Andrea Strahm: "Alles mit scharf"

<< [ 1 | (...) | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | (...) | 103 ] >>

Alles nur Lehrer und Juristen

Im Januar werden wir Politik-Menschen an Neujahrsanlässen durchgefüttert. Es fing mit dem Empfang der Regierung am 2. Januar an, der letzte Anlass war letzten Mittwoch in der Messe. Wir trafen uns also in diesem Monat sehr oft, Politiker, politisch Interessierte, politisch Leidende, und Pseudoleidende. Und halt die Medien. Sie machen Sinn, diese Anlässe, für diejenigen zumindest, die hinhören. Aber auch denjenigen, die den Mund nicht aufmachten, wurde sehr viel geboten, liebevoll organisierte, interessante und abwechslungsreiche Anlässe waren es, samt und sonders, mit gutem Essen. Einskommafünf Kilos plus. Aber lassen wir das.

Denn was für uns wichtig ist: Die Treffen sind lehrreich. Wir hören da nämlich wie nirgendwo sonst, wo der Schuh drückt. Und sollten hinhören. Das tat ich und hörte ein paar Mal zu viel, es habe zu viele Lehrer und Juristen im Parlament. Tatsächlich gehören alleine bei der CVP vier von sieben Grossräten zu dieser Gilde, dazu kommen der CVP Regierungsrat und die CVP Parteipräsidentin, auch Juristen. Und die CVP ist keine Ausnahme: Bei den andern Parteien schaut es mehr oder weniger gleich aus. Deshalb der Vorwurf,  massgebliche Bevölkerungskreise wie etwa der Handel und das Gewerbe seien zu wenig vertreten.

Das trifft das sensible Juristinnenherz. Zu Recht, denn wer aus Handel und Gewerbe stellt sich denn schon zur Verfügung? Seit bald drei Jahren rollen wir den roten Teppich aus, werfen ihn in Richtung Jugend, in Richtung Handel, in Richtung Gewerbe, und ernten nichts als vornehmes Kopfschütteln. Keine Zeit. Da muss man sich dann halt nicht beschweren, wenn der Altersdurchschnitt im Parlament verglichen mit dem Bevölkerungsdurchschnitt zu hoch ist, der Anteil Staatsangestellter dito. Wer hat sie denn gewählt, all die Juristinnen und Lehrerinnen? Eben.


"Der Durchschnitt der Bevölkerung
hat diese Fähigkeiten nicht."



Ist das nun aber so schlimm? Ich behaupte: Nein. Die parlamentarische Arbeit besteht aus Papierbergen, die durchgeackert werden wollen, aus unzähligen Sitzungen in unzähligen Kommissionen, aus aufreibenden Diskussionen über kontrovers beurteilte Themen, zu denen Kompromisse gefunden werden müssen. Das macht und kann nur, wer bestimmte Fähigkeiten aufweist. Es hat natürlich Leute im Parlament, denen diese Fähigkeiten fehlen, das ist die Folge von demokratischen Prozessen und schadet nicht. Sofern die andern ihre Hausaufgaben machen.

Der Durchschnitt der Bevölkerung hat diese Fähigkeiten nicht. Was nichts mit Intelligenz zu tun hat und nicht wertend gemeint ist. Der Durchschnitt der Bevölkerung hat auch nicht die Fähigkeit, Handel zu betreiben, einen "Ikea"-Schrank aufzubauen, eine Buchhaltung zu führen, und in allen vier Landessprachen Verhandlungen zu führen.

Viel wichtiger ist es, dass diese wohlgelittenen und demokratisch gewählten Juristen und Lehrkräfte sich bei denjenigen, die im Parlament keine Stimme haben, schlau machen. Schauen, wo Hilfe nötig ist, welche Folgen welche Entscheidungen etwa für das Gewerbe haben. In den Ausstand treten, wenn sie in eigener Sache Entscheidungen treffen sollen. Genau dies tun zumindest diejenigen Parlamentarierinnen und Parlamentarier derjenigen Fraktion, die ich kenne. Damit sie dies können, ist es aber nötig, dass sich diejenigen, die da so schimpfen, bei ihnen melden und ihnen mitteilen, was sie bewegt. Etwa an Neujahrsanlässen. Oder per E-Mail.

Übrigens sind nicht nur die Gewerbler untervertreten. Auch die Kinder. Die Hochbetagten. Die Ausländer. Und all die sah man an keinem der Neujahrsanlässe. Es soll dennoch Parlamentarierinnen geben, die sich für sie einsetzen.

30. Januar 2017
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Andrea Strahm, geboren 1955, arbeitet als Juristin auf dem Gebiet des geistigen Eigentums und war bis Mai 2017 Präsidentin der CVP Basel-Stadt. Sie geniesst es, ergänzend zu den von ihr täglich verfassten sachbezogenen und ernsthaften Eingaben und Verträgen in dieser Kolumne persönlich und emotional sein zu dürfen. Andrea Strahm gehörte während neun Jahren dem Vorstand des Neutralen Quartiervereins Neubad an, davon zwei Jahre als Co-Präsidentin. Die Mutter zweier Töchter lebt in Basel.

© Foto by OnlineReports.ch

andreastrahm@bluewin.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Gut gebrüllt"

Gut gebrüllt Löwin.


Peter Ensner, Basel


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.