute, die Mittel. Doch etwas stimmt doch nicht.


Viktor Krummenacher, Bottmingen



"Sehr zutreffend"

Eine amüsant zu lesende Kolumne, die sehr zutreffend ist. Die politische "correktnes" treibt immer mehr ganz komische Blüten, und das Wesentliche und Wichtige wird aus den Augen verloren. Ein Bravo für diesen Bericht!


Paul Finkbeiner, Liestal


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Unser Tennis-Spezialist Simon Häring hatte wieder einmal Gelegenheit, mit dem Weltstart ausführlich zu reden."

BZ Basel
Newsletter
vom 22. Oktober 2018
über Roger Federer
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... vielleicht darüber, welche Welt soeben neu gestartet ist.

RückSpiegel


Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.

Daniel Roth (61) wird im Baselbiet neuer Leiter des Rechtsdienstes von Regierung und Landrat, als Nachfolger von Hans Jakob Speich, der sich vorzeitig pensionieren lässt.

Irene Heinimann wird neue Baselbieter Kantonsapothekerin und folgt als bisherige Stellvertreterin auf Hans-Martin Grünig, der Ende Dezember in Pension geht.

• Vertiefte Kostenkontrollen zum Umbau der Kunsteisbahn Sissach zur geschlossenen Halle zeigen, dass der Bau bis zu zehn Prozent teurer wird als vorgesehen.

• Der Baselbieter alt Landratspräsident Jürg Degen und der Läufelfinger Gemeindepräsident Dieter Forter sind von "Pro Bahn Schweiz" für ihr Engagement zur Erhaltung des "Läufelfingerlis" mit dem Preis "Premio Pro Spez 2018" ausgezeichnet worden.

Steigende Bildungs- und Sozialkosten belasten das Ergebnis der Gemeinde Reinach, so dass für 2019 ein Defizit von 1,67 Millionen Franken budgetiert werden muss.

Olivier Aebi wird per 1. Februar 2019 neuer CEO des Basler Ingenieur- und Planungsunternehmens Gruner AG und Nachfolger von Kurt Rau ab, der die Gruner-Gruppe interimistisch leitet.

• Aufgrund einer umfassenden Kontrolle der Stadtgärtnerei müssen im Kanton Basel-Stadt 229 Bäume zum grössten Teil aus Sicherheitsgründen gefällt und ersetzt werden; die Liste der betroffenen Bäume wird im Kantonsblatt vom 10. Oktober publiziert.

Andrea Schenker-Wicki, die Rektorin der Universität Basel, ist durch den Universitätsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

• Am 1. Oktober beginnen in Basel die Vorarbeiten für den Bau des unterirdischen Kunstmuseum-Parkings mit der Umlegung unterirdischer Leitungen.

Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.