Adil Koller: #grenzenlos

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | (...) | 18 ] >>

Die wirklichen Helden dieser Welt

"Ein ganz normaler junger Mann". Mit diesem Titel beschrieb mich kürzlich eine doch relativ grosse und nicht weniger polarisierende Zeitung der Region. Ich bekam daraufhin so viele Rückmeldungen wie selten.

Die einen waren zuerst einmal über die Objektivität des ganzen Berichtes überrascht, vielleicht weil sie die Berichterstattung über SP-Mitglieder ansonsten nicht so schätzen. Diesmal war es anders. Weder wurde über meine Reise nach Schweden letzten Winter hergezogen noch unterstellte mir der Autor eine Affinität zu homosexuellen Abenteuern – leider lobte er meine Tanzkünste eben so wenig.

Die anderen nervten sich über den Normbegriff. Wer sei denn schon normal? Alle seien doch verschieden. Berechtigter Einwand.

Ich war für den Titel eigentlich ziemlich dankbar. Weil er so nüchtern analysierte. Es ist unglaublich, wie hoch die Erwartungen an mich nun sind. Neu Co-Präsident der Baselbieter SP beschreiben mich die Medien nun als "Shootingstar", der eine "steile Karriere" hinlegt – ein Hoffnungsträger sei ich. Tragt eure Hoffnung doch wieder selbst! Schweizer Politikerinnen und Politiker sind meist keine Helden. Auch wenn sie das manchmal meinen. Politiker neigen sowieso dazu, sich selbst zu wichtig zu nehmen. Aber damit will ich gar nicht erst anfangen.


"Nicht alle Menschen haben dasselbe Glück
wie wir, wenn sie geboren werden."



H
elden. Klar gibt es sie auch in der Schweiz. Viele Alltagsheldinnen und -helden. Auf unserer Insel der Glückseligen. Aber nicht alle Menschen haben dasselbe Glück wie wir, wenn sie geboren werden. Ich finde: Man soll hier sein Glück finden dürfen. Auch wenn man in Sandalen ankommt und es schneit. Es braucht dazu sicher einen starken Willen – aber auch Solidarität der Mitmenschen und ihr Mitgefühl. Und auch die Politik soll dazu da sein, möglichst viele Menschen dabei zu unterstützen.

Warum verlassen Eltern mit ihren vier Kindern ihre Heimat im nordöstlichen Afrika? Warum kratzen sie ihr ganzes Geld zusammen, um eine gefährliche Überfahrt nach Europa zu zahlen? Vielleicht, weil sie zu einer Minderheit gehören, die verfolgt wird. Vielleicht aber auch, weil sie hoffen, auf der anderen Seite Arbeit zu finden, eine wirtschaftliche Zukunft. Mit der Absicht, ihre Familie ernähren zu können. Die Boulevardzeitung nennt diese Familie dann Wirtschaftsflüchtlinge. Ich finde, Menschen, die für ihre Familie dieses Risiko auf sich nehmen, das sind Helden.

Es gibt überall Helden. In Syrien. In Palästina. Auch in Nepal.

Wenn ich dann nach einer solch schrecklichen Flüchtlingskatastrophe im Fernsehen sagen darf, dass auch wir als Schweizerinnen und Schweizer eine Verantwortung haben, als Insel der Glücklichen, glaube ich an die Menschlichkeit. Und rechne für einmal nicht mit Widerspruch. Aber er kommt. Von rechts. In einem solchen Moment werde ich daran erinnert, weshalb ich mit Überzeugung links bin. Sozialdemokratie ist Chancengleichheit und Solidarität.

Diese Solidarität ist natürlich nicht gratis. Es ist nicht kostenlos, Asylzentren zu bauen und Menschen in Not aufzunehmen. Aber niemand will zahlen und niemand will das Asylzentrum bei sich in der Gemeinde haben. Fast niemand. Auch die Hölsteiner Gemeindepräsidentin nicht, die bald in Liestal arbeitet.

Doch letzte Woche meldete sich der Stadtpräsident des Baselbieter Kantonshauptortes zu Wort, ganz nüchtern: "Es können sich nicht alle Gemeinden verweigern." Liestal bietet Hand für ein Asylzentrum. Ich bin einfach froh, dass es solche Politiker gibt. Jene, die über ihren Gemeindebann hinaus denken. Vielleicht hat der Liestaler Stadtpräsident dabei auch an den Vater und die Mutter gedacht, die sich mit ihrem letzten Geld die letzten Plätze auf dem bereits überfüllten Boot erkauft haben. Und nicht wissen, ob sie jemals ankommen. Sie haben unser Mitgefühl verdient. Auch wenn sie nichts mitbringen, ausser Sandalen.

