Adil Koller: #grenzenlos

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 18 ] >>

"Adil, wohär bisch du eigentlich?"

"Mein Vater kommt aus Pakistan." Das sage ich dem Döner-Verkäufer, der - ich nehms ihm nicht übel - fälschlicherweise dachte, ich sei Türke. Er lacht und sagt, wir seien ja alles Brüder. Ich lache mit. True that, bro!

Pakistan? Das ist nur die halbe Wahrheit. Oder weniger. Mit meinem leiblichen Vater bin ich nicht aufgewachsen, deshalb habe ich nicht viel von ihm. Den Teint, vielleicht etwas Temperament und immerhin den Vornamen Adil, der ja eindeutig einen Migrationshintergrund verrät. Dafür weder Sprache noch Pass, aber das ist ja heute das wichtigste Merkmal für die Herkunft, scheint mir.

Meinen Nachnamen habe ich aber von meinem Vater, einem Schweizer, gelernten Gärtner. Aufgewachsen als Halbwaise in einem Basler Arbeiterquartier, war er Hilfsarbeiter, lange Zeit Postbote, Büezer durch und durch. Der Koller traf im grossen roten Postgebäude am Basler Bahnhof auf eine hübsche Westschweizerin, auch sie gelernte Gärtnerin, junge und alleinerziehende Mutter, selbst Tochter eines Chemikers. Im Rucksack noch die Matur und eine abgebrochene Lehre als Landwirtin auf dem Hof eines Baselbieter SVP-Nationalrates.

"Ein bisschen Migrant zum Vornamen und ein Nachnamen aus dem hintersten Appenzell."




Gegensätze ziehen sich an. Sie stammt aus einem behüteten Akademiker-Haushalt, ist belesen, spricht ein halbes Dutzend Sprachen. Und er hat als kleiner Bub den Vater an den Krebs verloren, kämpft sich durch Kleinklassen und schrammt nur knapp am Drogenmilieu vorbei, fällt und steht auf, schafft dann doch noch die Lehre und findet bei der Post einen Job, der ihm gefällt und die Frau, die er liebt.

Der Koller hat ihren kleinen Jungen mit den rabenschwarzen Haaren und der frechen Klappe adoptiert. Er gibt ihm mit, was er kann, alles was er hat. Liebe, Zuneigung, Unterstützung. Wenn der kleine Junge von der Schule nach Hause kommt, auch mal mit einer guten Note, dann ist er vielleicht ein klein wenig neidisch, aber trotzdem "so stolz uff mi Sohn". Und wenn ihn die grösseren Buben geplagt haben, dann drückt er ihn an seine Brust, ganz fest, so wie es Väter eben tun, wenn sie ihre Kinder lieben. Diese Umarmung fehlt mir jetzt.

Ich kenne Menschen, bei denen der eine Elternteil aus einem fernen Land stammt. Sie erzählen dann von ihren zwei Identitäten, vom hin- und hergerissen sein. Das kenne ich nicht. Auch wenn mein Name etwas anderes sagt: ein bisschen Migrant zum Vornamen und ein Nachnamen aus dem hintersten Appenzell.

Manchmal sind die Dinge eben nicht, wie sie scheinen, wie sie aussehen. Ich habe nur eine Identität, weil ich nicht nur hier aufgewachsen bin, sondern auch nur von Menschen erzogen wurde, die auch hier gross geworden sind. Aber ich musste mich oft damit auseinandersetzen. Wohär bisch du eigentlich?, fragen mich die Menschen. "Aus Münchenstein" sage ich dann und grinse.

Blutsherkunft ist irrelevant. Wichtig sind die Bindungen, die Gefühle und - ganz einfach - die Erziehung. Ein Vater ist nicht der, der ein Kind zeugt. Ein Vater ist der, der ein Kind erzieht. Heimat ist nicht dort, wo das Blut herstammt. Heimat ist dort, wo sich das Herz zuhause fühlt. Nationalitäten sagen oft nichts über die Identität aus.

Wie kann jemand, der ohne Vater aufgewachsen ist, überhaupt wissen, wie man Vater ist? Ich weiss nicht, wie er das geschafft hat. Vor zwei Jahren hat er sein Leben auf einer Basler Strassenkreuzung verloren. Diese Spuren von Liebe, die mein Vater hinterlassen hat, prägen mich. Er war Halbwaise. Ich bin Halbwaise. Er ist wie ich. Ich bin wie er. Vater und Sohn.

Ich will einmal Vater werden.

20. Oktober 2014
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Adil Koller, Jahrgang 1993, hat 2013 die Matur am Gymnasium Münchenstein abgeschlossen (Maturarbeit: Der Einfluss von Margaret Thatcher auf Christoph Blocher). Er hat danach seinen Zivildienst absolviert und im Herbst 2014 das Wirtschafts- und Soziologiestudium an der Universität Basel begonnen. Koller engagiert sich in der Juso Baselland und in SP seiner Wohngemeinde Münchenstein. Dort betreibt er auch zusammen mit dem BDP-Politiker Filip Winzap die Jugend-Initiative "The Next Generation".

adil.k@gmx.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Berührender Text"

Ein sehr berührender Text, ich bin beeindruckt.


Sibylle Mauli, Basel



"Hervorragend geschrieben, geistreich und amüsant"

Lieber Herr Knechtli, mit der Wahl von Adil Koller hatten sie ein prima Händchen. Als Münchensteiner bin ich natürlich besonders stolz auf Adil Koller!

 

Auch diese Kolumne von Adil Koller, hervorragend geschrieben, geistreich und amüsant, eine weitere Grenzüberschreitung, das pure Gegenteil von dem, was man heute immer häufiger zu lesen bekommt, nicht nur in Gratisanzeigern und Leserbriefen, dieses den geistigen Horizont verengende Geschreibsel. Grenzüberschreitungen, nicht nur geografische, sind nun mal das Salz des Lebens. Besonders beeindruckt hat mich Adil Kollers Mut und seine Offenheit, über Privates zu sprechen. Und dass dies auch wieder mal gesagt sei: Wenn es herrlich wird, war es Mühe und Arbeit. Merci und Félicitations!


Pius Helfenberger, Münchenstein



"Beeindruckende Zeilen"

Beeindruckende Zeilen contra alle religiöse und politische Dogmatiker.


Bruder Christoph Wilden, Oekumenische Gemeinschaft Kloster Beinwil



"Glücklich ist ..."

Glücklich ist, wer sich so beschreiben kann. Glücklich ist, wer diesen Text lesen kann und dabei versteht, was er uns zu sagen hat.


Toni Fricker, Zwingen


www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Alles mit scharf

Der Hirnriss im Kopfkino
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Im Theater Basel hat es gebrannt (...) Sachschäden entstanden keine."

Prime News
Newsletter
vom 1. Oktober 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Solche Feuerchen hat man gern.

RückSpiegel


nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebene Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).