4. Mai 2015
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Adil Koller, Jahrgang 1993, hat 2013 die Matur am Gymnasium Münchenstein abgeschlossen (Maturarbeit: Der Einfluss von Margaret Thatcher auf Christoph Blocher). Er hat danach seinen Zivildienst absolviert und im Herbst 2014 das Wirtschafts- und Soziologiestudium an der Universität Basel begonnen. Koller engagiert sich in der Juso Baselland und in SP seiner Wohngemeinde Münchenstein. Dort betreibt er auch zusammen mit dem BDP-Politiker Filip Winzap die Jugend-Initiative "The Next Generation".

adil.k@gmx.ch

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

Theater Basel

"Im Turm zu Basel"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Autos hätten auf die Gegenfahrplan ausweichen müssen, was verschiedentlich 'zu gefährlichen Szenen' geführt habe."

OnlineReports.ch
vom 22. Septemer 2016
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vermutlich war dem erschöpften Autor kurz vor Mitternacht der Zug abgefahren.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung verwies in ihren Zusatz-Recherchen über den inhaftierten Basler Dschihadisten A.J. auf die Erstmeldung in OnlineReports.

Die NZZ am Sonntag zitierte OnlineReports in ihrem Artikel über den Tod des Basler Buchhändlers und Verlegers Dieter Hagenbach.

Die Basler Zeitung ging auf das Komfort-Reisli der landrätlichen Personalkommission des Baselbieter ein, die OnlineReports publik gemacht hatte.

Das Radio-Regionaljournal von SRF befragte OnlineReports in seiner Analyse zu den politischen Mehrheits-Verhältnissen in Basel im Vorfeld der Gesamterneuerungs-Wahlen.

In ihrer Meldung über den Brand des denkmalgeschützten Hauses an der Gundeldingerstrsasse in Basel bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über das bedrohte Eglin-Werk im Basler Sandgruben-Schulhaus nach.

20 Minuten
und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-Recherche über den Basler Dschihadisten im Ausschaffungs-Gefängnis aufgenommen.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung zogen die OnlineReports-News über Dieter Leutwyler als neuer Schlosswart von Wildenstein nach.

Die OnlineReports-News über das Konkursverfahren gegen die Oliver Kreuzer GmbH in Muttenz des ehemaligen FC Basel-Verteidigers wurde von der Basellandschaftlichen Zeitung aufgenommen.

Die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, die Basellandschaftliche Zeitung, marcbachmann.ch und barfi.ch nahmen den OnlineReports-Bericht über den massiven Publikums-Verlust von Telebasel auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-News über den Stellenabbau in der Baselbieter Kantonsverwaltung auf.

Das Online-Portal Inforsperber ging ausführlich auf den Gastkommentar von Beat Stauffer in OnlineReports über eine Basler Migrations-Veranstlatung ein.

Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Appellationsgerichts-Entscheid zur Überbauung eines grünen Innenhofs an der Maiengasse in Basel auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Recherche über die Forderung nach einem Demo-Verbot an Sitzungstagen des Basler Grossen Rates auf.

Die TagesWoche und die Basler Zeitung verwiesen in ihren Berichten über die Krise im Historischen Museum Basel auf OnlineReports.

In ihrem Rückblick "Armes, armes Basel" zitierte die Basler Zeitung aus OnineReports.

Auf einen OnlineReports-Bericht über Probleme mit Musliminnen im basler Frauenbad Eglisee nahm die TagesWoche Bezug.

Die TagesWoche verwies auf die Analyse der neusten Leserzahlen der Printmedien aus der Region Basel.

Die TagesWoche ging auf kontroverse Standpunkte zur Handschlag-Verweigerung in OnlineReports ein.

Roland Stark ging in der Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Kolumne von Joël Thüring über die Möglichkeit einer Sommer-Olympiade in Basel ein.

Auf die OnlineReports-News über die Zahlungsunfähigkeit der "Baugesellschaft BL AG" ging die Basler Zeitung ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Bis Mitte August 2016 haben in Basel 1'032 Personen aus 101 verschiedenen Nationen von den Gratis-Deutschkursen für neu zugezogene Migrantinnen und Migranten Gebrauch gemacht, die vor einem Jahr erstmals angeboten wurden.

Hans Peter Simeon will sich im November 2017 mit Erreichen des 62. Altersjahres als Vorsitzender der Geschäftsleitung der Basellandschaftlichen Pensionskasse vorzeitig pensionieren lassen.

• Die Basler SVP-Frauen haben die von ihnen lancierte Petition für ein Verbot von Ganzkörper-Badeanzügen in den öffentlichen Badeanstalten des Kantons Basel-Stadt mit 723 Unterschriften eingereicht.

• Die Konferenz der kantonalen Direktorinnen und Direktoren des öffentlichen Verkehrs (KöV) hat den Basler SP-Regierungsrat Hans-Peter Wessels zum neuen Präsidenten gewählt.

• Bei Bauarbeiten zur Revitalisierung der unteren Wiese ist das Basler Tiefbauamt mitten im Flussbett unerwartet auf eine künstliche Auffüllung mit Bauschutt, Ziegeln, Metallschrott und anderem Material gestossen.

• Weil im Reinacher Kindergarten Thiersteinerstrasse aufgrund von Luftmessungen erhöhte Formaldehyd-Werte festgestellt wurden, wird der Kindergartenbetrieb nach den Herbstferien an einen anderen Standort verlegt.

• Die Basler Regierung hat Bettina Bannwart zur neuen Spruchkammer-Vorsitzenden der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde KESB gewählt ab 1. Januar 2017 als Nachfolgerin von Anita Schmid.

Barbara Schüpbach-Guggenbühl, Staatsschreiberin des Kantons Basel-Stadt, ist zur Präsidentin der Schweizerischen Staatsschreiber-Konferenz gewählt worden – als erste Frau in den 116 Jahren des Bestehens dieser Konferenz.

600 Personen haben eine Petition unterschrieben, die sich gegen den zwei Millionen Franken teuren Umbau des Steinbühlmättelis im Basler Neubad-Quartier wehrt.

• Ab 2018 soll Gelterkinden einen zweiten stündlichen Schnellzugs-Halt erhalten, wie der Gemeinderat mitteilt.

• Die beiden Baselbieter Initiativen von Jungen Grünen und Juso, die das Stimmrecht für niedergelassene Ausländerinnen und Ausländer und ein Stimmrecht ab 16 Jahren fordern, sind mit 1'671 beziehungsweise 1'912 gültigen Unterschriften zustande gekommen.

• Gegen den Bebauungsplan für das Nordareal der Roche sind laut der Basler Regierung keine Rekurse eingegangen.

• Das Bundesamt für Verkehr und die beiden Basel bauen eine gemeinsame Organisation für den Ausbau des Bahnknotens Basel auf.

• In den Wäldern beider Basel wuchs im Jahr 2015 mehr Holz nach als genutzt wurde, wie aus dem neuen Jahresbericht des Amtes für Wald beider Basel hervorgeht.

• Nach rund fünfeinhalb Jahren Arbeit ist der Aushub der chemischen Abfälle aus der Sondermülldeponie Bonfol Ende August 2016 beendet worden.

• Der Kanton Basel-Stadt budgetiert im 2017 einen Überschuss von 142,9 Millionen Franken und ist damit "für die Unternehmenssteuerreform III gewappnet", wie er schreibt.

Simon Habermacher tritt als neuer Präsident des Baselbieter Personalverbandes für die Mitarbeitenden im öffentlichen Dienst die Nachfolge von Sibylle Hellstern an.

• Im Jahr 2017 wird der Strom der EBM um durchschnittlich 1,5 Rappen pro Kilowattstunde teurer, was für einen 4-Personen-Haushalt mit einem Strombedarf von 4500 Kilowattstunden Mehrkosten von rund 68 Franken pro Jahr zur Folge hat.

• Einen Lettländer nahmen Schweizer Grenzwächter bei einer Zollkontrolle kurz vor Olten im Eurocity Basel-Mailand fest, der zehn gefälschte belgische Identitätskarten mit sich führte.

• Die vier Abwasserreinigungs-Anlagen in Nusshof, Rünenberg Süd, Rünenberg Nord und Kilchberg/Zeglingen werden aufgehoben und die Abwässer in grösseren Anlagen in Sissach und Frenkendorf behandelt.